Tipps für den ersten Eindruck: Direkt gut ankommen

Von dem „ersten Eindruck“ spricht man in der Psychologie ja, wenn man sich eine erste bildliche Vorstellung einer Situation, eines Objekts oder von seinem Gegenüber macht – und das geht rasant schnell.

  • Mann und Frau an der Bar

    In einem Club treffen viele Menschen aufeinander, die einen können sich nicht riechen, die anderen sind sich sofort sympathisch – und eventuell sogar mehr als das! Der erste Eindruck ist meist „Schuld“ daran. Foto: Jens Kalaene (dpa-Zentralbild)

Ich frage mich da, wie lange man also die Chance hat, sich beim anderen gut zu präsentieren? Die Antwort ist ernüchternd: 100 Millisekunden. In dieser ultrakurzen Zeit, hat sich mein Gegenüber schon von mir ein Urteil gebildet, nun „weiß“ er, ob er mich sympathisch findet oder eben nicht. Das Problem: Ist dieser Millisekunden-Moment erst einmal geschehen, lässt er sich nur schwer rückgängig machen, die erste Meinung nur schlecht revidieren.

Was ist also ausschlaggebend bei der Entscheidung, die als kognitiver Prozess unbewusst in unserem Gehirn abläuft, ob ich einen Menschen mag oder nicht? Alles, was wir in dieser Zeit wahrnehmen können: Aussehen, Körpersprache, Gestik und Mimik sowie Gerüche.

Aufgrund unserer gemachten Erfahrungen checken wir uns ständig ab – auch beim ersten Eindruck: Wir kennen die Person noch gar nicht richtig, wissen nicht, wie sie wirklich tickt – aber wir schätzen sie vorurteilsbehaftet ein, nur aufgrund ihrer Attraktivität, ihres äußeren Erscheinungsbildes.

Was kann man also tun, um von einer anderen Person bei der ersten Einschätzung als „sympathisch“ empfunden zu werden? Ich kann Euch dazu fünf Tipps geben, um auf der nächsten Feier, beim ersten Date oder auch bei einem Vorstellungsgespräch ein gutes Bild abzugeben:

1. Körpersprache:
Mit einem Griesgram will niemand gerne in Kontakt treten. Deshalb: Lächelt Euer Gegenüber an! Denn ein offenes, ehrliches Lächeln kann direkt Verbindung erzeugen. Außerdem zeigt das Lächeln, dass Ihr gute Laune und Lust auf ein Gespräch habt. Schaut Euren neuen, hoffentlich zukünftigen Gesprächspartner direkt in die Augen, ein direkter Blick zeigt Interesse und Ihr wisst ja: Die Augen sind der Spiegel der Seele.

2. Geruch:
Sicher, Ihr müsst Euch nicht jeden Tag mit Parfum eindieseln, um positiv wahrgenommen zu werden. Gerade im Sommer reicht ein gutes Deo, um sich selber frisch zu fühlen und keine unangenehme Duftspur hinter sich herzuziehen. Ohne das Gefühl, dass Ihr etwas müffelt, seid Ihr eh entspannter und aufgeschlossener, um neue Leute kennenzulernen.

3. Händedruck:
Wollt Ihr jemanden kennenlernen, geht mutig nach vorne, macht den ersten Schritt und gebt ihm die Hand – nicht zu fest und nicht zu lasch. So ist nicht nur das Eis gebrochen, Ihr kommt auch selbstbewusst rüber. Und da Ihr den ersten Schritt zum Kennenlernen bereits getan und Euch freundlich gezeigt habt, ist nun Euer Gegenüber am Zug.

4. Kleidung:
Zieht etwas an, in dem Ihr Euch wohlfühlt! Im ollen T-Shirt werdet Ihr Euch sicher anders verhalten als in Eurem Lieblingsteil. Ihr strahlt mit der richtigen, für Euch passenden Kleidung eben auch Selbstbewusstsein aus. Natürlich ist der Rahmen der Location, in dem Ihr Euch bewegt, auch wichtig: Die Jogginghose ist Euer ständiger Begleiter? Im Bewerbungsgespräch aber nicht die beste Wahl – die Kleidung muss also zur Situation passen.

5. Stimme
Unsere Stimme ist nicht nur eine authentische, sondern auch eine intime Visitenkarte unserer Persönlichkeit. Mit ihr können wir unser Gegenüber und den ersten Eindruck, den sie von uns gewinnen soll, positiv beeinflussen. Es geht nicht darum, was Ihr sagt, sondern wie Ihr es tut. Tiefe Stimmen empfinden die meisten Menschen als angenehm.
Oft „piepsen“ wir aber schrill, wenn wir beim ersten Treffen aufgeregt sind. Also: Egal, ob Ihr ein Bewerbungsgespräch habt oder ein erstes Date – beruhigt Euch vorher mit ein paar tiefen Atemzügen und lasst den ersten Moment geschehen.

Aber habt bitte immer im Hinterkopf: Auch Ihr macht Euch einen ersten Eindruck – und auch da gibt es ein Problem: Man soll ein Buch ja auch nicht nur nach seinem Einband beurteilen – also gebt jedem Menschen auch noch mal eine zweite Chance zum Kennenlernen!



AUTOR
Lari Goldstein
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    12. Juli 2018, 10:22 Uhr
    Aktualisiert:
    12. Juli 2018, 10:26 Uhr