Unser Nachrichtenüberblick: "Vestiwall" steigt in RE - Oldtimer rollen durchs Ostvest

Kreis RE Einen schönen Start ins Wochenende wünschen wir! Künstler und Bands sind heute beim vierten „Vestiwall“ in der Recklinghäuser Innenstadt dabei. Rund um den Berger See in Gelsenkirchen-Buer steigt das Sommerfestival Schloss Berge. Oldtimer rollen heute durch Datteln und Waltrop. Morgen lockt die „Chrom- & Flammen-Show“ auf das Saatbruch-Gelände in Recklinghausen. Was sonst an diesem Samstag, 28. Juli, wichtig ist und wird, erfahren Sie hier:

Was ist los im Kreisgebiet und der Umgebung?

  • Recklinghausen: Künstler und Bands sind beim vierten „Vestiwall“ in der Recklinghäuser Innenstadt dabei. Musik gibt es in allen Gassen der Krim, im Willy-Brandt-Park, auf dem Kirchplatz St. Peter und in der Gaststätte „Drübbelken“.  Theater und Kunst, Zauberer, Clowns und Akrobaten warten auf die Besucher. Diesmal gibt es auch Foodtrucks. Die stehen auf dem Kirchplatz. Der Spaß beginnt am Samstag um 12.45 Uhr.
  • Gelsenkirchen: Es ist eine riesige Party rund um den Berger See in Gelsenkirchen-Buer: Noch bis Sonntag (29. Juli) geht dort das Sommerfestival Schloss Berge über die Bühne. Musik, Kinderspaß und Familienprogramm, Kunsthandwerkermarkt und Kirmes sowie kulinarische Angebote sind die Zutaten für das dreitägige Fest. Zu den musikalischen Höhepunkten zählen The Weather Girls (Samstag, 22.10 Uhr). Für Samstag, 23 Uhr, ist ein großes Feuerwerk geplant. Das Programm läuft Samstag ab 15 Uhr und Sonntag ab 11 Uhr.
  • Recklinghausen: Am Sonntag, 29. Juli, trifft sich die US-Car-Gemeinde zum vierten Mal auf dem Saatbruchgelände: Die „Chrom- & Flammen-Show“ ist eine Veranstaltung für Liebhaber amerikanischer Fahrzeuge aller Art, Marken und Baujahre. Von 9 bis 18 Uhr erwartet die Besucher ein abwechslungsreiches, buntes Programm, das sich nicht nur an Fans, die Benzin im Blut haben, sondern an die ganze Familie richtet. Der Veranstalter erwartet nach eigenen Angaben rund 1000 Autos und gut 8000 Besucher aus ganz Deutschland, den Niederlanden, Österreich und der Schweiz. Eintrittskarten kosten 10 Euro pro Person. Kinder bis 14 Jahre haben in Begleitung von Erwachsenen freien Eintritt.
  • Waltrop/Datteln: Eine der größten Oldtimer-Rallyes der Region, die ADAC Classic Bork, macht am Samstag (28. Juli) Station in Waltrop und Datteln. Rund 100 Klassiker der Automobilgeschichte starten am Bürgerhaus in Selm, werden ab 11 Uhr in der Fußgängerzone Datteln und ab 12 Uhr in der Waltroper Fußgängerzone erwartet. In beiden Städten haben die Teilnehmer eine Sonderprüfung zu absolvieren. Ein Ford A, Baujahr 1929, ist übrigens das älteste Modell auf der 100 Kilometer langen Rallye.
  • Herten: Heute haben sportliche Wasserflöhe die Chance, mit Fitness und Köpfchen im Hallenbad des Copa Ca Backum in Herten (Über den Knöchel/Teichstraße) zu überzeugen: Um 15 Uhr treten Kinder zwischen 6 und 12 Jahren bei der Wasserflöhe-Olympiade gegeneinander an. Zuerst gehen die 6- bis 8-Jährigen an den Start und müssen in lustigen Wettspielen wie beispielsweise Poolnudel-Reiten, Hindernistauchen oder Schwimmen ihr Können beweisen. Anschließend steigt der Wettbewerb für Kinder bis zwölf Jahren. Bei diesen Wettkämpfen ist Geschick und Schnelligkeit gefragt. Die Teilnahme an der Wasserflöhe-Olympiade ist im normalen Eintrittspreis enthalten.

Das Wetter

Die Hitzewelle hat vorerst ein Ende. Heute gibt es Schauer und Gewitter und die Temperaturen klettern am Tage auf 28 Grad. Nachts sinken die Werte dann auf 16 bis 14 Grad. Der Wind weht mäßig aus westlichen Richtungen.

Die detaillierte Vorhersage für ihre Stadt


Der Kreis multimedial

Was war los im Kreis Recklinghausen? Unsere Kollegen von cityInfo.TV fassen in ihrem Format "HighFive" wieder die aktuelle Woche zusammen.


Weitere Themen des Tages

  • Datteln: Freitagmittag gegen 13.39 Uhr hat sich auf der B 235 ein tragischer Unfall ereignet, bei der nach Polizeiangaben eine Frau verstarb. Der Unfall ereignete sich im Kreuzungsbereich mit der Emscher-Lippe-Straße am Zechenberg. Dort wurde die 57-jährige Fahrradfahrerin aus Castrop-Rauxel von einem Lkw erfasst, als dieser aus Castrop kommend nach rechts in die Emscher-Lippe-Straße abbiegen wollte. Der Notarzt versuchte die Frau noch zu reanimieren, aber ohne Erfolg. Die Radfahrerin verstarb noch am Unfallort.
  • Brüssel/Washington: Der Deal zur Beilegung des Handelsstreits mit den USA stand nach Angaben von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker zeitweise kurz vor dem Scheitern. US-Präsident Donald Trump und seine Delegation hätten in den Verhandlungen «massiven Druck» gemacht, um die EU zu einer weiteren Öffnung ihrer Agrarmärkte zu bewegen, sagte Juncker am Freitag in einem Interview des ARD-Europastudios Brüssel. Dies habe er aber strikt abgelehnt. «Wohlwissend wie die Lage in Europa ist, nicht nur in Frankreich, sondern auch in Belgien, in Irland, teilweise auch in Luxemburg und sonstwo», ergänzte er.
  • Tunis: Der aus Deutschland abgeschobene Islamist Sami A. ist in seiner Heimat Tunesien auf freien Fuß gesetzt worden. Die Terrorermittlungen gegen ihn gehen aber weiter. Sami A. will nach Angaben seines Anwalts erst einmal in seinen Geburtsort Sousse zurückkehren. Nach Deutschland kann er erst einmal nicht reisen, heißt es von den Behörden. Sein Reisepass sei abgelaufen und eingezogen worden. Außerdem solle er weiter befragt werden. Es gebe für ihn aber bisher keine offizielle Ausreisesperre.
  • Essen: Der Hochsommer nimmt in Nordrhein-Westfalen eine kurze Auszeit. An diesem Samstag sollen die Temperaturen auf milde 25 Grad fallen. Nach dem Spitzenwert von 38 Grad waren sie anders als erwartet bereits am Freitag wieder leicht gefallen. Dennoch verlangte die Hitze Menschen und Tieren zum Start ins Wochenende erneut alles ab. Am Niederrhein, im Ruhrgebiet und im Kölner Stadteil Stammheim wurden nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) 36 Grad erreicht.
  • Düsseldorf: In Nordrhein-Westfalen sind am Freitag zwei Kraftwerke heruntergefahren worden. Der Energiekonzern RWE schaltete das Kohlekraftwerk in Hamm vorerst für das Wochenende ab, sagte ein Unternehmens-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Als Grund wurde Probleme beim Kohlenachschub angeführt, der aufgrund der niedrigen Pegelstände in den Flüssen infolge der Hitzeperiode entstanden sei. Die Schiffe, die den Brennstoff liefern, haben für die derzeitigen Verhältnisse zum Teil zu großen Tiefgang. Geplant sei laut RWE, dass das Kraftwerk am Montag wieder angefahren werde.
  • Berlin: In Berlin werden am Samstag (ab 12.00 Uhr) Hunderttausende Besucher zum Christopher Street Day (CSD) erwartet. Die CSD-Parade zieht vom Kurfürstendamm zum Brandenburger Tor, wo die Abschlusskundgebung geplant ist. Einen musikalischen Auftritt hat unter anderem auch Netta, die diesjährige Gewinnerin des Eurovision Song Contest aus Israel. Rund 70 Wagen sind angemeldet, das Motto lautet diesmal «Mein Körper - meine Identität - mein Leben!».
  • Budapest: Sebastian Vettel will sich am Samstag (15.00 Uhr) die letzte Pole Position vor der Formel-1-Sommerpause sichern. Der deutsche Ferrari-Star konnte den besten Startplatz auf dem Hungaroring bislang dreimal holen. Am Freitag war er schon mal Trainingsschnellster. Lewis Hamilton will eine Fahrt seines WM-Rivalen auf Startplatz eins verhindern. Der Spitzenreiter ist mit fünf Siegen Rekordgewinner auf dem kurvigen Kurs.
  • Espelette: Das Einzelzeitfahren über 31 Kilometer von Saint-Pée-Sur-Niville nach Espelette könnte am Samstag im Kampf um Platz zwei und drei bei der Tour de France noch einmal Veränderungen bringen. Geraint Thomas führt mit 2:05 Minuten Vorsprung vor Tom Dumoulin. Dahinter geht es knapp zu: Der drittplatzierte Primoz Roglic liegt 19 Sekunden hinter dem amtierenden Zeitfahr-Weltmeister Dumoulin und 13 Sekunden vor dem viertplatzierten Chris Froome.
  • Mönchengladbach:  «Deutschlands schönstes Schlagloch» ist für die Nachwelt konserviert worden. Am Freitag wurde der mittlerweile bundesweit bekannte Straßen-Krater in Mönchengladbach mit durchsichtigem Kunstharz aufgefüllt. So soll das Schlagloch für seine Fans dauerhaft zu sehen sein - und gleichzeitig für Autofahrer und Fußgänger keine Gefahr mehr darstellen. Die Füllung mit dem Kunstharz übernahm die Künstlerin Maren Dörwaldt.

     


Die Lage auf den Straßen

Trends in den sozialen Medien 

Auf Twitter diskutieren die User über die Mondfinsternis: #Mondfinsternis


Mit dpa-Material
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.