Blog: Unter uns

Ellens Uni-Gewohnheiten: "Latte macchiato, wie immer?"

Ein Eintrag von Ellen Jost

Recklinghausen Ich kenne ihren Namen nicht, doch von Weitem sehe ich ihre müden Schulter runterhängen. Das Bild erinnert mich an die klammen Trockentücher in meiner Küche. Ich bin schon lange auf den Beinen und stehe im Foyer der Universität. Es ist kurz nach sieben. Draußen ist es noch dunkel. Drinnen in den Köpfen der Langschläfer, die sich aus dem Bett quälen mussten, ebenfalls.

Plötzlich schaut sie mich an, als uns nur noch die Bedientheke trennt. „Wie immer? Latte macchiato?“ fragt sie mich. Ihre Schultern ziehen sich freudig nach oben, ein Lächeln ist ihrem faltigen Gesicht zu entnehmen und ihre Augen leuchten. Wir sind zwei Fremde. Sie, die Servicekraft der Cafeteria, und ich, die Studentin, die Kaffee braucht. Mehr müssen wir nicht voneinander wissen. Für einen kurzen Moment, am trostlosen Morgen, versüßen wir uns durch die Begegnung den Tag. Schenken uns ohne Worte Hoffnung, vergessen die Sorgen und erfreuen uns daran, dass sich die jeweils andere über die andere freut.
 
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.
Ellen Jost
Ellen Jost
Redaktion Datteln / Scenario

ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    20. Oktober 2017, 10:00 Uhr
    Aktualisiert:
    20. Oktober 2017, 10:03 Uhr