Antworten zur WM-Übertragung: ARD, ZDF und Sky: Wo kann ich was sehen?

Berlin (dpa) Fußball-Freaks werden bei Weltmeisterschaften oft zu Fernseh-Freaks. Nicht nur die 64 Spiele interessieren bei dem Endturnier in Russland (14. Juni bis 15. Juli), sondern auch Vorberichte, Pressekonferenzen, Talkrunden und Reportagen über Teams oder das Gastgeberland. Wo gibt es 2018 was zu sehen? Die Deutsche Presse-Agentur beantwortet die wichtigsten Fragen.

  • Fußball

    Fußball pur heißt es während der viereinhalb WM-Wochen. Der Fan kann jedes Spiel live sehen, teilweise sogar in Ultra-HD. Als Experten fungieren ein renommierter U21-Coach und ein Weltmeister. Foto: dpa

Wer überträgt in diesem Jahr die 64 WM-Spiele?

ARD, ZDF und der Bezahlsender Sky. Die Öffentlich-Rechtlichen decken alle 64 Spiele des Endturniers in Russland ab. Bei Sky sind 25 Partien zu sehen, darunter das Eröffnungsspiel, zwei Halbfinals und das Finale in Moskau. Sky zeigt nie mehr als eine Partie pro Tag.

Wie haben sich ARD und ZDF die Spiele aufgeteilt?

In der Vorrunde zeigen beide Sender jeweils 24 Spiele. Die ARD steigt mit dem Eröffnungsspiel Russland gegen Saudi-Arabien, das Tom Bartels kommentiert, ein. Bartels ist auch beim ersten deutschen ARD-Spiel gegen Schweden am 23. Juni am Mikrofon. Das ZDF zeigt die Duelle des DFB-Teams mit Mexiko (17. Juni, Kommentator Oliver Schmidt) und Südkorea (27. Juni, Kommentator Bela Réthy). In der K.o.-Phase überträgt das Erste ein mögliches Achtel- und Halbfinale, das Zweite ein mögliches Viertelfinale sowie das Endspiel am 15. Juli (17 Uhr).

Was kann ich bei Sky sehen?

Insgesamt 25 Partien, die allesamt von Wolff Fuss kommentiert werden. Sky sendet täglich das Topspiel und dabei auch alle Begegnungen der deutschen Nationalmannschaft. Der Pay-TV-Sender aus Unterföhring sendet seine Übertragungen in Ultra-HD.

Wer sind die WM-Experten?

Die ARD bindet Weltmeister-Kapitän Philipp Lahm ein. Lahm wird direkt vom Tegernsee im neuen Format «Weltmeister im Gespräch» Rede und Antwort stehen. Nach dem Abgang von Mehmet Scholl sind für das Erste neben Routinier Thomas Hitzlsperger auch U21-Nationaltrainer Stefan Kuntz und der ehemalige Stuttgart-Coach Hannes Wolf als Experten vertreten. Alexander Bommes und Matthias Opdenhövel moderieren.

Das ZDF setzt weiter auf Oliver Kahn als Experten, der schon 2014 und 2016 gemeinsam mit Oliver Welke analysierte. Trainer Holger Stanislawski als Experte für Taktikfragen und Ex-Schiedsrichter Urs Meier komplettieren das Team, in dem Sebastian Kehl wegen seiner neuen Aufgabe bei Borussia Dortmund fehlt. 

Sind Moderatoren und Experten während der WM in Russland?

Nur teilweise. ARD und ZDF haben ein gemeinsames Sendestudio aus Baden-Baden. «Wir sind so wirtschaftlich wie nie, werden aber die Qualität liefern, die der Zuschauer erwartet», sagte ARD-Programmchef Volker Herres. Bei dem Turnier erwarten die Sender wieder hohe  Einschaltquoten und teilweise über 25 Millionen Zuschauer. Gerhard  Delling (ARD) und Katrin Müller-Hohenstein (ZDF) sind in Russland vor Ort und begleiten das DFB-Team im Trainingscamp in Watutinki sowie bei den einzelnen WM-Spielen.