Stressfrei umziehen: Scenarios kleiner Umzugshelfer

Studienbeginn, Zusammenziehen mit dem Partner, WG-Gründung oder ein Angebot, das man einfach nicht ausschlagen kann – Gründe für einen Umzug gibt es viele. Doch so sehr man sich auf die neue Wohnung und damit den neuen Lebensabschnitt freut, so nervig sind Umzüge an sich: meistens total kurzfristig, super viele To-dos nach sich ziehend und immer teurer als gedacht. Damit Euer nächster Umzug etwas leichter von der Hand geht, gibt es hier ein paar Tipps, die nicht in jeder Checkliste zu finden sind.

  • Nach dem Umzug: Wie eine neue Wohnung zum gemütlichen Nest wird

    Dieses Paar ist ganz entspannt beim Umzug - mit unseren Tipps zieht Ihr ähnlich relaxt in Euer neues Zuhause ein. Foto: Christin Klose (dpa-tmn)

1. Legt Euren Umzugstermin so früh wie möglich fest und überlegt Euch, ob Ihr Freunde und Familie als Helfer einsetzt oder Euch professionelle Unterstützung bucht.

2. Kündigt direkt nach Vertragsabschluss Eure alte Wohnung und plant für den Übergabetermin genug Puffer ein, sodass Ihr nicht an einem Tag die alte Wohnung leer-, die neue Wohnung einräumen und dann noch putzen/renovieren müsst! Wichtig ist auch, für das Abtauen Eures Kühlschranks genug Zeit einzuplanen.

3. Meldet Euch frühestmöglich bei Eurem WLAN-Anbieter und gebt Euren Umzugstermin bekannt. Mit zwei, drei Wochen Vorlauf habt Ihr gute Karten. Auch dem Stromanbieter solltet Ihr Bescheid geben – hier wird Euch aber nie die Leitung gekappt, es kommen höchstens höhere Kosten auf Euch zu. Also: WLAN first, Strom second.

4. Richtet einen Nachsendeauftrag bei der Deutschen Post ein – aber vertraut nicht darauf, dass es damit getan ist! Es gibt schließlich auch andere Versandanbieter wie PIN Mail. Schaut also entweder regelmäßig bei der alten Wohnung vorbei oder gebt dem neuen Mieter Eure Kontaktdaten! Später müsst Ihr die Adressen natürlich trotzdem noch bei den entsprechenden Stellen ändern, leider werden die Absender nicht automatisch informiert.

Schon Wochen vorher Müllsäcke kaufen

5. Besorgt Euch Umzugskartons über ebay-Kleinanzeigen, die Auswahl dort ist riesig. Nach dem Umzug bietet es sich an, die Kartons zu behalten, dann spart man sich das Geschleppe beim nächsten Mal. Denkt für den Umzug auch an Verpackungsmaterial, Müllsäcke, Klebeband und Altpapier – das könnt Ihr Euch schon Wochen vorher zusammensammeln!

6. Bevor Ihr anfangt, einzupacken: Nehmt Euch den Grundriss Eurer neuen Wohnung und macht Euch einen Einrichtungsplan! So erfahrt Ihr schnell, welche Möbel und Einrichtungsgegenstände mitkommen und was verkauft/verschenkt wird. Alles, was Ihr vor dem Umzug loswerdet, müsst Ihr nicht tragen!

7. Apropos Liste: Legt Euch eine Liste an, was gekauft werden muss – manche Möbel haben lange Lieferzeiten. Zudem wird nicht alles bei Euch oberste Priorität haben, also versucht Euch bewusst zu machen, was länger warten kann – schont Nerven und Geldbeutel!

8. Deponiert in Eurer neuen Wohnung im Vorfeld Putzkram, Toilettenpapier, Seife, Handtücher und Getränke – man hält sich öfter und länger schon vor dem Umzug dort auf, als man erwarten würde.

9. Denkt dran, Euren Dauerauftrag für die Miete anzupassen! Es will ja niemand noch ewig dem alten Vermieter hinterhertelefonieren.

10. Gebt der GEZ Bescheid und achtet darauf, dass sich etwaige Mitbewohner mit Euch ca. gleichzeitig ummelden! Sonst geht die GEZ von zwei Haushalten aus.

11. Passt Eure Hausratsversicherung an! Und rechnet lieber mal durch, wie viel Wert Ihr wirklich in Eurer Wohnung habt. Sowohl Über- als auch Unterversicherung können teuer werden.
12. Zu guter Letzt: Sammelt Eure To-dos in einer digitalen Liste, zum Beispiel mit „Wunderlist“ oder „Evernote“! Falls Ihr gemeinsam umzieht, kann man diese wunderbar teilen und sich gegenseitig Aufgaben zuschieben.

è Wer noch auf der Suche nach einer Wohnung ist, dem hilft Aurora im nächsten Artikel weiter.


AUTOR
Ines Kirchner
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    17. Juli 2018, 16:03 Uhr
    Aktualisiert:
    17. Juli 2018, 16:12 Uhr
THEMEN