Charité überwachte Herzpatienten aus der Ferne - mit Erfolg

Berlin/Potsdam (dpa) Der Patient mit dem schwachen Herzen lebt auf dem Land, weit weg von den nächsten Spezialisten. Könnten Experten auch von Berlin aus helfen?

  • Telemedizin an der Charité

    Judith Schleder, Pflegeexpertin für Herzinsuffizienz, sitzt im Telemedizincentrum Charite an einem Computerarbeitsplatz. Foto: Christoph Soeder

Ärzte und Pfleger der Berliner Charité haben Herzpatienten in Deutschland aus der Ferne überwacht und mit dem Verfahren Todesfälle verhindert.

Studienergebnisse zeigten erstmals, dass Telemedizin bei Hochrisikopatienten mit Herzschwäche zu einem längeren Leben und weniger Aufenthalten im Krankenhaus führe, sagte Charité-Studienleiter Friedrich Köhler in Berlin.#

Die Effekte seien sowohl in städtischen als auch in ländlichen Gebieten beobachtet worden, betonte der Ärztliche Direktor der Universitätsklinik, Ulrich Frei. Die Studie erschienen vor einigen Tagen im Fachjournal «The Lancet».

An der sogenannten Fontane-Studie nahmen 1500 Herzschwäche-Patienten aus 13 Bundesländern nach der Krankenhaus-Entlassung teil. Diese Herzschwäche-Patienten hätten üblicherweise ein hohes Risiko, bald wieder eingeliefert zu werden oder zu sterben, sagte Kardiologe Köhler. An der Fernüberwachung nahm rund die Hälfte der Patienten teil, die andere Hälfte wurde konventionell versorgt. Es sei eine der größten Studien zum Thema Telemedizin weltweit, sagte Köhler.

Mit einem Technik-Set sendeten die Patienten, die vor allem aus Nordbrandenburg kamen, ein Jahr lang täglich Daten nach Berlin. Etwa EKG-Werte, Blutdruck, Gewicht und eine Einschätzung zu ihrem aktuellen Gesundheitszustand. Die Geräte wurden den Angaben zufolge so konzipiert, dass auch ältere Menschen sie nach einer kurzen Schulung bedienen können.

Waren Werte auffällig, reagierten Ärzte und Pfleger in einem rund um die Uhr besetzten Charité-Zentrum. Zum Beispiel, indem sie telefonisch eine Anpassung der Medikamenten-Dosis empfahlen oder gleich die Retter alarmierten. Köhler betonte, anhand der Daten zeigten sich Verschlechterungen wie Wassereinlagerungen, noch bevor Patienten Symptome bemerkten.

Das Ergebnis: Während in der Kontrollgruppe elf von 100 Herzschwäche-Patienten in einem Jahr starben, waren es in der von der Charité überwachten Gruppe acht pro 100. Auch verbrachten Patienten aus der Telemedizin-Gruppe weniger Tage im Krankenhaus als konventionell versorgte Patienten.

Vor Ort hatten die Herzkranken weiter ihre Ärzte als Ansprechpartner. Hinzu kamen monatliche Telefonate mit der Charité. Köhler sprach von einem «Sicherheitsnetz» für Patienten, was zu einer hohen Akzeptanz der täglichen Messungen beigetragen habe. Dadurch hätten sich zudem auch Lebensstiländerungen ergeben, zum Beispiel seien Medikamente regelmäßig genommen und Trinkmengen angepasst worden.

Die Rolle des Landarztes werde durch die Unterstützung der Experten massiv gestärkt, betonte Thomas Rachel, parlamentarischer Staatssekretär im Bundesforschungsministerium. Er sehe in Telemedizin ein wichtiges Element, um die Lücke in der Versorgung zwischen Stadt und Land zu schließen. Das Ministerium unterstützte die Studie mit 10,2 Millionen Euro. Weitere 4,5 Millionen für Technik kamen vom Land Brandenburg. Auch Krankenkassen kooperierten mit den Forschern.

Nach Charité-Angaben haben 1,8 Millionen Deutsche Herzschwäche. Es sei der häufigste Grund für Krankenhausaufnahmen. Nach Klinikangaben soll noch untersucht werden, wie nachhaltig der Krankheitsverlauf bei den Patienten beeinflusst wurde und welche Einsparungen für das Gesundheitssystem möglich sind.

KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.



ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    27. August 2018, 17:52 Uhr
    Aktualisiert:
    13. September 2018, 03:33 Uhr