Blog: Unter uns

Ellen im Weihnachtsstress: Erkältung sticht Einkauf

Ein Eintrag von Ellen Jost

Datteln Thymiantee, Nasenspray, Lutschpastillen bestimmten meinen Alltag in der letzten Woche. Ja, auch mich hatte es jetzt erwischt. Eine dicke fette Erkältung, die mich lahmlegte und einen Strich durch meine Wochenplanung machte. Während ich also ans Bett gefesselt war, drehte sich die Welt draußen ohne mich weiter. Isoliert in meinem Zimmer kam zum Schnupfen und Husten auch noch die Angst hinzu, etwas zu verpassen.

Ich war nicht nur in Sorge, den wichtigen Lernstoff zu verpassen, den der Professor aber freundlicherweise an meine Kommilitonen weitergab. Nein, viel mehr schien es so, als wenn genau in den sieben Tagen, an denen ich mich mit der hartnäckigen Erkältung rumschlug, die tollsten und wichtigsten Termine stattfanden: der Kino-Dienstag mit den Mädels, das Date am Mittwoch mit der großen Liebe und die jährliche Tradition, mit meiner Mama am vierten Advent den Weihnachtsmarkt zu besuchen und sich Glühwein und Champignons in Knoblauchsoße schmecken zu lassen. Und verdammt noch mal das Einkaufen der Geschenke! Ich hab' bis dato noch keines!
Natürlich hab' ich einiges verpasst und bin mit dem Geschenkekauf in Verzug. Aber wäre ich nicht krank geworden, hätte ich eine Woche Zeit mit mir alleine versäumt, in der ich endlich wieder einmal zu Ruhe kam. Und jetzt hab' ich ja noch zwei Tage Zeit, um mich auf Geschenkesuche zu begeben. Das wird ein Spaß!
 
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.
Ellen Jost
Ellen Jost
Redaktion Datteln / Scenario

ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    22. Dezember 2015, 08:45 Uhr
    Aktualisiert:
    22. Dezember 2015, 15:12 Uhr