Gedanken zu Syrien: Viele Fragen bleiben offen

MARL Mitglieder der Gemeinde St. Franziskus und ehrenamtliche Flüchtlingshelfer haben zum zweiten Mal Bewohner der Gemeinschaftsunterkunft am Bachackerweg eingeladen. Beim ersten Mal hat Maziad Aloush für alle gekocht, dieses Mal hilft er, die Gäste zu bewirten. Doch mit den Gedanken ist der 31-Jährige in Syrien.

  • Große Portionen für viele Gäste: Maziad Aloush beim gemeinsamen Abend für Flüchtlinge und Helfer in St. Barbara. / Maziad Aloush prepares the get together for refugees und volonteers in St. Barbara.

Scroll down for the English version of this article.

 

Für Menschen da zu sein, die wie er seine Heimat verlassen mussten, gehört für den Syrer inzwischen zu seinem neuen Leben in Marl. In seinem Blog erzählt Maziad Aloush, was ihn beschäftigt. Vor neun Monaten ist er aus Syrien geflüchtet. Seitdem verfolgt er gebannt alle Nachrichten, hält Kontakt zu Eltern und Freunden, die noch in Syrien leben. Jetzt schreibt er: „Es gibt viele Fragen, auf die ich keine Antwort finde.“

Maziads Fragen:
  • Warum wir, das syrische Volk, fast von der ganzen Welt unterdrückt?!
  • Sind Syrer keine Menschen?!
  • Wo ist der Syrer, der noch mit oder in der Nähe seiner ganzen Familie leben kann?!
  • Warum ist die türkische Grenze für syrische Menschen geschlossen, wenn sie flüchten, wenn sie vor Raketenangriffen flüchten– und andererseits ist sie offen für den IS, der ins Land kommt und es zerstört?!
  • Warum haben die befreundeten Länder Syriens in fünf Jahren Bürgerkrieg nichts getan?
  • Warum konzentriert sich die internationale Gemeinschaft auf die Tatsache, dass Frauen in Saudi-Arabien nicht Auto fahren dürfen während sie die Augen davor verschließen, dass Frauen in Syrien vergewaltigt, dass Frauen im Irak ins Gefängnis gesperrt werden und Frauen in Somalia verhungern?!
  • Warum hat Deutschland den Löwenanteil an der großen Zahl der Flüchtlinge aufgenommen, die nach Europa gekommen sind?!
  • Wie groß ist Syrien, wenn alle Nachrichtensender berichten, dass Nachbarländer und europäischen Länder voll mit Syrern sind?!
  • Wie viel hat Assad von den Subventionen für sein Land gestohlen, wenn er in der Lage war, sein barbarisches Treiben gegen sein Volk fünf Jahre lang zu finanzieren?!

For the English version of this article click to the next page

| 1 | 2 |


ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    21. März 2016, 18:41 Uhr
    Aktualisiert:
    21. März 2016, 18:59 Uhr