Themen des Tages: Abschied von Air-Berlin-Flug, Mord aufgeklärt

KREIS RE Wir wünschen einen schönen guten Morgen. Heute geht eine Ära offiziell zu Ende. Der letzte Air-Berlin-Flug findet statt. Und die Belegschaft "bedankt" sich mit einem bitterbösen Video-Song (siehe unten) beim Management. In den USA hat Präsident Trump den Gesundheitsnotstand ausgerufen. Die Polizei klärte einen 18 Jahre alten Mord auf.Und in den USA wurden weitere Geheimakten veröffentlicht.

« »
1 von 2
  • Der Morgen im Vest

  • Dallas 1963

    22.11.1963: Der Wagen von US-Präsident John F. Kennedy kurz vor dem Attentat. Foto: Warren Commission/AP

Die News aus der Nacht und vom Tag:

  • Region: Ende einer Ära: Am späten Freitagabend soll zum letzten Mal eine Air-Berlin-Maschine in NRW landen. Das Flugzeug aus Italien wird am Düsseldorfer Airport von Löschfahrzeugen der Feuerwehr und wohl auch von zahlreichen Schaulustigen erwartet. Ob es wieder eine Ehrenrunde gibt, ist eher unwahrscheinlich. Und am Abend startet dann der letzte Flug von München nach Berlin. Die Maschine mit der Flugnummer AB 6210 soll planmäßig um 22.40 Uhr in Tegel landen.
 
  • Washington: US-Präsident Donald Trump hat wegen des massenhaften Missbrauchs von Heroin und anderen Drogen in den Vereinigten Staaten einen nationalen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Es handele sich um die schlimmste Drogenkrise in der amerikanischen Geschichte, sagte Trump im Weißen Haus.
  • Gießen: 18 Jahre nach dem Mord an der kleinen Johanna konnte ein Tatverdächtiger verhaftet werden. Der 41-Jährige ist geständig. Aufmerksamen Passanten und einer verbesserten Technik zum Fingerabdruck-Vergleich ist zu verdanken, dass ein Tatverdächtiger 18 Jahre nach dem Mord an der achtjährigen Johanna festgenommen werden konnte. Der 41-Jährige sitzt wegen des Verdachts des Mordes und besonders schwerer sexueller Nötigung in Haft. Er soll das Mädchen 1999 in den Kofferraum seines Autos gezerrt und gefesselt haben. Laut Staatsanwaltschaft hat der Mann gestanden, dass er sich sexuell an dem Kind vergangen und es dann getötet hat.
  • Berlin: Die Jamaika-Unterhändler haben wegen großer Differenzen ihre Verhandlungen über die Kernthemen Zuwanderung und Klimaschutz vertagt. Ein Abschluss der Gespräche über diese Punkte werde für kommende Woche angestrebt, hieß es am Donnerstagabend von allen Seiten. Aus Teilnehmerkreisen war zu erfahren, dass nun eine Spitzenrunde der Parteichefs in den nächsten Tagen in einem separaten Gespräch Lösungswege bei den Themen Flüchtlinge und Zuwanderung klären soll. Schon zuvor hatten die Jamaika-Unterhändler die Beratungen über Bildung und Digitalisierung vertagt, weil die Zeit dafür am Abend nicht mehr ausreichte.
  • USA: In der Nacht zu Freitag gab Trump 2800 Dokumente zur Veröffentlichung frei. Allerdings wird Anders als geplant der letzte große Schwung der Geheimakten über die Ermordung von US-Präsident John F. Kennedy zunächst nicht komplett veröffentlicht.Für die Sichtung und Bearbeitung des Rests setzte er eine Frist von 180 Tagen. Trump schrieb in einer Anordnung, er habe keine andere Wahl gehabt, als ein solches Verfahren zu akzeptieren. Er ordne aber an, dass «der Schleier endlich gelüftet» werde. Nach Ablauf der Frist werde alles veröffentlicht werden, was möglich sei.
 
  •  

Das Wetter:

Am heutigen Freitag wechselt sich die Sonne mit leichter Bewölkung ab. Die Tiefstwerte liegen bei 9 Grad, die Höchsttemperaturen bei 13 Grad, und der Wind weht aus Nordwest.


Die detaillierte Vorhersage für ihre Stadt

Was ist los im Kreisgebiet und der Umgebung?

Weitere Themen des Tages:

  • Kön: Beginn der Vollsperrung im Autobahnkreuz Köln- Nord (bis 30.10.2017) Für die Montage von zwei Behelfsbrücken wird die A1 bis voraussichtlich Montagmorgen (30.10.) um 5 Uhr in beiden Fahrtrichtungen gesperrt. Aber auch Bahnreisende im Großraum Köln müssen sich wieder einmal auf Sperrungen und längere Fahrzeiten einstellen. Denn neben der Baustelle im Autobahnkreuz Köln-Nord wird auch an den Bahngleisen zwischen Köln und Bonn gebaut.
  • Berlin: Nach mehr als dreimonatiger Untersuchungshaft in der Türkei ist der deutsche Menschenrechtler Peter Steudtner nach Berlin zurückgekehrt. Steudtner traf am Abend aus Istanbul kommend in Berlin ein, meldet die dpa. Ein Istanbuler Gericht hatte in der vergangenen Nacht überraschend die Freilassung von Steudtner angeordnet.
  • Bonn: Einigung im Tarifstreit - keine Streiks bei der Postbank. Mögliche Streiks bei der Postbank sind vom Tisch. Im monatelangen Tarifstreit für die rund 18 000 Beschäftigten der Postbank hat sich das Unternehmen mit der Gewerkschaft Verdi geeinigt. Wie die Gewerkschaft mitteilte, wurde unter anderem ein Kündigungsschutz bis zum 30. Juni 2021 vereinbart.

     

Die Lage auf den Straßen:

Blitzer:
Laut Polizei wird heute geblitzt:
Herten: Langenbochumer Straße
Haltern am See: Marler Straße
Gladbeck: Kampstraße


Auf den Autobahnen entspannt sich Lage - es gibt kaum Wartezeiten.

Die aktuelle Verkehrslage im Ruhrgebiet bei Google Maps

Ein Blick auf Twitter, Facebook, Youtube und Co.:

Unsere Kollegen von cityinfo.tv haben sich vor nach der Geldautomatensprengung in Recklinghausen umgesehen.

 

und auch nach dem fürchterlichen Unfall in Datteln:



Top-Tweets bei Twitter.

#realdonaldTrump


Mit dpa-Material
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.


ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    27. Oktober 2017, 07:12 Uhr
    Aktualisiert:
    29. Oktober 2017, 17:12 Uhr