Trainings-Typen abgecheckt: Seltsame Begegnungen im Fitnessstudio

Wer sich so wie ich am liebsten im Fitnessstudio bewegt und sich dort seine eigene Routine angeeignet hat, merkt schnell, dass einem einige Gesichter immer wieder begegnen. Bei meinen Trainingseinheiten neige ich dazu, zu gucken, was andere machen. Diese Taktik ist übrigens toll, um sich neue Übungen abzugucken, die man noch nicht kennt. Allerdings sind mir dabei auch einige Typen von Trainierenden aufgefallen, die ich Euch mal vorstellen möchte.

  • Fitnessstudio

    Checker, Kumpel oder Pumper? Am Crosstrainer wärmen sich die unterschiedlichsten Fitnessstudio-Typen auf. Foto: Marijan Murat (dpa)

Der Pumper:
Der Pumper macht sich nur kurz warm und geht anschließen direkt in den Freihantelbereich. Um seine Muskelmasse, die er während eines Trainings aufbaut, abzuschätzen, geht er vor und nach dem Training vor allen anderen Besuchern des Fitnessstudios auf die Waage. Ihr könnt ihn an einer Bauchtasche, einem Muskelshirt, wahlweise mit einer Cap und einem ordentlichen Bizeps erkennen. Disziplin hat er – das muss man ihm lassen! Für seinen maximalen Erfolg konzentriert er sich nur auf sich, was bedeutet: Er guckt Nonstop in den Spiegel, um seinen Muskeln beim Wachsen zuzusehen.

Seltsame Gespräche im Freihantelbereich

Da ich auch im Freihantelbereich mit meinen vergleichsweise „Baby“-Gewichten trainiere, bekomme ich so einige Gespräche der Männer untereinander mit. Auszuplaudern, was ich dort so höre, möchte ich hier aber niemanden antun. Denn leider habe ich mit diesen Kandidaten die Erfahrung gemacht, dass sie weit mehr Kilo stemmen können als IQ vorhanden ist. Um nicht jeden anzugreifen, der einfach auf sich achtet und regelmäßig mit Gewichten trainiert – ich urteile nicht nach dem äußeren Schein!

Die Barbie:
Diesen Fitness-Typ von Frau erkennt Ihr am wirklich tollen Aussehen. Barbies Make-up sitzt perfekt und ihre gestylten Haare, die sie immerzu offen trägt, machen es einem unmöglich, sie nicht anzusehen. Der unterstützende Push-up-BH weist zusätzlich darauf hin, dass sie nicht nur wegen des Trainings im Studio ist, sondern gerne die Blicke auf sich zieht. Gerne macht sie auch Selfies mitten im Raum.

Die Kumpel:
Diese Fitnessstudio-Typen gibt es sowohl bei Frauen als auch bei Männern. In jeder Kombination macht diesem dynamischen Duo niemand etwas vor. Die beiden motivieren sich gegenseitig – gerne auch lautstark: „Noch drei, noch zwei, komm, einer geht noch“. Der eine organisiert und bringt dem anderen oft auch Fitnessutensilien wie eine Matte und reicht seinem Partner das Handtuch. Und auch so sind die Kumpel unzertrennlich. Anscheinend können sie nicht alleine trainieren.

Der Trainingsmuffel:
Sich dazu zu entscheiden, mit dem Sport anzufangen und sich deswegen in einem Studio anzumelden, ist der erste Schritt. Ausreden verbrennen aber leider nur das Geld und keine Kalorien. Zum Studio rafft sich der Trainingsmuffel dann noch auf, aber dort angekommen lungert er eher an der Theke als den Geräten herum und schlürft den Protein-Shake.

Der Checker:
Er checkt sich ins Fitnessstudio ein, geht sich umziehen und checkt – wie der Name schon verraten lässt – alles ab. Er beginnt sein Training auf dem Crosstrainer und checkt zunächst, ob der auch richtig funktioniert. Ja? Super, aber erst mal greift er zum Handy – Nachrichten checken. Danach geht es weiter zu den Trainern, um auch deren Wohlbefinden abzuchecken. Männliche Checker kümmern sich wirklich ganz besonders um die weiblichen Trainer…

Die fitten Senioren:
Die fitten Senioren haben ihre Wochenroutine und lassen sich nicht gehen. Mit einer inneren Ruhe und Gelassenheit machen sie ihre Trainingseinheit – ganz ehrlich: Sie verdienen unseren Respekt!



AUTOR
Lari Goldstein
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    14. August 2018, 12:05 Uhr
    Aktualisiert:
    14. August 2018, 12:09 Uhr