Blog: Unter uns

Melancholische Wetterlage: Keine Freude an Regen

Ein Eintrag von Ellen Jost

Regen, Wolkenbruch oder Schauer. Besungen wurde das nasse Tropfenmeer bereits von zahlreichen Berühmtheiten wie Mariah Carey, Prince oder Guns N' Roses. Auch in mir tropft das Verlangen, eine Song über Regen zu schreiben.

Gegenwärtiges Wasserchaos am Himmel und die damit losbrechende Melancholie bringt meine Finger zum Tippen. Hinter schützenden Glasscheiben beobachte ich die Wucht der Niederschlagsmenge, wie sie aggressiv gegen die Scheibe klatscht. Unschuldig perlt sie nach der Kollision langsam Richtung Fensterbank. 

Mir wird bewusst, dass ich November Rain oder Purple Rain nicht toppen kann. Auch Max Herres Lyrics: "Immer wenn es regnet, muss ich an dich denken" erscheint so perfekt, dass ich die Idee von mir als Songwriterin aufgebe. 

Grau in Grau kleidet sich die Landschaft und ich suhle mich im Kummer und Trostlosigkeit.  Weil ich zu feige bin, unbeschwert durch Pfützen zu hüpfen. Ich könnte ja Freude empfinden - aber das scheint bei Regen viel anstrengender zu sein. So lasse ich mich als melancholisch nass regen und hoffe, dass nach dem Regen nicht die Traufe, sondern der Sonnenschein kommt. Hoffentlich die kommenden Tage...
 
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.
Ellen Jost
Ellen Jost
Redaktion Datteln / Scenario

ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    20. September 2017, 12:36 Uhr
    Aktualisiert:
    20. September 2017, 12:39 Uhr