Im Ruhrgebiet gibt es in diesem Jahr weniger Public Viewings

Bald ist es wieder Zeit für eine neue WM und zwar für eine ganz besondere: Bei der WM 2018 ist Deutschland Titelverteidiger und zählt damit zu dem uneingeschränkten Kreis der Favoriten auf den Titel. Das wollen sich etliche Fußballfans auf der ganzen Welt nicht entgehen lassen, aber zumindest hier im Kreise des Ruhrgebiets finden mit Ausnahme von Recklinghausen dieses Mal weniger Public Viewings statt. Die Gründe sind höchst unterschiedlich.

« »
1 von 2
  • Public Viewings sind zur WM immer ein riesiges Spektakel, aber in diesem Jahr finden weitaus weniger davon statt. Bildquelle: Olaf Naami – 198442844 / Shutterstock.com

  • Der Rathausplatz in Recklinghausen wird auch dieses Jahr wieder umgebaut zur Fußball-Arena mit einer riesigen Leinwand. Bildquelle: Bjoern Deutschmann – 444185692 / Shutterstock.com

Wenig Sponsoren sind schuld an geringerer Zahl der Public Viewings 

 
In Deutschland regiert der Fußball, das ist ein offenes Geheimnis. Umso mehr gilt das Ganze jedoch wieder einmal in diesem Jahr. Wir dürfen uns nämlich jetzt schon freuen, denn nicht mehr lange dauert es, bis die WM in Russland beginnt. Dann wird wieder nach Sportwetten Tipps im Internet gesucht und sich mit Freunden abends zum Public Viewing verabredet. Stichwort Public Viewing: Hiervon wird es in diesem Jahr leider insgesamt weniger im Vestischen Kreis geben. Bei den folgenden beiden Städten stehen die Chancen nicht gut:
 
 
  • Dortmund
  • Bochum
 
Hier finden sich insgesamt zu wenig Sponsoren, um ein Public Viewing stattfinden lassen zu können. Die Sponsoren argumentieren, dass sich auch weitaus weniger Menschen für Public Viewings hier im Kreis interessieren. Dies trifft jedoch nur bedingt zu, denn gerade zur WM schauen sich auch viele Personen die Spiele der deutschen Mannschaft an, die sonst eher weniger fußballaffin sind.
 
Public Viewing in Recklinghausen findet wie jedes Jahr trotzdem statt

Auch wenn die Zahl der Public-Viewing-Veranstaltungen bei uns rückläufig ist, so wartet mit dem Rathausplatz in Recklinghausen wieder ein echtes Highlight auf die ganzen Fans. Probleme mit zu wenigen Sponsoren sind hier absolut nicht vorhanden. Der Veranstalter Marius Ebel sagte hierzu: „Es ist alles in trockenen Tüchern, das Public Viewing auf dem Rathausplatz findet wie geplant statt.“ Um die Arena auf dem Rathausplatz nicht nur für die lokalen Besucher noch attraktiver als die letzten Male zu gestalten, sondern auch Fans aus angrenzenden Städten anzuziehen, hat man sich dieses Jahr in Recklinghausen etwas ganz Besonderes einfallen lassen:
 
 
  • Die Leinwand wird die größte aller Zeiten sein
  • Sie wird stolze 50 Quadratmeter messen
  • Die Größe ist, verglichen mit derjenigen von vor zwei Jahren, noch einmal um 25 Prozent gestiegen
 
Die größere Leinwand soll dafür sorgen, dass auch Fans, die nur weiter hinten auf dem Rathausplatz einen Platz gefunden haben, trotzdem genug von dem Spiel mitbekommen.
 
Die Faszination des Public Viewings ist nach wie vor ungebrochen
 
Auch wenn es tatsächlich so ist, dass es in den verschiedenen Städten im Vestischen Kreis weniger Public Viewings gibt, so muss dennoch festgehalten werden, dass es sich nach wie vor einer enormen Beliebtheit erfreut. Das kommt auch nicht von ungefähr, denn das Public Viewing kann zahlreiche Vorteile auf sich vereinen, die sich gerade im direkten Vergleich mit heimischen TV-Geräten zeigen:
 
 
Art Vorteile Nachteile
Public Viewing Atmosphäre Anreise und Kosten
Heimischer TV Komfort und Temperatur Keine Stimmung und weiteren Fans
 
Natürlich ist es so, dass man vor dem heimischen TV-Gerät gemütlich die Beine nach oben legen kann und niemand einen stört, allerdings wollen die meisten Fans, die schon einmal bei einem großen Public Viewing dabei gewesen sind, dieses Erlebnis bei künftigen Fußballveranstaltungen auf keinen Fall mehr missen. Zu einzigartig ist die Atmosphäre, wenn zig tausende Fans die deutsche Mannschaft nach vorne peitschen und ihr dadurch bestenfalls zum Gewinn des Weltmeister-Titels verhelfen. Noch ein paar Tipps für das Public Viewing: Man sollte möglichst frühzeitig da sein, um die besten Plätze zu ergattern und auch möglichst früh mit der konkreten Planung beginnen, um alle Freunde an dem betreffenden Tag beisammen zu haben.
 
Bildquellen:
Olaf Naami – 198442844 / Shutterstock.com
Bjoern Deutschmann – 444185692 / Shutterstock.com

 


ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    17. Mai 2018, 15:42 Uhr
    Aktualisiert:
    17. Mai 2018, 15:45 Uhr