Unser Nachrichtenüberblick: Massenkarambolage auf der A2, Einbruch in Atelier, CSU-Ultimatum

Guten Morgen! Ein 18-Jähriger hat bei seiner Flucht vor dem Zoll einen schweren Unfall auf der A2 verursacht. Die CSU hat Kanzlerin Angela Merkel ein Ultimatum gesetzt. In Recklinghausen haben Einbrecher rund 40.000 Euro Schaden in einem Atelier verursacht. Die Spargelernte in NRW fiel gut aus. Heute endet die Türkei-Wahl in Deutschland. Und Gastgeber Russland bestreitet heute das zweite Spiel bei der Fußball-WM. Was sonst noch wichtig ist und wichtig wird an diesem Mittwoch, 13. Juni, lesen Sie in unserem Nachrichtenüberblick:

Die aktuelle Nachrichtenlage

  • Recklinghausen: Ein 18-Jähriger ohne Führerschein hat bei einer Flucht vor dem Zoll eine Massenkarambolage auf der A2 im Kreuz Recklinghausen ausgelöst. Der Flüchtige, ein Zollfahnder und drei weitere Menschen wurden schwer verletzt, wie die Polizei Münster am Montagabend mitteilte.
  • Düsseldorf: Wegen eines Streiks der Dienstleistungswerkschaft Verdi an den Uni-Kliniken in Düsseldorf müssen Patienten am Dienstag mit erheblichen Einschränkungen des Betriebs rechnen. Medizinisch dringende Eingriffe würden durchgeführt, doch eine Vielzahl von Operationen müsse verschoben werden, sagte ein Sprecher. Nur ein Bruchteil der 30 Operations-Säle werde betrieben werden können. Um die Patienten mit Essen zu versorgen, helfen Mitarbeiter aus der Verwaltung in der Küche mit. Die Gewerkschaft fordert einen Tarifvertrag zur Entlastung des Personals.
  • Recklinghausen: Die Polizei fahndet nach unbekannten Tätern, die in ein Künstleratelier am Beckbruchweg eingestiegen sind. In einem ehemaligen Zechengebäude wüteten die Einbrecher und haben auch etliche Arbeiten zerstört. Der Sachschaden beträgt rund 40.000 Euro.
  • NRW: Nordrhein-Westfalens Spargelbauern können zum Ende der diesjährigen Saison eine positive Bilanz ziehen. Weil es bereits sehr warm war, habe es gleich zu Beginn der Saison Mitte April relativ viel Spargel gegeben, sagte die Sprecherin der Spargelstraße NRW, Christiane James. Ihrer Einschätzung nach waren die Erntemengen wegen des durchgehend warmen Wetters diese Saison über genauso hoch wie vergangenes Jahr - obwohl die Spargelzeit damals wegen eines warmen Winters bereits zwei Wochen früher begonnen habe. Der Spargelpreis in NRW bewegt sich ihrer Einschätzung nach auf dem Vorjahresniveau. Die Saison endet am 24. Juni.
  • Berlin: Zwei Wochen Zeit für eine Lösung gibt die CSU der Kanzlerin. Bis dahin soll Angela Merkel sich mit anderen europäischen Ländern auf die Rücknahme von Migranten einigen. Bis zum EU-Gipfel soll die CDU-Vorsitzende nun ausloten, welche europäischen Länder bereit sind, Flüchtlinge zurückzunehmen, die dort schon einmal registriert wurden. Ihr Innenminister will ansonsten solche Asylbewerber direkt an der Grenze abweisen lassen. Gestern war Italiens neuer Regierungschef Giuseppe Conte zu Gast in Berlin. Heute kommt Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. Merkel braucht die Hilfe des Franzosen - und die Zeit wird knapp.
  • Schweden: Bei einer Schießerei im südschwedischen Malmö ist gestern ein 18-Jähriger getötet worden. Vier weitere Männer seien verletzt, teilte die Polizei am späten Abend mit. Wie schwer ihre Verletzungen seien, könne noch nicht gesagt werden. Ein Polizeisprecher sagte der Zeitung «Svenska Dagbladet», jemand habe - möglicherweise aus einem Auto - auf Leute geschossen, die vor einem Internetcafe standen. Zunächst gab es keine Verdächtigen. Nach Informationen der Zeitung «Sydsvenskan» sind mehrere der Opfer polizeilich bekannt.
  • Russland: Nach dem fulminanten 5:0-Auftaktsieg gegen Saudi-Arabien will WM-Gastgeber Russland nachlegen. Die Mannschaft von Trainer Stanislaw Tschertschessow trifft um 20.00 Uhr MESZ in St. Petersburg auf die Auswahl Ägyptens. Ihre ersten Partien bestreiten die vier Teams aus Gruppe H. In Saransk stehen sich Kolumbien mit Bayern-Profi James Rodríguez und Japan gegenüber (14.00 Uhr MESZ). Mit Spannung erwartet wird auch der erste Auftritt von Rodríguez' Münchner Teamkollegen Robert Lewandowski. Der wechselwillige Bayern-Angreifer spielt mit Polen im Spartak-Stadion von Moskau gegen Senegal (17.00 Uhr MESZ). Die deutsche Elf zieht am Abend vom Stammquartier in Watutinki nach Sotschi um.
  • USA: Der US-Rapper XXXTentacion ist in Florida auf offener Straße erschossen worden. Nach Angaben der Polizei habe der Rapper, dessen richtiger Name Jahseh Onfroy lautet, in Deerfield Beach im Broward County den Laden eines Motorradhändlers verlassen, als er von zwei Unbekannten niedergeschossen wurde. Der 20-jährige XXXTentacion sei umgehend ins Krankenhaus gebracht worden, wo die Ärzte nur seinen Tod feststellen konnten.
  • Türkei: Fünf Tage vor den Wahlen in der Türkei endet heute in Deutschland die Abstimmung für die 1,44 Millionen wahlberechtigten Türken. Die Wahllokale, die in der Regel in den 13 türkischen Konsulaten in der Bundesrepublik untergebracht sind, sind noch bis 21 Uhr geöffnet. Auch in anderen Ländern außerhalb der Türkei gehen heute die Präsidentschafts- und Parlamentswahlen zu Ende. Die weltweit gut drei Millionen wahlberechtigten Auslandstürken können aber noch bis zum eigentlichen Wahltag am kommenden Sonntag an den Grenzübergängen zur Türkei ihre Stimme abgeben.
  • USA: Frank-Walter Steinmeier hat bei der Eröffnung des Thomas-Mann-Hauses in Los Angeles die Gemeinsamkeiten zwischen Deutschland und den USA trotz aller aktuellen Spannungen hervorgehoben. «Das Ringen um Demokratie, das Ringen um eine freie und offene Gesellschaft ist das, was uns, die Vereinigten Staaten und Deutschland, auch weiterhin verbinden wird», sagte der Bundespräsident.

Das Wetter

Am Dienstag gestaltet sich das Wetter noch unfreundlich, am Mittwoch scheint in der Region Recklinghausen dann aber vielfach die Sonne. Am Donnerstag treten Schauer auf. Die Tagestemperaturen sinken im Raum Recklinghausen von 26 Grad am Mittwoch auf 20 Grad am Donnerstag. Vor allem am Donnerstag weht ein zum Teil starker Wind aus nordwestlicher Richtung.

Die detaillierte Vorhersage für ihre Stadt

Was ist los im Kreisgebiet und der Umgebung?

Der Kreis multimedial

Im Ruhrfestspielhaus Recklinghausen verabschiedete sich Intendant Dr. Frank Hoffmann von seinem Publikum und vor allem von seinen Weggefährten. Die Ruhrfestspiele Recklinghausen entwickelten sich unter Hoffmenn zu einem der größten Theaterfestivals Europas. Unsere Kollegen von cityInfo.TV waren mit ihren Kameras dabei:
 

Zahl der Nacht

  • 200.000.000.000: US-Präsident Donald Trump hat China mit weiteren Strafzöllen auf Waren im Wert von 200 Milliarden US-Dollar (172,3 Mrd Euro) gedroht. Er wies seinen Handelsbeauftragten Robert Lighthizer gestern an, entsprechende Produkte zu bestimmen, wie das Weiße Haus mitteilte.

Weitere Themen des Tages

  • Duisburg: Ein auf einer Sandbank im Rhein bei Duisburg festliegendes Tankschiff soll am Dienstag wieder freikommen. Das niederländische Tankmotorschiff ist mit knapp 1200 Tonnen Natronlauge beladen und liegt seit Freitagabend fest. Nach mehreren erfolglosen Schleppversuchen soll am Dienstag ein weiteres Tankschiff seitlich festmachen und Ladung aufnehmen, wie Wolfgang Rulofs vom Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes Duisburg-Rhein sagte. Dadurch soll das festliegende Schiff wieder schwimmfähig werden. Ein drittes Schiff soll die beiden stabilisieren.
  • Essen: Die Biochemiker Julian Stingele erhält den mit einer Million Euro dotierten Alfried-Krupp-Förderpreis für junge Hochschullehrer. Stingele werde für seine Forschungen zur «Reparatur» geschädigter Erbsubstanz ausgezeichnet, teilte die Krupp-Stiftung am Montag mit. Der 34-Jährige ist Professor für Zelluläre Biochemie an der Ludwigs-Maximilians-Universität München. Seine Arbeiten gelten laut Stiftung in der Biomedizin als richtungsweisend für die Krebs- und Altersmedizin. Der seit 1986 an Natur- oder Ingenieurwissenschaftler verliehene Preis, soll es Nachwuchsforschern ermöglichen, ihre Arbeit unabhängig von öffentlichen Mitteln voranzutreiben.
  • NRW: Für angehende Grundschullehrer gibt es künftig in Nordrhein-Westfalen mehr Studienplätze. Die Zahl der Bachelor-Studienplätze für das Grundschullehramt werde zum kommenden Wintersemester um rund 340 auf insgesamt 2220 erhöht, teilte das NRW-Wissenschaftsministerium am Montag mit. Die Landesregierung reagiere damit auf die jüngste Lehrerbedarfsprognose für NRW. Demnach werden allein an den Grundschulen in den nächsten zehn Jahren rund 3400 Lehrer fehlen.
  • München: Beate Zschäpes Pflichtverteidigerin Anja Sturm soll am Dienstag (ab 9.30 Uhr) ihr Plädoyer im NSU-Prozess vor dem Oberlandesgericht (OLG) München fortsetzen. Wegen einer Erkältung hatte die Anwältin der Hauptangeklagten ihren Schlussvortrag vergangene Woche unterbrochen. Sturms Plädoyer ist das letzte in dem Mammutprozess um die beispiellose Verbrechensserie des «Nationalsozialistischen Untergrunds».
  • USA: Luftwaffe, Heer, Marine - und «Space Force»: US-Präsident Donald Trump will die Verteidigung im Weltraum zu einem eigenständigen Teil der US-Streitkräfte machen. Er habe das Pentagon beauftragt, mit den Vorbereitungen dafür zu beginnen, sagte Trump in Washington. Die Forderung ist allerdings nicht neu. Ob die Weltraum-Streitmacht Realität werden kann, steht in den Sternen. Bisher ist die Luftwaffe für den größten Teil der militärischen Weltraumprojekte verantwortlich.

Die Lage auf den Straßen

Auf der A40 wurde am Morgen die Fahrbahn zwischen Bochum-Harpen und -Stadion zeitweise komplett gesperrt. Grund war ein Lkw-Unfall.

Die Entwicklung auf den wichtigsten Strecken in unserer Region können Sie bei uns minutengenau auf dieser interaktiven Grafik verfolgen.

Wo wird im Kreis und in Bottrop geblitzt?

Geschwindigkeitskontrollen hat die Kreispolizeibehörde RE heute hier geplant: 
  • Haltern am See, Lavesumer Str.
  • Castrop-Rauxel, Suderwicher Str.
  • Gladbeck, Kampstraße
(Weitere unangekündigte Kontrollen an anderen Stellen sind möglich)

Trends in den sozialen Medien  

Bei Twitter sorgt - schon wieder - ein Tweet des amerikanischen Präsidenten für Aufsehen: Donald Trump sieht bereits das Ende der Kanzlerin in Berlin gekommen. Ob seine Behauptungen z.B. bezüglich der Kriminalitätsrate stimmen, ist für den von Freund und Feind gefürchteten Twitterer dabei natürlich zweitrangig... Mit dpa-Material
1 KOMMENTAR
19.06.18 09:12

Ja, ja. Die Mainstreampresse und ihre

von ToleranzBesoffener

Beschönigungsversuche. Da wird der Unfallverursacher verharmlosend als „18-Jähriger ohne Führerschein“ beschrieben, obwohl er auf der Flucht war, es sich also eindeutig um einen Flüchtling handelte. Hätte die Überschrift dann nicht „Flüchtling verursacht Massenkarambolage“ oder besser noch „Flüchtling bringt deutsche Autofahrer in Lebensgefahr“ heißen müssen?

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.