Strümpfe und Co.: Wärmende Hingucker

Mode Erinnert Ihr Euch noch an früher? Da müssten Strümpfe und Strumpfhosen immer dezent sein, am besten sogar schwarz. Wenn Ihr 2016 aber modisch richtig liegen wollt, dann setzt Ihr an Euren Beinen auf Farbe. Aber Vorsicht: Es ist auch nicht alles erlaubt. Scenario gibt Euch mal ein paar Mode-Tipps.

« »
1 von 5
  • Wärmende Hingucker: Trends bei Socken und Strumpfhosen

    Muster und knallige Farben sind im Kommen. Bei den Frauen seien insbesondere Socken mit Rauten und Romben im Trend, wie bei diesem Klassiker von Burlington (ca. 10 Euro). Foto: Burlington (Burlington)

  • Wärmende Hingucker: Trends bei Socken und Strumpfhose

    Diese Strumpfhose im romantischen Ajour-Muster von Levante ist ein Blickfang. Deshalb sollten die Schuhe eher dezenter ausfallen und möglichst keine Schnallen haben (ca. 20 Euro). Foto: Levante (Levante)

  • Wärmende Hingucker: Trends bei Socken und Strumpfhosen

    Auch Strumpfhosen mit grafischen Mustern sind jetzt beliebt. Hier ein Modell in Overknee-Optik von Hudson (ca. 10 Euro). Foto: Hudson (Hudson)

  • Wärmende Hingucker: Trends bei Socken und Strumpfhosen

    Farbige Strumpfhosen wie hier von Kunert geben dem Outfit den letzten Schliff. Das gilt besonders, wenn sich die Farbe im Rest des Outfits wiederfindet oder einen schönen Kontrast bildet (je ca. 18 Euro). Foto: Kunert (Kunert)

  • Wärmende Hingucker: Trends bei Socken und Strumpfhosen

    Farbige Akzente lassen sich mit Socken gut setzen. Aber dann sollte der Farbton auch zum Outfit passen, wie hier bei Falke zu sehen (ca. 15 Euro). Foto: Falke (Falke)

Sobald es draußen kalt wird, werden im Kleiderschrank alle Kleidungsstücke aus Wolle zusammengekramt. Wer friert schon gerne? Strümpfe und Strumpfhosen haben aber nicht mehr nur wärmende Funktion. „Je nach Material, Design und Farbe können sie ein Outfit auflockern“, sagt Ines Meyrose, Stilberaterin aus Hamburg. Oder sie werden selbst zum Akzent – wie etwa ein buntes Tuch. Während Spitze festlich wirkt, kämen Strumpfhosen mit grafischem Muster etwas strenger daher. „Der Nahtstrumpf ist wiederum besonders sexy“, sagt Stilberaterin Anna Bingemer-Lehr. Besonders elegant sähen Strumpfhosen mit Schimmereffekt aus.

Je niedriger dabei die Den-Zahl, desto lockerer das Maschenbild und desto mehr Bein scheint durch. „Beliebt sind auch romantische Loch- oder Ajour-Strümpfe“, hat Meyrose beobachtet. „Aus Wolle oder einer Polyestermischung gefertigt, verleiht die blickdichte Strumpfhose wiederum einen bodenständigen, rustikalen Look“, so Bingemer-Lehr.

Größte Trend: Farbe

Der größte Trend sei jedoch die Farbe. Sowohl bunte Strümpfe und Strumpfhosen als auch einfarbige in allen möglichen dezenten und knalligen Nuancen würden angeboten. Neu sei dies insbesondere bei der Strumpfhose, die gerade ihren Aufstieg zum modischen Accessoire feiert. „Je nachdem, welchen Akzent man setzen möchte, gibt es ganz ausgefallene Varianten“, sagt Bingemer-Lehr. „Sie können vielfältig eingesetzt werden und dem Outfit einen rustikalen oder aber einen eleganten Look geben.“

Wer sich nicht scheut, könne auch verschiedene Farben miteinander kombinieren. „Ich kann mir etwa einen schwarzen Stiefel zu roten Strümpfen und einer andersfarbigen Strumpfhose vorstellen. Das ist definitiv ein Hingucker“, sagt die Modeexpertin. Jedoch sollte man hierfür ein Händchen haben und nicht alles wild zusammenschmeißen. „Je mehr Teile, desto größer ist die Herausforderung, sie optisch ansprechend zusammenzubringen“, warnt die Expertin.

Wieder etabliert hätten sich auch die Ringelsocken. „Wer einen Rock oder ein Kleid trägt, zieht sie einfach über die Strumpfhose“, beschreibt Meyrose eine Kombinationsmöglichkeit. Idealerweise ist diese in einem Farbton, der sich auch in der Socke wiederfindet. Long Socks oder Overknee-Strümpfe lägen ebenso im Trend. „Wer besonders mutig ist, kann sie mit Strapsen zum Kleid tragen oder über die Strumpfhose ziehen und mit einer Hotpants kombinieren“, sagt Einkaufsberaterin Simone Piskol aus Heidenau in Sachsen.

Rote Socke zu blauem Anzug? No-Go!

Auch wer Hose trägt, kann sein Outfit mit einem Strumpf interessanter machen. „7/8-Hosen sind gerade in. Ein farbiger oder gemusterter Strumpf, der zwischen Schuh und Hosensaum hervorblitzt, ist ein schöner Akzent“, sagt Bingemer-Lehr. Auch Herren können ihr Businessoutfit so etwas aufpeppen. „Die Anzüge sind schmaler und kürzer geworden. Da schaut der Strumpf spätestens beim Hinsetzen ohnehin hervor.“ Farblich rät sie, es nicht zu übertreiben. „Die rote Socke zum blauen Anzug ist doch eher fehl am Platz.“ Besser sei es, Ton-in-Ton zu bleiben. „Der Strumpf wird auf die Krawatte oder das Hemd abgestimmt.“

Farbliche Wiederholungen bringe Ruhe ins Outfit, ergänzt Meyrose. Wichtig sei es dabei jedoch, den richtigen Farbton zu treffen. „Trägt ein Mann in der Freizeit bunte Sneaker, kann ein lilafarbenes Söckchen hingegen passen“, so Piskol. Ein dezentes Muster oder ein Streifen an der Seite seien ebenfalls en vogue.
Überhaupt seien Muster im Kommen, sagt Piskol. „Wer kleiner ist, wählt kleinere Muster, wer schlank, bei dem darf es gerne opulenter sein.“ Bei den Frauen seien insbesondere Socken mit Rauten und Romben, also der klassische Burlington-Style im Trend. Motivsocken seien hingegen ein schwieriges Thema. „Bei Männern sind sie absolut indiskutabel“, meint Meyrose.

Bei jungen Frauen könnten sie hingegen witzig sein. „Aber wer kein T-Shirt mit Hello Kitty und Co. tragen würde, sollte sie auch nicht auf den Socken haben.“ Sind die Socken oder die Strumpfhose auffällig gewählt, sollte der Schuh umso dezenter ausfallen, rät Meyrose. „Ein Schnürstiefel dazu ist in Ordnung oder ein extravaganter Absatz. Aber der Schuh sollte einfarbig sein und keine Verzierungen wie Schnallen haben. Ein Blickfang reicht“, erklärt die Stilberaterin.

Zudem sollte bei der Wahl der Socke oder Strumpfhose die eigene Beinform berücksichtigt werden. „Je heller sie sind, desto breiter wirkt die Wade“, erklärt Meyrose. Wer kräftigere Waden hat, greift also lieber zu dunkleren Modellen.

Wer zierlich ist, könne eher helle Varianten wählen. „Schmeichelhaft sind zudem matte Oberflächen, glänzende lassen das Bein fülliger und runder erscheinen“, erläutert Piskol. Längsstreifen strecken optisch. „Nahtstrümpfe mit einem eingestickten Streifen über die Rückseite des Beins sind ideal.“ Auch auf die Länge des Strumpfes gilt es, zu achten. „Er sollte unter dem Wadenmuskel enden, also etwas über dem Knöchel, oder direkt unter dem Knie“, rät Meyrose. Damit werden die schlanksten Stellen des Unterschenkels betont. „Auf der Mitte der Wade endende Strümpfe sehen bei jeder Frau unvorteilhaft aus.“

 


AUTOR
Jana Illhardt
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    16. Dezember 2016, 14:51 Uhr
    Aktualisiert:
    4. Juli 2017, 03:33 Uhr
THEMEN