Abendsprechstunde "Nierenschwäche": Zwei Hochleistungsorgane im Fokus

RECKLINGHAUSEN. Die Nieren sind die lebenswichtige Filteranlage unseres Körpers. Wenn sie nicht richtig funktionieren, hat das vielfältige Konsequenzen. Bei unserer Abendsprechstunde stehen sie jetzt im Mittelpunkt.

  • Organspende

    Hochleistungsorgan Niere: Wenn es nicht mehr funktioniert, ist eine Spenderniere oft die letzte Rettung – oder eben die Dialyse. Bei unserer Abendsprechstunde ist auch das Thema. Foto: Jan-Peter Kasper

Sie helfen, den Blutdruck und den Säure-Basen-Haushalt zu regulieren, halten den Wasserhaushalt und den Mineralstoffwechsel konstant, bilden Hormone und sind auch an der Blutbildung und dem Knochenstoffwechsel beteiligt. Vor allem aber filtern die Nieren alle Stoffe aus dem Blut, die dort nicht hingehören und entgiften den Körper. Wenn diese Hochleistungsorgane schlappmachen, geht‘s dem Menschen schlecht. Nierenschwäche kann lebensbedrohlich werden. Bei der nächsten Abendsprechstunde des Medienhauses Bauer im Marler Marien-Hospital am kommenden Montag, 13. Mai, steht sie nun im Mittelpunkt. Dr. Markus Schmidt, Chefarzt des Fachbereichs Nephrologie der Abteilung für Innere Medizin, wird umfassend aufklären über die Ursachen von Nierenschwäche, ihre Diagnose und Therapie.
Die Anzeichen, dass mit den Nieren etwas nicht stimmt, sind sehr vielfältig und nicht immer eindeutig. So können als Folge von Nierenschwäche zum Beispiel Herzkreislaufsymptome wie Bluthochdruck, Luftnot oder Flüssigkeitseinlagerungen (Ödme) auftreten. Auch Beschwerden wie Gewichtsverlust, Appetitlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen sind eine häufige Folge der unzureichenden Entgiftung des Körpers. Und auch die Haut reagiert: Sie kann durch Blutarmut sehr blass sein, sie kann vermehrt jucken oder mit krankhaften Veränderungen „aufblühen“.

Darüber hinaus können die Veränderungen des Knochenstoffwechsels in Folge einer Nierenschwäche zu Knochen- und Gelenkbeschwerden führen, u. a. verursacht durch eine erhöhte Harnsäurekonzentration. Neuromuskuläre Symptome wie Kopfschmerzen, Müdigkeit, Schlafstörungen können ebenfalls Folge einer Nierenerkrankung sein.

Vielfältig sind auch die Ursachen einer Nierenerkrankung. Sie können begründet sein in häufigen Erkrankungen wie Diabetes mellitus und Bluthochdruck. Aber auch Autoimmunerkrankungen, bei denen sich das eigene Abwehrsystem gegen Bestandteile von Körperzellen richtet, manifestieren sich häufig an den Nieren. Und schließlich können auch Medikamente wie Schmerzmittel oder Kontrastmittel den Nieren Schaden zufügen.

In seinem Vortrag wird Dr. Schmidt über die Ursachen von Nierenschäden, über die verschiedenen Aufgaben der Nieren sowie über die Folgen, wenn sie diese nicht mehr wahrnehmen können, ausführlicher informieren. Er wird auf die Frühwarnsignale eingehen und erläutern, was jeder einzelne dazu beitragen kann, weitere Nierenfunktionsverluste zu verhindern. Darüber hinaus wird er verschiedenen Therapiemöglichkeiten aufzeigen und auch auf die Dialyse eingehen, mit der die Nierenfunktion im schlimmsten Fall ersetzt werden muss.

Im Anschluss an seinen Vortrag steht Dr. Schmidt den Besucherinnen und Besuchern noch für die Beantwortung persönlicher Fragen zur Verfügung.

 
Die Abendsprechstunde „Nierenschwäche“ findet statt am Montag, 13. Mai, um 18.30 Uhr im Café-Bistro des Marien-Hospitals Marl, Hervester Straße 57, 45768 Marl. Der Eintritt ist frei.  Anmeldung Tel.: 0 23 65 / 911-261
 
Die Klinik für Innere Medizin,, Fachbereich Nephrologie, des Marler Marien-Hospitals wird geleitet von Chefarzt Dr. Markus Schmidt, Facharzt für Innere Medizin und Nephrologie.
Sekretariat:Ute Giersbeck Tel: 0 23 65 / 911-261, E-Mail: nephrologie.marl@kkrn.de
Ambulanzzeiten : montags, dienstags, und donnerstags 15 bis 17 Uhr und nach Vereinbarung

Das Marien-Hospital Marl ist teil des Katholischen Klinikverbund ruhr Nord (KKRN).
Kontakt: Hervester Straße 57, 45768 Marl, Tel: 0 23 65 / 911-0, E-Mail: marl@kkrn.de,  web: www.kkrn.de 

Das Nierenzentrum des KfH Kuratorium für Dialyse und Nierentransplantation e.V. in Marl befindet sich auf dem Gelände des Marien-Hospitals. Kontakt: Hervester Straße 69, 45768 Marl, Tel.: 0 23 65 / 5 11 80, E-Mail: marl@kfh-dialyse.de, web: www.kfh.de


 
Die nächsten Abendsprechstunden

• 27. Mai: Unfälle im Alter mit Fachmedizinern des St. Elisabeth-Hospitals Herten.
• 17. Juni: Künstliche Knie- und Hüftgelenke mit Fachmedizinern des Klinikum Vest.
•1. Juli: Refluxkrankheit mit Fachmedizinern des Elisabeth-Krankenhauses Recklinghausen.

• Alle Abendsprechstunden beginnen um 18.30 Uhr. Wir informieren Sie immer donnerstags auf „Gesund im Vest“.

 


AUTOR
Heidi Meier
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    9. Mai 2019, 12:51 Uhr
    Aktualisiert:
    9. Mai 2019, 13:08 Uhr