US-Autobauer: Ford streicht 5000 Stellen in Deutschland

Köln (dpa) Nach Volkswagen verschärft nun auch Ford seinen Sparkurs. In Deutschland sollen deshalb 5000 Stellen wegfallen. Betriebsbedingte Kündigungen soll es nicht geben.

  • Ford-Logo

    Das Logo von Ford ist an einer Produktionshalle für den Fiesta zu sehen. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Der US-Autobauer Ford will 5000 Arbeitsplätze in Deutschland abbauen. Das sagte ein Ford-Sprecher am Freitag in Köln auf Anfrage. Zuvor hatte der «Kölner Stadt-Anzeiger» (Samstag) darüber berichtet.

Demnach sollen so mindestens 500 Millionen Dollar eingespart werden. Das gehe aus einem Schreiben der Geschäftsleitung an die Mitarbeiter hervor. Betroffen von dem Stellenabbau sind die Standorte Köln, Saarlouis und Aachen.

«Diese Ankündigung ist Teil der bereits im Januar angekündigten Restrukturierung für Ford in Europa mit dem Ziel, in Europa schnellstmöglich wieder zu einem profitablen Geschäft zurückzukehren», teilte der Ford-Sprecher mit.

Ford hat in Deutschland rund 24.000 Mitarbeiter

Ford möchte nach eigenen Angaben «betriebsbedingte Kündigungen vermeiden», hieß es der Zeitung zufolge in dem Brief. Der Jobabbau solle über Abfindungen für Beschäftigte bis 49 Jahren und Frühverrentungen von Mitarbeitern über 50 Jahren erreicht werden. Das Unternehmen habe in den vergangenen zehn Jahren «kein nachhaltig positives Betriebsergebnis erzielen können», zitiert das Blatt aus dem Schreiben weiter. Dieses sei notwendig um Ford in Deutschland langfristig eine Perspektive zu geben.

Ford hat in Deutschland rund 24.000 Mitarbeiter - knapp 18.000 in Köln, 200 in Aachen und 6000 im saarländischen Saarlouis. Das ist die Stammbelegschaft - hinzu kommen noch die Leiharbeiter, deren Zahl unklar ist. Die angekündigten Stellenstreichungen betreffen sowohl die Stammbelegschaft als auch die Leiharbeiter.

KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.


ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    15. März 2019, 17:24 Uhr
    Aktualisiert:
    19. März 2019, 03:33 Uhr