12. Deutscher Seniorentag: Altersgruppe 65+ im Fokus

Etwa jeder fünfte Deutsche ist 65 Jahre oder älter, die rund 17 Millionen Senioren in dieser Altersgruppe sind vor ganz besondere Herausforderungen gestellt. Mit den gesundheitlichen Problemen und den Einschränkungen, die die Generation 65+ betreffen, beschäftigt sich der 12. Deutsche Seniorentag.

Motto 2018: „Brücken bauen“

Vom 28. bis 30. Mai findet der 12. Deutsche Seniorentag im Kongresszentrum Westfalenhallen Dortmund statt. Die diesjährige Veranstaltung steht unter dem Motto „Brücken bauen“. Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) möchte als Veranstalter die ältere Bevölkerung und den Rest der Gesellschaft zusammenführen. Menschen jeden Alters sollen ermutigt werden, auf andere zuzugehen und sich einzubringen. Dazu bietet das umfangreiche Programm zahlreiche Vorträge, Diskussionsrunden, Workshops und Mitmachangebote. Hier klicken und das offizielle Programmheft als PDF ansehen.

Informationen über alterstypische Krankheiten

Auf dem Deutschen Seniorentag stehen die Erkrankungen und Einschränkungen im Fokus, mit denen Menschen ab 65 häufig zu kämpfen haben: Diabetes, Herzinsuffizienz, Krebs. Patienten und Angehörige erhalten bei den zahlreichen Austellern Auskunft über Diagnosestellung sowie Unterstützungs- und Austauschmöglichkeiten. In Halle 3B der Dortmunder Westfalenhallen warten unter anderem diese Informationsstände auf Besucher:
 
  • Das Diabetes-Info-Mobil berät zur sogenannten Zuckerkrankheit und informiert über eine geeignete Ernährung bei Diabetes. Interessierte können Blutzucker und Blutdruck messen und ihren Body-Mass-Index ermitteln lassen.
  • Am Stand von Novartis wartet ein innovatives 3D-Herzmodell auf die Besucher. Ist die Herzfunktion dauerhaft eingeschränkt, handelt es sich oft um die Krankheit Herzschwäche, die ohne Behandlung zum Tod führt. Neben Informationen rund ums Herz können auch interaktive Tests zur Augengesundheit und Messungen des Lungenvolumens durchgeführt werden.
  • Die Deutsche Krebshilfe, der Deutsche Olympische Sportbund und die Deutsche Sporthochschule Köln machen an ihrem Stand darauf aufmerksam, wie wichtig Bewegung für die Prävention von Krebs ist und geben Hilfestellung für die ersten Schritte in Richtung eines aktiven Lebensstils.
  • Die Selbsthilfe in Nordrhein-Westfalen macht an ihrem Stand Organspenden und -transplantationen zum Thema. Experten und Betroffene geben in Talkrunden Auskunft, daneben informieren weitere Selbsthilfeorganisationen aus der Region über Erkrankungen wie Osteoporose, Rheuma und Parkinson.


ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    23. Mai 2018, 11:04 Uhr
    Aktualisiert:
    23. Mai 2018, 11:04 Uhr