DIY: Rosenranken-Lichterkette: Wenn Blüten leuchten...

Lichterketten sind der Deko-Schlager schlechthin. Neben den meist recht hübschen Industrie-Designs lässt sich aber auch so manch leuchtender Hingucker selbst basteln. Ich verrate Euch, wie Ihr eine Lichterkette in eine verträumte Rosenranke verwandelt.

« »
1 von 4
  • Lichterkette

    Bringt Stil und Romantik in Euer Zimmer: mit der selbst gebastelten Rosenranken-Lichterkette! Foto: Anna Päseler

  • Lichterkette

    Es ist wirklich nicht schwer: Zuerst kommt eine Fliege... (Foto 1). Foto: Anna Päseler

  • Lichterkette

    Als zweiten Schritt lasst Ihr die Papierblüte aufblühen... (Foto 2). Foto: Anna Päseler

  • Lichterkette

    In die Mitte der Blume legt Ihr nun ein Licht und fixiert den Rest der Kette mit etwas Klebestreifen am Draht - und schon ist leuchtet Eure Blüte auf (Foto 3). Foto: Anna Päseler

Alles, was Ihr zum Kreieren Eures Blütenzaubers braucht, sind neben einer kleinen Lichterkette ein etwa gleichlanger, dickerer Draht, handelsübliche Servietten, eine Schere und ein Band.

Die Servietten könnt Ihr natürlich in einer Farbe Eurer Wahl wählen. Aber ein wichtiger Tipp an dieser Stelle: Helle Farben werden nachher stärker leuchten. Und um den Rosencharakter zu unterstützen, würde ich Euch zu Tönen von Rot über Rosé, Beige bis hin zu Weiß raten. Wobei den kreativen Köpfen unter Euch natürlich keine Experimente untersagt sind!

Besonders gut lässt sich übrigens mit unbedruckten Servietten arbeiten, weil diese meist weicher ausfallen. Der Trick mit den Servietten ist eigentlich ganz simpel und in allen Größen möglich. Harmonisch wirken die Papierblumen zur Lichterkette, wenn sie etwa eine Kantenlänge von fünf Zentimetern haben. Um Euch das Abmessen zu sparen, faltet die Serviette einmal horizontal und einmal vertikal in der Mitte. Schneidet nun die vier Vierecke an den Kanten auseinander und trennt zusätzlich mit der Schere die Ränder ab, an denen die Serviette zusammengefaltet ist! Rein theoretisch sollten sich nun alle Lagen der zurechtgeschnittenen Vierecke einzeln voneinander abheben lassen.

Jetzt nehmt Ihr Euch eines dieser Vierecke und faltet es ähnlich dem Schema einer Hexenleiter zu einer Fliege, beziehungsweise einer Schleife zusammen. Um die Mitte knotet Ihr ein Band (siehe Foto 1). Nun müsst Ihr die einzelnen Lagen der Serviette auseinanderfriemeln und zur Mitte hin aufstellen. Auf diese Weise blüht eine kleine Papierrose auf (Foto 2).

Schnappt Euch nun den dickeren Draht und drapiert die Lichterkette locker darum herum. Am besten biegt Ihr die Lichterkette bereits jetzt in die Form, die sie später auch behalten soll. Dann knotet Ihr eine Eurer Serviettenblüten mit dem Band an den Draht. In die Mitte der Blume legt Ihr nun ein Licht und fixiert den Rest der Kette mit etwas Klebestreifen am Draht. (Foto 3). So bleibt Eure Rosenranke schön stabil und lässt sich auch im fertigen Zustand noch verbiegen, ohne dass die Blüten abfallen.

Jetzt braucht Ihr nur noch den Schalter umzulegen, um den Blütenzauber zum Leuchten zu bringen.


AUTOR
Anna Päseler
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    29. Mai 2017, 16:36 Uhr
    Aktualisiert:
    21. Februar 2018, 03:34 Uhr