Champions League: BVB in der Vorrunde gegen Atletico, Monaco und Brügge

Dortmund Borussia Dortmund erwischt bei der Auslosung der Champions League eine attraktive Gruppe. Es geht gegen Atletico Madrid, AS Monaco und Club Brügge. Hier gibt's alle Infos.

Gruppe A: Atletico Madrid, Borussia Dortmund, AS Monaco, Club Brügge

Gruppe B: FC Barcelona, Tottenham Hotspur, PSV Eindhoven, Inter Mailand

Gruppe C: Paris St.-Germain, SSC Neapel, FC Liverpool, Roter Stern Belgrad

Gruppe D: Lokomotive Moskau, FC Porto, FC Schalke 04, Galatasaray Istanbul

Gruppe E: FC Bayern München, Benfica Lissabon, Ajax Amsterdam, AEK Athen

Gruppe F: Manchester City, Schachtar Donezk, Olympique Lyon, 1899 Hoffenheim

Gruppe G: Real Madrid, AS Rom, ZSKA Moskau, Viktoria Pilsen

Gruppe H: Juventus Turin, Manchester United, FC Valencia, Young Boys Bern Die Termine der Vorrunden-Partien:1. Spieltag: Club Brügge - BVB (18. September, 21 Uhr)2. Spieltag: BVB - AS Monaco (3. Oktober, 21 Uhr)3. Spieltag: BVB - Atletico Madrid (24. Oktober, 21 Uhr)4. Spieltag: Atletico Madrid - BVB (6. November, 21 Uhr)5. Spieltag: BVB - Club Brügge (28. November, 21 Uhr)6. Spieltag: AS Monaco - BVB (11. Dezember, 21 Uhr)Das Finale steigt am 1. Juni 2019 im Wanda Metropolitano in Madrid. Die BVB-Stimmen zur Auslosung: Hans-Joachim Watzke: "Das ist eine spannende, insgesamt sportlich recht ausgeglichene Gruppe. Wir haben den Anspruch, in der Champions League zu überwintern und gehen mit viel Optimismus in diese Partien gegen starke Gegner!" Michael Zorc: "Das ist eine sehr anspruchsvolle Gruppe. Wie eigentlich immer führt uns eine Reise nach Madrid, aber diesmal zur Abwechslung nicht zu Real. Brügge ist eine tolle und erreichbare Destination für unsere Fans. Wir freuen uns sehr auf den Start in der Königsklasse!" Lucien Favre: "Ein schweres Los mit starken Gegnern, allen voran Atlético, das eine sehr erfahrene und gut organisierte Mannschaft stellt. Gefolgt von Monaco, vorletzte Saison noch Manchester City ausgeschaltet und erst im Halbfinale gescheitert. Der FC Brügge besticht durch eine geschlossene Teamleistung, und wie stark der belgische Fußball mittlerweile ist, hat die Nationalmannschaft bei der WM erneut bewiesen. Wir nehmen die Herausforderung gerne an." Marco Reus: "Die Aufgabe ist alles andere als einfach. Trotzdem haben wir das Potential und die Qualität, diese Hürde zu nehmen. Wir freuen uns auf spannende Duelle." Was ist neu in der Champions-League-Saison 2018/19?

Es gelten neue Anstoßzeiten. Pro Spieltag werden zwei Partien bereits um 18.55 Uhr angepfiffen, die weiteren Spiele um 21 Uhr. Erstmals in der Geschichte der Königsklasse werden in Deutschland keine Spiele im Free-TV ausgestrahlt. Die Rechte teilen sich die Pay-TV-Sender Sky und DAZN. Wie schon im DFB-Pokal und bei der Weltmeisterschaft in Russland praktiziert, darf in einer Verlängerung ein vierter Spielerwechsel durchgeführt werden.

Welche Prämien schüttet die UEFA aus?

Die Bruttoeinnahmen für alle Klubwettbewerbe werden auf 3,25 Milliarden Euro geschätzt. 2,04 Milliarden Euro werden an die Teilnehmer der Champions League ausgeschüttet. Die Startprämie liegt bei 15,25 Millionen Euro, pro Sieg gibt es 2,7 Mio. Euro (Remis 0,9 Mio Euro). Die Qualifikation für das Achtelfinale wird mit 9,5 Millionen Euro entlohnt, das Viertelfinale mit 10,5, das Halbfinale mit 12 und das Endspiel mit 15 Millionen Euro.

Über die sogenannten "Koeffizientenanteile" belohnt die UEFA darüber hinaus ihre Dauer-Teilnehmer. In die Wertung fließt das Abschneiden in den vergangenen zehn Jahren ein. Der BVB kann rund 25 Millionen Euro über diesen Weg erwarten. Weitere 292 Millionen Euro werden an Fernsehgeldern im Marktpool ausgeschüttet. Für den FC Bayern waren das 2017/18 sogar 27 Millionen Euro - weil schon früh keine anderen deutschen Klubs mehr vertreten waren.

Wen wird der BVB für die Königsklasse nominieren?

25 Spieler müssen auf der "Liste A" bis zum 3. September gemeldet werden bei der UEFA. Darunter müssen sich zwei Torhüter und mindestens acht "lokal ausgebildete Spieler" befinden. Hat ein Verein weniger als acht lokal ausgebildete Spieler im Kader, wird die Höchstzahl der Spieler auf Liste A entsprechend gekürzt. Diese Spieler müssen entweder zwischen 15 und 21 drei Spielzeiten beim Verein oder in demselben Nationalverband registriert gewesen sein. Schon jetzt ist klar: Einige Spieler aus dem Profikader werden es nicht ins Aufgebot schaffen.