Unser Nachrichtenüberblick: Usbeke von IS inspiriert, Sperrung auf A42 und A40, BVB-Blamage

Region Guten Morgen. In unserem Nachrichtenüberblick für den 2. November geht es heute unter adnerem um diese Themen: Die Jamaika-Gespräche gehen nach einer kurzen Pause weiter. In New York wurde ein zweiter Usbeke zum Attentat mit acht Toten vernommen. Auf der A42 und auf der A40 kommt es ab heute zu Vollsperrungen. Der Londoner Verteidigungsminister ist zurückgetreten. In Dortmund kam der BVB nicht über ein 1:1 in der Champions League hinaus.

Die aktuelle Nachrichtenlage

  • Nordsee: Der vor der Nordseeinsel Langeoog auf Grund gelaufene Frachter «Glory Amsterdam» schwimmt wieder. Wie das Havariekommando mitteilte, ist es Schleppern am Morgen gelungen, das Schiff in tieferes Wasser zu ziehen. Das 225 Meter lange Schiff hatte bei dem schweren Sturm «Herwart» in der Deutschen Bucht losgerissen und war auf eine Sandbank getrieben worden.
  • Gelsenkirchen: Auch vier Tage nach dem Fund von zwei erstochenen Frauen in einem Gelsenkirchener Massagesalon suchen die Ermittler weiter nach dem Täter. Es seien mehrere Hinweise eingegangen, diese würden nach und nach geprüft, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstagmorgen.
  • New York: Die New Yorker Staatsanwaltschaft hat gegen den mutmaßlichen Täter des Anschlags mit acht Toten Strafantrag wegen Unterstützung einer Terrororganisation gestellt. Sayfullo S. werden Unterstützung der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sowie tödliche Gewalt und Zerstörung mit einem Fahrzeug vorgeworfen, sagte Staatsanwalt Joon Kim am Mittwoch. Im Fall einer Verurteilung drohten dem 29-Jährigen die Todesstrafe oder lebenslange Haft, sagte Kim. US-Präsident Donald Trump forderte unterdessen die Todesstrafe für den Mann - per Twitter. Ein weiterer Usbeke wurde in der Nacht zu de Fall vernommen.
  • Berlin: Die möglichen «Jamaikaner» setzen ab 10.00 Uhr ihre Sondierungen mit den Themen Außenpolitik, Verteidigung, Entwicklungspolitik und Handel fort. Weitere Themen sind Familie, Frauen, Senioren und Jugend. Dabei könnte auch nochmals die von der CSU forcierte Ausweitung der Mütterrente aufgerufen werden. Ursprünglich wollten die Unterhändler ein weiteres Mal die in der vergangenen Woche wegen eines massiven Krachs vertagten Themen Klima und Zuwanderung beraten.
  • Essen/Köln: Aggressive Männergruppen haben in der Halloween-Nacht in Essen und Köln die Polizei neben den üblichen Streichen unter Alkoholeinfluss auf Trapp gehalten. Am Rande des Essener «Zombie-Walk» kam es laut Polizei zu mehreren Streitigkeiten einer 200 Mann großen Personengruppe mit Reisenden und Teilnehmern des «Zombie-Walk».
  • Madrid/Brüssel: Der entmachtete katalanische Regionalpräsident Carles Puigdemont muss sich ab 09.00 Uhr vor dem Staatsgericht in Madrid verantworten. Er hat sich jedoch nach Belgien abgesetzt und wird wohl für das Verhör nicht nach Spanien kommen. Puigdemont ist unter anderem wegen Rebellion und Auflehnung gegen die Staatsgewalt angeklagt. Sein Anwalt hatte erklärt, dass seinem Mandanten in Spanien kein faires Verfahren garantiert werden könne. Wenn Puigdemont sich der Aussage verweigert, droht ihm ein internationaler Haftbefehl. Den müsste die belgische Polizei vollstrecken.
  • London: Der britische Verteidigungsminister Michael Fallon ist zurückgetreten. Der konservative Politiker war in der Debatte über sexuelle Belästigung durch Politiker in Großbritannien unter Druck geraten. Fallon soll 2002 bei einem Dinner einer Journalistin wiederholt ans Knie gefasst haben. Die Frau hatte den Vorfall gelassen genommen und twitterte: «Meine Knie blieben intakt.» Trotzdem nahm Fallon gestern seinen Hut.
  • Berlin: Gut 30.000 abgelehnte und sofort ausreisepflichtige Asylbewerber sind nach einem Medienbericht verschwunden, ohne dass die Behörden Kenntnis über ihren Verbleib haben. Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums sagte der «Bild»-Zeitung: «Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass im Ausländerzentralregister registrierte Ausreisepflichtige im Einzelfall möglicherweise bereits ausgereist oder untergetaucht sind, ohne dass die zuständige Ausländerbehörde hiervon schon Kenntnis beziehungsweise den Sachverhalt an das AZR gemeldet hat.»
  • Düsseldorf: Butter deutlich billiger, dafür aber Milch, Sahne und Quark spürbar teurer: Der Discounter Aldi Nord hat zum Stichtag 1. November nach Marktforscherangaben eine Reihe von Preisen bei seinen Milchprodukten verändert. Das 250-Gramm-Stück Deutsche Markenbutter kostet bei Aldi Nord demnach nur noch 1,59 Euro statt dem Rekordniveau von 1,99 Euro.
  • Thornton (USA): Bei einer Schießerei in einem Einkaufszentrum in Thornton im US-Staat Colorado hat es nach Angaben der Polizei drei Tote gegeben. Zwei Opfer starben am Unfallort, eine schwer verletzte Frau starb im Krankenhaus, teilte die Behörde am Mittwochabend (Ortszeit) auf Twitter mit. Es sei kein «aktiver» Schütze mehr am Tatort, hieß es weiter. Nähere Angaben zu einem Täter oder einem Motiv gab es zunächst nicht.
  • Basketball: Basketball-Superstar Dirk Nowitzki hat mit den Dallas Mavericks in der nordamerikanischen NBA auch das vierte Auswärtsspiel der Saison verloren. Mit 98:119 (48:66) mussten sich die Texaner am Mittwoch (Ortszeit) den Los Angeles Clippers geschlagen geben. Der 39-jährige Würzburger kam auf 13 Punkte und acht Rebounds.
  • Fußball: Der BVB hat sich in der Champions League mit einem 1:1 gegen Apoel Nikosia blamiert. Im Heimspiel schafften es die Dortmunder nicht, den wichtigen ersten Sieg in dieser CL-Saison einzufahren und müssen nun sogar um einen Europa-League-Platz kämpfen. Leipzig kassierte eine 1:3-Niederlage beim FC Porto.

Das Wetter

Heute erwärmt sich die Luft in der Mitte auf 11 bis 14 Grad und kühlt in der folgenden Nacht auf 5 bis 3 Grad ab. Dazu ist es vielerorts heiter, nur selten ziehen Wolken durch, und der Wind weht schwach, in Böen mäßig aus westlichen Richtungen.

Die detaillierte Vorhersage für ihre Stadt

Was ist los im Kreisgebiet und der Umgebung?

Der Kreis multimedial

Unsere Kollegen von cityInfo.TV haben sich das Training der Schalker am Feiertag angeschaut:

Weitere Themen des Tages

  • Essen/Toronto: Die kanadische Kaufhof-Mutter Hudson's Bay Company (HBC) hat nach eigenen Angaben ein Übernahmeangebot für ihre deutsche Tochter erhalten - vom österreichischen Karstadt-Eigentümer Signa. Das Unternehmen mit Sitz in Toronto bestätigte am Mittwoch, dass am selben Tag ein «unvollständiges, nicht-bindendes und unaufgefordertes Angebot» von der Signa Holding GmbH eingegangen sei. Das Angebot enthalte keine Anhaltspunkte für die Finanzierung, teilte HBC außerdem mit. Signa war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.
  • Singapur: Zum Auftakt seiner bislang längsten Auslandsreise wird Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am Donnerstag zu einem Staatsbesuch in Singapur erwartet. In dem südostasiatischen Stadtstaat stehen Treffen mit Präsidentin Halimah Jacob und Ministerpräsident Lee Hsien Loong auf dem Programm. 
  • Hannover: Die Spitzen von Sicherheitsbehörden treffen sich an diesem Donnerstag (9.30 Uhr) zu einem Austausch über aktuelle Entwicklungen des islamistischen Terrorismus in Deutschland und Europa. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) empfängt unter anderem den Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, sowie den Präsidenten des Bundeskriminalamtes (BKA), Holger Münch, in Hannover.
  • Berlin: Das Arbeitsgericht Berlin berät an diesem Donnerstag (09.00 Uhr) über einen Eilantrag der Personalvertretung der Flugbegleiter von Air Berlin. Diese wollen damit Entlassungen bei der insolventen Fluggesellschaft verhindern. Sie argumentieren, das Gericht müsse Kündigungen verbieten, weil der Arbeitgeber mit dem Kabinenpersonal nicht über einen Sozialplan verhandelt habe.
  • Arbeitsmarkt: Sinkt die Arbeitslosigkeit erstmals seit der Wiedervereinigung unter die 2,4-Millionen-Marke? Die Bundesagentur für Arbeit veröffentlicht um 09.55 Uhr die Arbeitslosenzahlen für Oktober. Von der Deutschen Presse-Agentur befragte Volkswirte rechnen im Zuge des Herbstaufschwungs erneut mit einem stärkeren Rückgang der Arbeitslosigkeit.
  • Europa League: Dem 1. FC Köln und Hertha BSC droht in der Europa League das vorzeitige Aus, die TSG Hoffenheim steht unter Erfolgsdruck. Der Bundesliga-Letzte aus Köln hofft am vierten Spieltag in der Partie gegen den weißrussischen Meister BATE Borissow endlich auf die ersten Punkte. Hertha hat auch erst einen Punkt mehr gesammelt, daher hilft heute (21.05 Uhr) nur ein Sieg gegen Sorja Luhansk im Olympiastadion, um die Minimalchance auf das Weiterkommen zu wahren. Etwas besser sieht es für 1899 Hoffenheim nach dem 3:1-Heimsieg über Basaksehir Istanbul aus. Sollte in der Türkei (19.00 Uhr) ein ähnliches Resultat gelingen, steht die Tür zur K.-o.-Phase offen.

Die Lage auf den Straßen

  • Von heute um 9 Uhr bis Montagmorgen um 5 Uhr wird die A 42 in Richtung Dortmund zwischen der Anschlussstelle Duisburg-Baerl und dem Autobahnkreuz Duisburg-Nord voll gesperrt. Straßen.NRW erneuert dort die Fahrbahndecke.
  • Auf der A 40 wird zwischen den Anschlussstellen Essen-Zentrum und Mülheim-Heißen in Fahrtrichtung Duisburg ebenfalls die Fahrbahndecke erneuert. Der Streckenabschnitt ist dann in Fahrtrichtung Duisburg ab der Anschlussstelle Essen-Zentrum voll gesperrt. Die Sperrung beginnt heute um 22 Uhr und endet Montag um 5 Uhr.

Die aktuelle Verkehrslage im Ruhrgebiet bei Google Maps

Wo wird im Kreis und in Bottrop geblitzt?

Geschwindigkeitskontrollen hat die Kreispolizeibehörde RE heute hier geplant: 
  • Marl: Obersinsener Straße
  • Waltrop: Am Felling
  • Datteln: Ahsener Str.
(Weitere unangekündigte Kontrollen an anderen Stellen sind möglich)

Trends in den sozialen Medien

Am späten Abend lief in der ARD die preisgekrönte Doku "Das Salz der Erde" - welche auch bei Twitter für Begeisterung sorgte: Wer den Wenders-Film verpasst hat, kann ihn hier in der ARD-Mediathek abspielen.

Mit dpa-Material
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.