Familienurlaub in Dänemark. Das sind die tollsten Aktivitäten

Dänemark ist mittlerweile zum beliebten Reiseziel für Familien geworden und dafür gibt es gleich einige gute Gründe. Das Land wartet mit mehreren tausend Küsten-Kilometern auf. Das ermöglicht das ungestörte Toben am Strand und zwar an der Nord- und an der Ostsee.

  • Abbildung 1: Ferienhäuser wie diese gibt es in Dänemark häufig. Sie bieten reichlich Platz für Alt und Jung. Die Räume sind großzügig geschnitten und im Garten warten Spielgeräte darauf, erkundet zu werden. Foto: Abbildung 1: pixabay.com © monika1607 (CC0 Public Domain)

Von überfüllten Stränden wie es in südlichen Urlaubsländern wie etwa Griechenland häufig der Fall ist, ist in Dänemark nichts zu spüren. Stattdessen erleben Familien hier Natur pur. Nach dem Sammeln von Muscheln am Sand können sich Jung und Alt an den Steilküsten, den Dünen und den Naturschutzgebieten erfreuen. Auch in punkto Unterkünfte präsentiert sich Dänemark äußerst familienfreundlich. Die zahlreichen Ferienhäuser des Landes wie auf dansk.de sind so groß dimensioniert, dass nicht nur im Haus, sondern auch um das Haus herum viel Platz verfügbar ist. Auch zeigt sich die Familienfreundlichkeit des Landes an zahlreichen Freizeitmöglichkeiten sowie der Vielzahl an Spielplätzen überall. Die folgenden Aktivitäten sollte keine Familie im Dänemark-Urlaub missen.

1.) Zelten unterm freiem Himmel

Eigentlich müssen die Fans des Campings sich auf einem dafür ausgewiesenen Platz einfinden. Allerdings offeriert die dänische Regierung mittlerweile auch diese Alternative: In insgesamt 40 öffentlichen Wäldern gilt nun an den Stellen mit weißen und roten Pfeilen das sogenannte Jedermannsrecht. Das heißt: Hier darf „wild“ gecampt werden. Wer diese Stelle nicht auf seiner Route findet, dem bieten Naturlagerplätze eine Alternative. Beim Dänischen Amt für Naturverwaltung – auf naturstyrelsen.dk - sind diese Spielregeln für das Zelten unter freiem Himmel dokumentiert.

2.) Dänemarks sportliche Seite erleben

In Dänemark ist es – nicht zuletzt aufgrund der angenehmen Temperaturen – besonders einfach, sportlich zu sein. Mit Blick auf das Meer bietet das Land jegliche Form von Wassersport. Verborgene Paradiese für Angler und Taucher verrät dieser Reiseartikel von welt.de. Doch auch zu Land – beispielsweise mit dem Fahrrad oder dem Pferd – lässt sich die Schönheit der Landschaft besonders gut erleben. Wer sich aufmachen möchte zu einer ausgedehnteren Fahrradtour, findet auf sport-und-abenteuer.de einige Tipps, auf die es bei der Planung einer Fahrradtour ankommt.

3.) Tierisches erleben

In Dänemark gibt es vielerorts Tierisches zu erleben. Der Safaripark Knuthenborg ist nur eine Variante, um mit Giraffen auf Tuchfühlung zu gehen. Der Givskud Zoo kombiniert einen klassischen Zoo mit einem abenteuerlichen Safari-Besuch – und mehreren hundert freilaufenden Tieren. In Odense und Koppenhagen gibt es ebenfalls Tiergärten. Der Reepark sorgt für tierische Erlebnisse in Ebeltoft. Im Kattegatcentret Grenaa und im Nordsee Oceanarium Hirtshals liegt der Fokus auf der Tierwelt, die sich im Wasser pudelwohl fühlt.

4.) Vom Baden und Saunieren

Zugegeben, es ist ein kleiner Widersprung in sich, aber für all jene, die um diese Besonderheit des Landes wissen, ist es letztlich eben eine dänische Besonderheit, die da heißt: Am kostenlos zugänglichen Strand Dänemarks, der zum Muscheln sammeln und Baden einlädt, ist das Nacktbaden erlaubt. Extra ausgewiesene FKK-Bereiche gibt es nicht. Wer sich hingegen in die Sauna begibt, der wird das Umgekehrte erleben: Hier ist nämlich Badekleidung Pflicht. Tipp: Wer Badespaß mit Action verbinden möchte, kommt im Farup Sommerland oder im Lalandia in Rodby voll auf seine Kosten. Hier und im Lalandia Billund sowie im Lalandia Aquadome ist Wasserspaß garantiert.

5.) Dänemark kulinarisch erleben

Das dänische Essen ist durchaus familientauglich. Wer’s echt dänisch mag, isst Tebirkes oder Kransekage. Beim ersten Zungenbrecher handelt es sich um Blätterteiglagen mit Mohn. Das zweite Gericht ist Marzipankuchen. Tipp: Dänemark ist übersät mit einer Vielzahl an guten Bäckereien. Angeboten werden sowohl herzhafte als auch süße Kreationen. Apropos süß: Auch Lakritze gibt es im Land in allen erdenklichen Varianten – vom Weingummi bis hin zur Aufbereitung in Eis, Chips, Bier und Salami. Wer unterwegs hungrig ist, findet frische Waren an den Straßenständen im Land. Auch befinden sich dort in regelmäßigen Abständen Imbissbuden, die Pölser anbieten. Was sich dahinter verbirgt? Hot Dogs. Ebenfalls ein Klassiker der dänischen Küche, der vor allem Kinderherzen höher schlagen lässt, ist das Softeis. Dieses wird häufig mit Krokant verziert. Das sorgt für das Knuspererlebnis vor dem Eisgenuss.

6.) Spaß und Action im Vergnügungspark

Die Vergnügungsparks Tivoli und Bakken sind Pflicht-Bestandteil für alle Freunde des Rummels. Djurs Sommerland wartet mit Aqua-Park und Achterbahn auf und garantiert Jung und Alt einen Adrenalinkick der Extraklasse. Auch sollte ein Besuch im Legoland nicht fehlen. Das Miniland gibt Inspirationen, welche Bauwerke zuhause nachgebaut werden können. Zudem gibt es zahlreiche Fahrgeschäfte für alle Altersklassen.

7.) Sightseeing kann auch familienfreundlich sein

Dass Sightseeing gar nicht langweilig sein muss, zeigt eine Blick auf das, was in der Liste der Sehenswürdigkeiten des Landes ganz oben im Ranking zu finden ist: Ein Besuch im Wikingerschiffsmuseum ist für Kindern und Eltern ein spannender Ausflugstipp. Auch bietet das Land zahlreiche religiösen Stätten, Kirchen und Kathedralen, die sich besichtigen lassen. Um für Kurzweiligkeit zwischen den Touristenattraktionen zu sorgen, empfiehlt sich eine Sightseeing-Tour, die mit Action verbunden ist. So gibt es beispielsweise Koppenhagen-Touren mit dem Roller.
 


ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    14. August 2018, 15:44 Uhr
    Aktualisiert:
    14. August 2018, 15:46 Uhr