Verhandlung mit Raúl: Heldts Diplomatie

GELSENKIRCHEN Nach der 0:2-Niederlage bei Bayern München verordnete sich Schalkes Manager Horst Heldt selbst einen Maulkorb. Das sei besser so, sagte er. Offenkundig wollte er nichts sagen, was ihm später leid tun könnte – und an dem er sich messen lassen muss.

  • FC Schalke 04, Werder Bremen, 17. Dezember 2011

    Der »Senor« Raul. Foto: NBM Foto: Fotodesign: Karsten Rabas

Ein moderner Fußball-Manager ähnelt heutzutage in manchem einem Politiker, der es versucht, möglichst allen recht zu machen – und oft daran scheitert. Zuweilen muss er auch über das Geschick eines Diplomaten verfügen, dessen Verhandlungen mit Vertragspartnern zum Beispiel nicht für die Ohren Dritter bestimmt sind. Und dabei gilt es, jedes seiner Worte auf die Goldwaage legen. Das ist nicht immer einfach, zumal wenn einen das einmal gesagte irgendwann wieder einholen kann. So ergeht es derzeit Horst Heldt – in mehrfacher Hinsicht.

Wenn wir den Manager des FC Schalke 04 also beim Wort nehmen, so wird er sich heute oder morgen mit Raúl oder zumindest mit dessen Berater Ginés Carvajnal zu einer zweiten Verhandlungsrunde treffen. Der Ort wird vielleicht wieder das Düsseldorfer Hyatt-Hotel sein, doch selbstverständlich werden solche Treffen vorab geheim gehalten. Aber dort fand zumindest am 31. Januar das erste Gespräch statt. Über dessen Verlauf ist offiziell nicht viel verlautbart worden. Im Grunde nur dies: Die Atmosphäre sei gut gewesen, im Februar sollen die Gespräche fortgesetzt werden.
Möglicherweise hat Heldt selbst diese öffentliche Aussage bereut, auf die er in den Medien festgenagelt wird. Nun ist 2012 ja ein Schaltjahr, und deshalb hat Heldt noch einen Tag länger Zeit, um seine Terminvorgabe einzuhalten. Noch in der vergangenen Woche hatte Schalkes Manager bekannt, dass bislang „kein neuer Termin“ vereinbart worden sei. Und zugleich betont: „Wir haben noch Februar.“ Damit machte er selbst das Monatsende nochmals zu einer magischen Datumsgrenze, die – warum auch immer  – nicht überschritten werden darf und eine öffentliche Erwartungshaltung aufbaut. Der Vernehmen nach aber, werden die Gespräche erst Anfang März fortgesetzt.

Raúl hatte im Januar signalisiert, bleiben zu wollen. Schalke hatte erklärt, ihn halten zu wollen – wenn man sich in Vertragsfragen einige. Schalke bietet dem Spanier angeblich einen Einjahresvertrag, mit einem Gehalt von drei Millionen Euro plus Einnahmen aus einem Abschiedsspiel. Raúl, so wollen es spanische und deutsche Boulevardjournalisten erfahren haben, die zuweilen gegenseitig voneinander abschreiben, ziehe es aber nochmals zu neuen Ufern ins Ausland.
Warum ein weiteres Treffen bislang nicht stattgefunden hat, wird öffentlich selbstverständlich nicht kommuniziert. Lag es an Raúl? Oder an Schalke? Benötigte Heldt, in den vergangenen zwei Wochen die Zeit, um Schalkes Werben um den Kölner Lukas Podolski zu intensivieren? Heldt wird in der Öffentlichkeit nichts sagen, was den bei den Schalker Fans hochbeliebten Spanier verärgern könnte. So warb er jüngst auch um Verständnis für die sehr schwankenden Leistungen des Stürmers, von dessen Formkurve das Schalker Spiel derzeit sehr abhängig scheint.

Ein weiterer Punkt, an dem Heldt sich mit seinen eigenen Aussagen konfrontiert sieht, ist die Torwartfrage. Zu Saisonbeginn hatte der Manager erklärt, Ralf Fährmann sei klare die Nummer eins im Schalker Tor. Dann kam Fährmanns Verletzung – und Lars Unnerstall ins Tor. Der machte seine Sache ordentlich und erklärte, die Nummer eins bleiben zu wollen. Nach dessen Verletzung seht seit einer Woche Timo Hildebrand im Schalker Tor – und verdiente sich bislang gute Noten.

Auf die Frage, ob denn Hildebrand auch in der nächsten Saison auf Schalke spiele (sein Vertrag läuft in diesem Sommer aus) und wer auf lange Sicht die Nummer eins werde, weicht Heldt derzeit aus. Er verweist auf die unterschiedlichen Vertragslaufzeiten, will sich aber nicht zeitlich festlegen und sagt: „Man muss das erst einmal auf sich zukommen lassen. Unser Ziel wird sein, mit drei festen Torhütern in die Saison zu gehen.“

Das ist kein klares Bekenntnis zu irgendeinem Spieler, das Heldt allerdings bereits als Abrücken von Fährmann ausgelegt wurde. Die Schalker seien sowohl von Fährmanns als auch von Unnerstalls Qualitäten nicht völlig überzeugt, heißt es im Umfeld. Der jetzt vollzogene Wechsel zu Hildebrand bewahre wegen der tragischen Umstände die anderen Torhüter vor einem Gesichtsverlust.

Der Manager aber sagt nur: „Meine Aufgabe ist es nicht, den Bestfall durchzuspielen, dass alle Torhüter zu 100 Prozent fit sind.“ Es gelte erst einmal abzuwarten, „wie sich Ralf Fährmann entwickelt. Er hat bislang noch nicht wieder auf dem Platz gestanden. Keiner kann mir die Frage definitiv beantworten, wann er wieder zu 100 Prozent fit sein wird.“ Nur auf Annahmen könne er seine Planung nicht aufbauen. Heldt spricht von einer „normalen Konkurrenzsituation“ und sagt, es gehe darum, das Beste für den Verein zu erreichen. Aber dabei kann er es nie allen recht machen – egal, was er sagt.
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

Email

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Einwilligungserklärung:
Als Nutzer dieses Angebots des Verlages J. Bauer KG, wünsche ich auch Informationen zu Abonnementangeboten dieser Zeitung oder anderer Tageszeitungen des Verlages J. Bauer KG. Mit einer Kontaktaufnahme telefonisch oder per Email (8.00 Uhr – 20.00 Uhr) seitens des Verlages bin ich für zwei Jahre – auch zur Verlängerung der Laufzeit der Einwilligung – einverstanden. Mit der Erhebung, Speicherung und Verarbeitung meiner Daten im Sinne der §§4a/28 BDSG bin ich einverstanden.
ja nein      

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 * 2?   



AUTOR
Boris Spernol
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    27. Februar 2012, 22:35 Uhr
    Aktualisiert:
    22. November 2012, 11:17 Uhr