Unser Nachrichtenüberblick: Karstadt und Kaufhof fusionieren, Manöver in Russland

Guten Morgen! Die Fusion von Karstadt und Kaufhof steht offenbar vor dem Abschluss. Vor dem Landgericht Bochum muss sich eine junge Einbrecherbande verantworten, die u.a. in Herten und Recklinghausen aktiv war. Beim Spiel der Spvgg. Erkenschwick hat ein Schiedsrichter offenbar die Zuschauer provoziert. In Russland läuft ein riesiges Militärmanöver. Und in Florida bereiten sich die Menschen auf einen Hurrikan vor. Was sonst noch wichtig ist und wichtig wird an diesem Dienstag, 11. September, lesen Sie in unserem Nachrichtenüberblick.

Die aktuelle Nachrichtenlage

  • Essen/Köln: Die beiden großen deutschen Warenhausketten Karstadt und Kaufhof schließen sich zusammen. Die Verträge über die Fusion seien bereits unterzeichnet, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Konzernkreisen. Zuvor hatte die «Süddeutsche Zeitung» (Dienstag) darüber berichtet.
  • Sibirien: Russland beginnt an diesem Dienstag sein größtes Manöver seit sowjetischen Zeiten 1981. Bei der Übung Wostok (Osten) 2018 will das russische Verteidigungsministerium 300 000 Soldaten, bis zu 36 000 Panzer, Panzerwagen und andere Fahrzeuge, mehr als 1000 Flugzeuge, Hubschrauber und Drohnen sowie 80 Marineschiffen einsetzen. Das Großmanöver in Sibirien und im Fernen Osten Russlands richte sich gegen kein anderes Land, sagte Generalstabschef Waleri Gerassimow vergangene Woche in Moskau.
  • Bottrop: Im Zusammenhang mit dem Bottroper Apothekerskandal haben Betroffene angekündigt, auch den Kreis Recklinghausen in Regress nehmen zu wollen. Diese Äußerung wird verständlich, wenn man weiß, dass die Stadt Bottrop und der Kreis RE (gemeinsam mit Gelsenkirchen) eine interkommunale Zusammenarbeit bei der Apothekenaufsicht pflegen. Der Kreis hält Vorwürfe jedoch nicht für gerechtfertigt.
  • Oer-Erkenschwick: Jeder Bürger der Stimbergstadt verfügt über ein Jahreseinkommen von 17.131 Euro. Das ist der mit Abstand niedrigste Wert im Kreis und beinahe auch die „rote Laterne“ im Land NRW.
  • Herten: Im Prozess um eine Serie von Wohnungseinbrüchen in Herten und der Umgebung hat die Staatsanwaltschaft am gestrigen Montag Haft– und Bewährungsstrafen für die fünf Angeklagten gefordert. Die jungen Leute sind 16, 21, 22, 23 und 29 Jahre alt. Am empfindlichsten soll dabei das „Küken“ der Bande bestraft werden.
  • Essen: Ein 81-jähriger Mann soll in Essen völlig unvermittelt eine 60 Jahre alte Frau mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt haben. Er sei festgenommen worden, teilte die Polizei mit. Der Tatverdächtige habe sich der Frau am Montagvormittag auf einem Parkdeck genähert und dann auf sie eingestochen. Die Frau sei schwer verletzt worden, Lebensgefahr bestehe aber nicht. Es gebe bislang keinen Hinweis darauf, dass sie den Mann kannte.
  • Dortmund: Am Sonntag hat die Polizei bei einem Mann aus Lünen mehrere Tüten mit Marihuana gefunden. Der 25-Jährige brachte die Beamten auf die Spur eines mutmaßlichen Dortmunder Drogendealers.
  • NRW: Mit rund 6000 Fahndern will der Zoll ab Dienstag in einer bundesweiten Aktion Mindestlohn-Betrügern auf die Spur kommen. Immer wieder stehen Branchen wie Bau-, Fleisch-, Reinigungs- und Gastgewerbe im Verdacht, dass einzelne Unternehmer den gesetzlichen Mindestlohn von 8,84 Euro pro Stunde nicht zahlen. Zudem sollen die Kontrollen beim Aufdecken von Schwarzarbeit helfen. Die erstmals durchgeführte Aktion ist auf zwei Tage angesetzt und dauert bis zum Mittwoch.
  • Berlin: Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen soll seine Aussagen zur Echtheit eines Videos zu den Ereignissen in Chemnitz relativiert haben. Nach Informationen der «Süddeutschen Zeitung» erklärte er in einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer, das Video sei nicht gefälscht, er sei falsch verstanden worden. Zweifel seien aber angebracht, ob das Video «authentisch» eine Menschenjagd zeige. Nach «Spiegel»-Informationen bestreitet Maaßen nicht mehr, dass das Video echt ist.
  • München: Die Familie des im Atlantik vermissten Daniel Kaiser-Küblböck gibt die Hoffnung nicht auf: «Wir denken mit all unserer Kraft und Liebe an Daniel und hoffen auf ein großes Wunder», heißt es in einer Stellungnahme, die Angehörige und enge Freunde auf der Internet-Seite des 33-Jährigen veröffentlichten. Seit Sonntag sucht die kanadische Küstenwache nach Küblböck, der nach Angaben des Reiseveranstalters Aida Cruises von einem Kreuzfahrtschiff über Bord gegangen war. Ab Dienstag werde die Suche vorerst eingestellt, heißt es in der Mitteilung auf der Website weiter.
  • Berlin: Nach dem Ende der Sommerpause werden im Bundestag kontroverse Debatten über den Bundeshaushalt 2019 erwartet. Finanzminister Olaf Scholz wird zunächst die Etatpläne erläutern, die das Kabinett Anfang Juli beschlossen hatte. Scholz plant wegen der Umsetzung zahlreicher Koalitionsvorhaben mit steigenden Ausgaben von 356,8 Milliarden Euro, rund 13 Milliarden Euro mehr als im laufenden Jahr. Er will aber erneut einen Bundeshaushalt ohne neue Schulden schaffen.
  • Schweden: Nach einem Übermittlungsfehlers in einem Wahllokal ist das Ergebnis der Schweden-Wahl korrigiert worden. Die rechtspopulistischen Schwedendemokraten gewannen nach neuen Zahlen der Wahlbehörde ein Mandat mehr als bisher gedacht. Dafür büßt die Zentrumspartei, ein Teil der liberal-konservativen Allianz, ein Mandat ein. Der hauchdünne Vorsprung des rot-grünen Blocks vor den Liberal-Konservativen wächst damit auf zwei Mandate an. Der Fehler war nach Angaben der Nachrichtenagentur TT in einem Wahllokal nördlich von Göteborg passiert.
  • Rom: Bei einem neuen Unglück im Mittelmeer könnten mehr als 100 Bootsflüchtlinge ums Leben gekommen sein. Das berichteten nach Libyen gebrachte Überlebende der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF), wie diese am Montagabend mitteilte. Das Unglück ereignete sich demnach bereits Anfang September. Die 276 Überlebenden seien bereits am 2. September von der libyschen Küstenwache gerettet und zurück in das Bürgerkriegsland gebracht worden.
  • Florida: Die Südostküste der USA bereitet sich auf die Ankunft eines mächtigen Hurrikans vor. Der Wirbelsturm namens «Florence» entwickelte sich zu einem Hurrikan der Stärke 4, wie das Nationale Hurrikanzentrum in Miami mitteilte. «Florence» soll die US-Südostküste am Donnerstag erreichen. Es werde erwartet, dass sich der Sturm bis dahin zu einem «extrem gefährlichen» Hurrikan auswachse, mahnten die Meteorologen. Lebensbedrohliche Sturmfluten, extreme Regenfälle und Überschwemmungen seien zu befürchten.
  • USA: Das Weiße Haus und die Regierung Nordkoreas bereiten ein zweites Spitzentreffen zwischen US-Präsident Donald Trump und Machthaber Kim Jong Un vor. Das gab Trumps Sprecherin Sarah Sanders in Washington bekannt, ohne Details zu nennen. Ort und Zeit eines möglichen Treffens blieben unklar. Zuvor hatte Trump einen Brief Kims erhalten. Auch dieser befasse sich mit einem möglichen zweiten Gipfel, sagte Sanders. Trumps Nationaler Sicherheitsberater John Bolton hatte wenige Stunden zuvor erklärt, dass der Ball bei Nordkorea liege.
  • Fußball: Für den viermaligen Fußball-Weltmeister Italien ist der Fehlstart in die Nations League perfekt. Die Squadra Azzurra von Trainer Roberto Mancini verlor am Montag bei Europameister Portugal in Lissabon 0:1 (0:0) und muss mit nur einem Punkt aus zwei Spielen sogar um den Verbleib in der A-Gruppe bangen. Zum Auftakt hatten sich die Italiener, die schon die WM-Endrunde verpasst hatten, von Polen 1:1 getrennt. In der B-Gruppe feierte die Türkei trotz eines 0:2-Rückstandes noch einen 3:2 (0:1)-Sieg bei WM-Achtelfinalist Schweden.

Das Wetter

Am Vormittag gibt es bei starker Bewölkung nur ab und zu etwas Sonne. Am Nachmittag scheint teilweise die Sonne bei wolkigem Himmel. Die Höchstwerte betragen zumeist 25 Grad, die Tiefsttemperaturen der kommenden Nacht 14 Grad. Der Wind kommt schwach bis mäßig aus Südwest.

Die detaillierte Vorhersage für ihre Stadt

Was ist los im Kreisgebiet und der Umgebung?

Der Kreis multimedial

Beim Spiel der DJK TuS Hordel gegen die Spielvereinigung Erkenschwick kam es zu einer Attacke gegen den Schiedsrichter. Dem vorausgegangen war offenbar eine kleine Provokations seitens des Unparteiischen. Unsere Kollegen von cityInfo.TV zeigen die Szene:

Zahl der Nacht

  • 6000: Mit rund 6000 Fahndern will der deutsche Zoll Mindestlohn-Betrügern auf die Spur kommen. Erstmals gibt es eine solche Aktion im gesamten Bundesgebiet. Sie beginnt heute und soll morgen fortgesetzt werden. Immer wieder stehen Branchen wie Bau-, Fleisch-, Reinigungs- und Gastgewerbe im Verdacht, dass hier einzelne Unternehmer den gesetzlichen Mindestlohn von 8,84 Euro pro Stunde nicht zahlen.

Weitere Themen des Tages

  • Berlin: Eine neue Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zeigt um 11.00 Uhr Stärken und Schwächen von Deutschlands Schulen auf. Die Untersuchung beschäftigt sich unter anderem mit den Chancen von Schülern mit verschiedenen Abschlüssen, den Schulerfolgen von Kindern mit Migrationshintergrund und der Entwicklung der Bildungsausgaben. An der Pressekonferenz nimmt Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) teil.
  • Neuss: Im Mordprozess um den Tod eines elfjährigen Jungen im rheinischen Neuss will das Düsseldorfer Landgericht heute sein Urteil verkünden. Angeklagt ist der 41 Jahre alte Onkel des Kindes. Der Deutsche hatte die Tat zunächst gestanden, dann aber sein Geständnis vor Gericht widerrufen und seine Frau der Tat beschuldigt. Er habe die Schuld zunächst auf sich nehmen wollen, um seinen eigenen Kindern nicht die Mutter zu nehmen, damals aber nicht mit einer Mordanklage gerechnet. Der Staatsanwalt hält ihn dennoch für den Täter und hat lebenslange Haft beantragt.
  • Straßburg: Das Europaparlament diskutiert erneut über die hoch umstrittene Reform des europäischen Urheberrechts. Nachdem die Parlamentarier die ursprünglichen Pläne im Juli zurückgewiesen haben, debattieren sie am Dienstag (16.00 Uhr) über mögliche Kompromissvorschläge. Einen Tag später stimmen sie dann über eine gemeinsame Position ab. Besonders kontrovers sind zwei mögliche Neuerungen: Die Einführung des Leistungsschutzrechts für Verleger sowie die sogenannter Upload-Filter bei Plattformen wie YouTube.
  • Dublin: Mit einem Sieg beim härtesten Konkurrenten Irland will die deutsche U21-Nationalmannschaft am Dienstag (19.00 Uhr) einen großen Schritt in Richtung EM-Endrunde 2019 machen. Gewinnt die Auswahl von Nationaltrainer Stefan Kuntz im Dubliner Tallaght Stadium, hat sie fünf Zähler Vorsprung auf Irland. Im Oktober stehen für die deutschen Nachwuchs-Fußballer dann die beiden abschließenden Qualifikations-Heimspiele gegen Irland und Norwegen an.

Die Lage auf den Straßen

Auf den Autobahnen staut sich der Verkehr am Morgen auf rund 70 km Länge. Die Entwicklung auf den wichtigsten Strecken in unserer Region können Sie bei uns minutengenau auf dieser interaktiven Grafik verfolgen.

Wo wird im Kreis und in Bottrop geblitzt?

Geschwindigkeitskontrollen hat die Kreispolizeibehörde RE heute hier geplant: 
  • Gladbeck, Meerstraße
  • Recklinghausen, Westfalenstraße
  • Oer-Erkenschwick, Klein-Erkenschwicker Straße,
(Weitere unangekündigte Kontrollen an anderen Stellen sind möglich)

Trends in den sozialen Medien  

Bei Twitter macht dieses Video die Runde: Ein Schäferhund bleibt völlig cool, während ein Bär hinter ihm den wilden Mann macht... Mit dpa-Material
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.


ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    11. September 2018, 07:20 Uhr
    Aktualisiert:
    11. September 2018, 15:01 Uhr