Blog: Unter uns

Ellen blickt sich um: Sinnbild für Generations-Sehnsucht

Ein Eintrag von Ellen Jost

Wer in der Wohnung seiner Großeltern spioniert, wird sie finden; Unschuldig und stumm stehen sie auf Kommode, Schrank oder in der Vitrine. Im Wohnzimmer meiner Oma thronten sie damals auch. Hummelfiguren. Die kleinen Porzellanpüppchen gehörten zur Einrichtung der Großelterngeneration.

Ich würde mir so ein pausbäckiges Kind aus Keramik nicht in die Wohnung stellen. Gut, dass sich Einrichtungstrends verändern. Die Hummelfiguren der heutigen Zeit sind wohl die des Bud­dha. Aus Messing, in antiker Steinoptik, in Meditationshaltung oder mit dem Kopf auf dem Knie liegend, ist der Buddha in wohl jedem Haushalt zu finden. Die Figur strahlt Ruhe aus und fördert die Besinnung. 

Ich glaube, solche Wohntrends sind Sinnbild für die Sehnsucht der jeweiligen Generation. Die Hummelfiguren strahlen eine heile Welt aus. Sie symbolisieren glückliche Kinder, voll Unbeschwertheit. Genau solche Kinder, die unsere Großeltern zur Kriegszeiten eben nicht waren. Die Sehnsüchte unserer Generation erscheinen im Vergleich sehr luxuriös. Trotzdem sind sie präsenter denn je. Ankommen, mal nicht erreichbar oder up-to-date sein. Sich langweilen. Ja, das wäre schön.
 
 
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.
Ellen Jost
Ellen Jost
Redaktion Datteln / Scenario

ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    11. April 2018, 10:59 Uhr
    Aktualisiert:
    11. April 2018, 11:30 Uhr