Blog: Unter uns

Ellen im italienischen Supermarkt: Ciao Bella an der Kasse

Ein Eintrag von Ellen Jost

Brezel, deutsches Bier und Studentenfutter. Man könnte meinen, ich bin in einen Supermarkt in Deutschland. Auch die Währung, mit der ich an der Kasse bezahle, ist dieselbe wie daheim. Der Kassierer aber verabschiedet sich mit einem flirtigen „Ciao Bella“.

Meine Füße befinden sich im wohl berühmtesten Stiefel der Welt: Ich bin in Italien. Die Italiener sind anscheinend auf uns deutsche Touristen eingestellt oder hegen Vorurteile: Wir lieben Laugengebäck und Bier und möchten auch nicht im Urlaub auf diese Sachen verzichten.
Oder bin ich als Deutsche auch mit Vorurteilen behaftet, weil ich mich im Urlaub lediglich von Pasta, Pizza und Vino ernähre, typisch italienisch halt?
Während ich genüsslich an meinem Gelato lecke, wird mir klar: Egal was im Supermarktregal oder auf dem Teller landet: Hauptsache, es schmeckt.
 
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.
Ellen Jost
Ellen Jost
Redaktion Datteln / Scenario

ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    20. August 2018, 10:30 Uhr
    Aktualisiert:
    20. August 2018, 10:46 Uhr