Download: Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung

KREIS RE Ein schwerer Unfall, Krankheit, Behinderung oder Altersschwäche – viele Umstände können dazu führen, dass Menschen nicht mehr in der Lage sind, sich um ihre Angelegenheiten zu kümmern und über medizinische Maßnahmen selbst zu entscheiden. Ohne Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung können sich dann eine Menge Probleme auftun.

  • Neue Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht vorgestellt

    Um eine Patientenverfügung durchsetzen zu können, ist auch eine Vorsorgevollmacht nötig. Foto: Holger Hollemann (dpa)

In einer Vorsorgevollmacht können Sie für die Bereiche Gesundheit, Vermögen und Aufenthaltsbestimmungsrecht eine (oder mehrere) Vertrauenspersonen benennen, die Ihre Angelegenheiten regelt, wenn Sie selbst es nicht können oder wollen.

Eine Patientenverfügung hilft, seinen Willen gegenüber dem Arzt zu äußern, wenn man es selbst nicht mehr kann. Darin können Sie vorab bei vollem Bewusstsein bestimmen, welche Behandlungen Sie wünschen und welche nicht.

Umfassende Informationen sowie Textbausteine für eine Patientenverfügung und ein Formular für eine Vorsorgevollmacht, beides herausgegeben vom Bundesjustizministerium in einer der aktuellen Gesetzeslage entsprechenden Form, stellen wir Ihnen hier zum Download bereit.
 

Bitte beachten Sie, dass diese eine fachkundige Beratung durch einen Arzt (Patientenverfügung), einen Notar, einen Betreuungsverein oder eine Betreuungsstelle nicht ersetzen können.
 
Einen Notar in Ihrer Nähe, der Sie rund um Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung beraten oder Unterschriften beglaubigen kann, finden Sie über die Notarauskunft der Bundesnotarkammer im Internet: www.notar.de

Kostenlose Beratung zu Vorsorgevollmachten und Betreuungsverfügungen gibt es bei den Betreuungsstellen der Städte und des Kreises sowie bei den Betreuungsvereinen. Aufgrund von Außendienstterminen der Mitarbetier kann es sein, dass Sie dort zunächst bei einem Anrufbeantworter landen. Sie werden dann aber zurückgerufen.

Betreuungsstellen:
Kreis Recklinghausen (zuständig für Datteln, Waltrop, Oer-Erkenschwick und Haltern): Kurt-Schumacher-Allee 1 in Recklinghausen, 0 23 61 / 53-2713, -2010, -2041
Herten: Kurt-Schumacher-Str. 2,  0 23 66 /30-36 19, -35 04
Marl: Creiler Platz 1, 0 23 65 / 99-24 58, -24 91
Recklinghausen: Rathausplatz 4, 0 23 61 / 50-21 85, -22 08, -24 45

Betreuungsvereine:
Datteln: Sozialdienst katholischer Frauen (SkF), Nonnenrott 3, 0 23 63 / 91 009-14, -13,-11
Marl: Lebenshilfe, Loestraße 28,  0 23 65 / 91 36 69
Oer-Erkenschwick: SkF, Ludwigstraße 6, 0 23 68 /89 09 20
Recklinghausen: SkF, Kemnastraße 7, 0 23 61 / 4 85 9 8 29
Waltrop: SkF, Hilberstraße 50, 0 23 09 / 7 13 17, 25 05, 60 37 38
Lebenshilfe, Kukelke 3, 0 23 09 / 5 59 45 08


ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    30. April 2019, 13:41 Uhr
    Aktualisiert:
    23. Mai 2019, 03:33 Uhr