Liveticker - 35. Recklinghäuser Marktplatzspringen: Strutz zum Siebten - Nachrücker Dilla siegt

RECKLINGHAUSEN Weltklasse-Athleten auf dem Altstadtmarkt: Zur 35. Auflage des Recklinghäuser Marktplatzspringens werden Hallen-Weltmeister Konstandinos Filippidis und Titelverteidigerin Martina Strutz erwartet. Mit unserem Ticker sind Sie stets auf dem Laufenden.

« »
1 von 7
  • Meijer Marktplatzspringen

    Michaela Meijer übersprang auf Anhieb 4,21 Meter. Foto: Thomas Braucks

  • Schnitzerling

    Safety first: Lilli Schnitzerling (Leverkusen) springt mit Helm. Foto: Thomas Braucks

  • Björn Otto

    So viel Zeit muss sein: Björn Otto herzt Moderator Hans Timmermann. Foto: Thomas Braucks

  • Strutz

    Da kommt die Siegerin: Martina Strutz bei ihrem siegbringenden Versuch über 4,51 Meter. Foto: Thomas Braucks

  • Marktplatzspringen

    Der Favorit betritt die Bühne: Konstandinos Flippidis klatscht seine Kontrahenten ab. Foto: Thomas Braucks

  • Gruber

    Holte Silber: Hendrik Gruber. Foto: Thomas Braucks

  • Dilla Marktplatzspringen

    Der Sieger 2016: Karsten Dilla. Foto: Thomas Braucks

Siegerin 2016: Martina Strutz (GER) - 4,51 m

Sieger 2016: Karsten Dilla (GER) - 5,54 m
------------------------------------------------------------------------------------------------------
19:20 Uhr: Das war es vom diesjährigen Marktplatzspringen. Martina Strutz bei den Frauen und Karsten Dilla bei den Männern heißen die Sieger 2016. Wir verabschieden uns und wünschen noch einen schönen Freitagabend.

19:17 Uhr: Es bleibt bei 5,54 Metern. Trotzdem ist Karsten Dilla überglücklich. Denn: "Zuletzt habe ich wirklich keine guten Serien gesprungen. Umso erleichterter bin ich, dass heute alles gepasst hat. 5,54 Meter ist keine Weltklasse-Höhe. Aber das ist mir heute herzlich egal."

19:13 Uhr: Es geht jetzt nur noch um Siegerhöhe. Dilla hat noch zwei Versuche übrig. Unter den knapp 700 Zuschauern ist auch Vorjahressieger Carlo Paech, dessen Verletzung erst Dillas Sieg ermöglichte. Seine Bilanz: "Also Karsten macht das ganz gut." Wohl wahr.

19:11 Uhr: So schnell kann es gehen: Nachrücker Karsten Dilla gewinnt das 35. Recklinghäuser Marktplatzspringen. Konkurrent und Vereinskamerad Hendrik Gruber kommt bei beiden Versuchen nicht über die geforderten 5,64 Meter. So reichen Dilla aufgrund der weniger benötigten Fehlversuche 5,54 Meter zum Sieg.

19:03 Uhr: Die Entscheidung naht. Karsten Dilla fliegt über 5,54 Meter. Gruber scheitert an dieser Höhe und lässt sich direkt 5,64 Meter auflegen, um in Führung zu gehen. Zwei Versuche hat er dafür Zeit, ansonsten ist Nachrücker Karsten Dilla der Sieger des diesjährigen Marktplatzspringens.

19:00 Uhr: Sichtlich enttäuscht verlässt Filippidis den Altstadtmarkt. "Jetzt muss ich erst Recht im nächsten Jahr wiederkommen", so der Grieche. Im Fußball würde es nach so einem matten Auftritt wohl ein Straftraining Morgen Früh geben. Das ist aber ausgeschlossen. Dann hebt in Düsseldorf Filippidis' Flieger in Richtung Athen ab.

18:55 Uhr: Der große Favorit ist raus! Ohne einen gültigen Versuch ist der Wettkampf für Konstandinos Filippidis gelaufen. Bei 5,44 Metern erst eingestiegen, reißt der Hallen-Europameister gleich drei Mal. "Salto Nullo" heißt das in Fachkreisen. Moderator Hans Timmermann wirbt um Verstädnis: "Bei diesen Bedingungen kann das passieren. Vor zwei Stunden hat er sich warmgemacht und ist gar nicht in den Rhythmus gekommen."

18:48 Uhr: Jetzt nimmt die Angelegenheit Fahrt auf! Gruber und Dilla überspringen locker 5,44 Meter. Und siehe da, Filippidis traut sich aus seinem Zelt, nimmt Anlauf und reißt im ersten Versuch. Aktuell ist es eine deutsche Doppelführung.

18:40 Uhr: Nach Gruber überspringen auch Dilla und Tom Konrad (ebenfalls Bayer Leverkusen) die 5,34 Meter. Chapeau! Jetzt erhöhen wir um zehn Zentimeter auf 5,44 Meter.

18:35 Uhr: Starker Einstieg von Hendrik Gruber: Der Leverkusener überspringt auf Anhieb 5,34 Meter und geht damit in Führung. Und Filippidis? Der Hallen-Europameister von 2014 sitzt weiterhin im warmen Zelt. Recklinghausen ist von den Temperaturen her eben nicht Athen.

18:31 Uhr: Es nieselt munter weiter. Und auch die ersten Athleten stehen etwas bedröppelt dar: Marvin Caspari, Filip Gyllensten und David Kappelin sind nach dem dritten Abwurf raus. Aktuell führt Nachrücker Karsten Dilla (Bayer Leverkusen), der die 5,24 Meter meisterte.

18:22 Uhr: Weiter geht's. Die Latte liegt aktuell bei 5,24 Metern. Das Tragische: Das Publikum hat sich in etwa halbiert. Circa 600 bis 700 Zuschauer sind es noch auf dem Altstadtmarkt. Ein bisschen wenig für diese Veranstaltung. Zumal der große Schlussakkord noch kommt.

18:12 Uhr: Hans Timmermann schickt die ersten Zuschauer in die umliegenden Cafés der Altstadt. Aber nur, um sich kurz zu stärken und ein wärmendes Getränk zu sich zu nehmen. Die Wirte freut's. Prost!

18:10 Uhr: Nachdem Marvin Caspari zum zweiten Mal denkbar knapp scheitert, hat Organisator Hans Timmermann ein Einsehen und unterbricht die Veranstaltung. Der Regen ist immer stärker geworden. Mittlerweile kommt er sogar in Bindfäden vom Himmel. Die Anlaufbahn ist mit einer Plane bedeckt. Wann es weitergeht, ist noch unklar.

18:04 Uhr: Gruß aus der Statistik-Ecke: Es wird definitiv einen neuen Sieger beim Marktplatzspringen geben. Da sowohl Paech als auch Otto nicht starten, lernt der Wanderpokal demnächst eine neue Vitrine von innen kennen.

17:58 Uhr: Der Regenschirm ist ein gefragtes Utensil. Ziemlich düster wird es am Himmel und der Wind raut auf. Ganz schwierige Bedingungen für die Athleten. Aber Lob an das Publikum: Es harrt aus. Sowohl Haupttribüne als auch Gegengerade sind noch pickepackevoll. Unterdessen setzt sich der Schwede David Kappelin an die Spitze. Die Favoriten Filippidis und Gruber sind noch beim Warmmachen. Ihre Zeit kommt erst noch.

17:46 Uhr: Mit etwas Verzögerung geht es los: Oleg Zernickel und David Kappelin versuchen sich aktuell an der Einstiegshöhe 4,84 Meter.

17:33 Uhr: Die Experten sind sich jedenfalls einig: Es läuft alles auf einen Zweikampf zwischen Hallen-Europameister Konstandinos Filippidis (Griechenland) und Hendrik Gruber (Bayer Leverkusen) hinaus. Wir legen uns fest: Wer die größte Höhe mit weniger Versuchen bewältigt, gewinnt das Marktplatzspringen.

17:30 Uhr: Wir warten auf den Start. Nicht dabei sind Florian Gaul und Vorjahressieger Carlo Paech. Der 24-Jährige vom TSV Bayer Leverkusen muss verletzungsbedingt passen. P(a)ech gehabt.

17:28 Uhr: In der Pause ging nochmals ein kräftiger Guss nieder. Einfacher werden die Bedingungen nicht. 

17:24 Uhr: Der Geist war willig, nur das Fleisch wollte (noch) nicht: Rekordsieger Björn Otto absolvierte den Probesprung und muss doch verletzt passen. "Der Fuß verkraftet die Belastung noch nicht", erklärt der Silbermedaillengewinner von London 2012. "Das Risiko ist zu hoch." Definitiv ist es ein Rückschlag für Ottos Ambitionen bei der Deutschen Meisterschaft eventuell sogar noch die Olympia-Norm für Rio zu knacken. Allerdings ist diese Pause eher zu verkraften als eine erneute Verletzung. 

16:55 Uhr: Pause. Um circa 17:30 Uhr geht es mit der Männer-Konkurrenz weiter. Die machen sich schon warm. Und tatsächlich: Björn Otto ist auch unter den Aktiven.

16:50 Uhr: Das Wort gehört dem Sieger: Martina Strutz kündigt - trotz des fortgeschritteneren Alters von 34 Jahren für einen Leistungssportler - ein Wiederkommen im nächsten Jahr an: "Warum? Ich bin doch noch jung."

16:48 Uhr: Da ist die erste Entscheidung des Tages: Martina Strutz gewinnt die Frauen-Konkurrenz. Die 4,56 Meter können wieder die Titelverteidigerin noch Michaela Meijer überwinden. Weil die Schwedin zuvor die 4,51 Meter ausließ, ist Strutz erster erfolgreicher Versuch auch die Siegerhöhe.

16:46 Uhr: Kleiner Nachtrag zu Björn Otto: Im Rahmen der Eröffnung der Woche des Sports klingelte während der Podiumsdiskussion das Mobiltelefon des 38-Jährigen. Am anderen Ende der Leitung: Die NADA und bat Otto vor dem Festspielhaus zur Dopingprobe. 

16:42 Uhr: Aktuell ist es etwas zäh. Sowohl Meijer, als auch Strutz tun sich schwer die geforderten 4,56 Meter zu überspringen. Wer setzt den entscheidenden Treffer?

16:40 Uhr: Mittlerweile ist auch Björn Otto eingetroffen. Doch der sechsfache Sieger des Marktplatzspringens und Rekordhalter (5,83 Meter) setzt sich nicht auf die Zuschauertribüne, sondern geht direkt in den Athleten-Bereich. Erleben wir nach zwei Jahren Verletzungspause das Comeback von Björn Otto auf der Wettkampfbühne?

16:36 Uhr: Gefordert sind jetzt 4,56 Meter. Fällt heute der Rekord?

16:33 Uhr: Annika Roloff ist raus. Die Athletin des MTV 49 Holzminden ist aber schwer begeistert: "So hoch bin ich noch nie zuvor gesprungen." Ob Recklinghausen jetzt fester Bestandteil ihres Wettkampfkalenders wird? "Auf jeden Fall. Die Anlage ist geil. Nur das Wetter könnte besser sein." Unseren Informationen zufolge stehen die Organisatoren mit Petrus in engem Kontakt.

16:30 Uhr: Da ist doch das Ausrufezeichen des Titelverteidigers: Martina Strutz überspringt im zweiten Versuch die 4,51 Meter - und schafft (rein hypothetisch) die Olympia-Norm. Übrigens: Der Rekord von Strutz auf dem Altstadtmarkt liegt bei 4,60 Meter. Sehen wir heute gar noch einen Rekord?

16:28 Uhr: Jetzt kommt das große Aber - und das hat mal wieder mit den Regularien zu tun. Egal, wie hoch es heute hinausgeht, die Ergebnisse werden in keiner offiziellen Rangliste geführt werden. Bei internationalen Wettkämpfen muss die Anlaufbahn mindestens 1,32 Meter breit sein. Hier ist sie unter 1,30 Meter breit. Da drückt auch der Weltverband IAAF kein Auge zu. Zumal er aktuell auch ganz andere Probleme hat.

16:26 Uhr: Zur Einordnung: Die Latte liegt aktuell bei 4,51 Metern. Das wäre ein Zentimeter über der Olympia-Norm.

16:24 Uhr: Da waren es nur drei: Anjuli Knäsche reißt zum dritten Mal und ist ausgeschieden. Somit bleiben nur noch Annika Roloff, Michaela Meijer (beide im 1. Versuch) und Martina Strutz (2. Versuch), die bereits 4,41 Meter übersprungen haben.

16:14 Uhr: Roloffs erster Weg nach dem erfolgreichen Versuch geht zum DJ: Beim AC/DC-Klassiker Highway to hell übersprang die 25-Jährige die 4,31 Meter. Mal schauen mit welcher musikalischen Untermalung es zehn Zentimeter höher klappen soll.

16:13 Uhr: Zurück zum Sport: Lilli Schnitzerling ist raus. Zum dritten Mal scheitert die Leverkusenerin bei 4,21 Meter. Aktuell liegt die Latte bei 4,31 Meter. Und bisher ist nur Annika Roloff drüber. Und das auch total souverän. 

16:08 Uhr: Update von der Krankenstation: Für Iben Högh-Pedersen ist der Wettkampf beendet. Die Dänin hat sich am Sprunggelenk verletzt und steigt aus. Von dieser Stelle aus: Gute Besserung.

16:05 Uhr: Wir nähern uns der 1000er-Marke. Also an Zuschauern. Das Recklinghäuser Publikum ist definitiv ein treues. Auch bei äußeren Bedingungen, die nicht wirklich auf einen 20. Mai hindeuten.

16:01 Uhr: Also doch: Die Favoriten greifen ein. Michaela Meijer überspringt auf Anhieb die geforderten 4,21 Meter. Es folgt Dominatorin Strutz. Unter dem anerkennenden Applaus des Publikums verpasst die 35-Jährige klar. So viel ist sicher: Ein Selbstläufer wird der siebte Sieg beim Marktplatzspringen nicht.

15:59 Uhr: Titelverteidigerin Martina Strutz war übrigens noch gar nicht auf dem Laufsteg und nimmt den erfolgreichen Versuch von Schnitzerling zur Kenntnis. Vielleicht auch, weil die Leverkusenerin die nächste Höhe (4,21 Meter) im ersten Anlauf reißt.

15:54 Uhr: Applaus brandet auf. Lilli Schnitzerling überspringt die 4,11 Meter - im dritten Versuch. Das Publikum ist entzückt. Die nur 1,50 Meter große Athletin des TSV Bayer Leverkusen springt mit Helm. Modell: Petr Cech.

15:42 Uhr: Der insgesamt erst dritte Versuch des Tages und schon die erste Schrecksekunde: Bei aufliegenden 4,01 Metern knickt die führende Dänin mit dem Fuß ganz unglücklich um. Das sieht nicht gut aus. Sanitäter behandeln Högh-Pedersen. Es könnte sein, dass die erste Athletin ausscheidet ohne drei Mal die Latte abgeworfen zu haben.

15:37 Uhr: Es geht los. Und siehe da: Die Dänin Iben Högh-Pedersen überspringt die Einstiegshöhe von 3,81 Metern. Wir legen uns schonmal fest: Die Siegerhöhe ist das nicht. Und unsere prompte Schätzung ergibt: Gut 500 Zuschauer sind mittlerweile auf dem Altstadtmarkt. Unsere klare Meinung: Da geht noch mehr.

15:33 Uhr: Geschichtsstunde: Seit 1982 gibt es das Marktplatzspringen. Günther Lohre gewann prompt die ersten drei Auflagen. Gibt es heute satte Prämien für Athleten um die Haushaltskasse aufzubessern, bekam Lohre als Premieriensieger ein Autoradio. Zur Titelverteidigung im Jahr darauf gab es dann ein Schlauchboot. Braucht man auch, um sich in der Krise über Wasser zu halten.

15:30 Uhr: Jetzt sollte eigentlich die Frauen-Konkurrenz starten. Noch warten wir auf den ersten Versuch. Nicht dabei: Malin Dahlström (Schweden) und Victoria von Eynatten (Deutschland), die verletzungsbedingt absagten.

15:24 Uhr: Nach Sport sieht es noch nicht aus: Die Athletinnen sind eingehüllt in dicke Jacken und sitzen im Zelt, um muskulären Schäden oder Verletzungen vorzubeugen. Aktuell gehört Dr. Frank Hoffmann, Intendant der Ruhrfestspiele, das Wort. Wie immer in den vergangenen Jahren stattet er dem Stabhochsprung einen Besuch ab. Auf die prompte Anfrage von Moderator Hans Timmermann, ob Hoffmann sich nicht selbst mit über die Latte schwingen möchte, gibt es die erwartbare Absage. "Das will doch keiner sehen." Wirklich nicht?

15:21 Uhr: Kein Wunder, dass Martina Strutz nicht lange braucht, um sich mit der Anlage vertraut zu machen. Seit 2008 gewann Strutz sechs der letzten neun Marktplatzspringen. 2016 könnte der vierte Streich in Serie folgen. Martina Strutz, das Bayern München des Marktplatzspringens.

15:15 Uhr: So ist die "moderne Technik": Es tröpfelt jetzt doch. Entsprechend viele Plätze sind noch auf der Tribüne frei. Die FRiNGE-Künstler machen das Warm-up. So gut wie es geht. Unter dem Regenschirm zeigt das Ensemble eine Mixtur aus Musik, Akrobatik und Tanz.

15:11 Uhr: Einspringen läuft. Könnte aber etwas dauern. Der Schwierigkeitsgrad ist leicht erhöht: Nässe und einige Böen erschweren den heutigen Wettbewerb. Favoritin Martina Strutz ist nach kurzem Testlauf schon einverstanden. Die Schwedin seit Michaela Meijer feilt seit einer halben Stunde mit ihrem Trainer am Anlauf. Restlos zufrieden ist sie immer noch nicht.

14:58 Uhr: Der altmodische Blick zum wolkenverhangenen Himmel verheißt wenig Gutes. Der neumodische Blick zur Wetter-App verrät: Es bleibt trocken. Zumindest bis zum frühen Abend. Dann sollten wir aber schon fertig sein.

Altstadt statt Stadion: Heute steigt bereits zum 35. Mal das Recklinghäuser Marktplatzspringen. Der Laufsteg für die Athleten ist präpariert. Die weiche Matte liegt auch. Fehlen nur noch die Protagonisten.
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.