Hochverdienter 2:0-Sieg: Schalke schlägt auch Mainz im „Erwachsenen-Stil“

Gelsenkirchen Tausende Lichter beim Steiger-Lied, eine zum Gedenken an einen verstorbenen Schalke-Fan extrem emotionale Choreographie, dazu eine Tabellen-Ausgangslage mit guten Perspektiven: Vor dem Heimspiel gegen Mainz 05 war alles perfekt angerichtet für den FC Schalke 04 – und die Königsblauen konnten die atmosphärische Steilvorlage nutzen.

  • FC Schalke 04 - FSV Mainz 05

    Leon Goretzka (l-r), Guido Burgstaller, Daniel Caligiuri und Max Meyer von Schalke bejubeln das 1:0 gegen Mainz. Foto: Ina Fassbender (dpa)

Durch den 1:0 (1:0)-Sieg gegen den FSV Mainz 05 ist die Mannschaft von Trainer Domenico Tedesco auf den vierten Tabellenplatz vorgerückt – da auch das nächste Schalker Bundesliga-Heimspiel in der Veltins-Arena stattfindet (am kommenden Samstag gegen den VfL Wolfsburg), haben die Blau-Weißen nun die realistische Chance, sich im oberen Tabellendrittel „festzubeißen“.

Vielleicht noch wichtiger: Wie schon beim 2:0-Sieg in Berlin demonstrierte Schalke auch gegen Mainz eine Qualität, die Leon Goretzka nach dem Spiel bei der Hertha als „erwachsen“ bezeichnet hatte. Denn auch gegen Mainz bot Schalke nicht gerade ein fußballerisches Feuerwerk, sondern überzeugte durch eine sehr stabile, fast schon „abgezockte“ und coole Vorstellung. Manchmal vielleicht sogar ein bisschen zu cool...

Tedesco hatte der Start-Elf vertraut, die auch in Berlin begonnen hatte – also mit Guido Burgstaller und Franco Di Santo im Sturm, während Max Meyer erneut im defensiven Mittelfeld das Vertrauen geschenkt bekam und das durch ein enormes Pensum und sehr viele Ballkontakte auch rechtfertigte. Breel Embolo gehörte gegen Mainz gar nicht zum S04-Kader.

In den ersten 45 Minuten hatte Schalke den in der Arena gern gesehenen Gegner aus der Karnevals-Hochburg (nun neun Siege, zwei Unentschieden und eine Niederlage für Schalke in Heimspielen gegen Mainz) komplett im Griff. Das 1:0 durch Leon Goretzka in der 13. Minute, der ein schönes Zusammenspiel mit Burgstaller ohne den Hauch eines Selbstzweifels mit einem feinen Lupfer über den Mainzer Torhüter Rene Adler abschloss, war schon zu diesem Zeitpunkt Ausdruck einer totalen Schalker Überlegenheit.

Mainz fand offensiv so gut wie gar nicht statt – unter der souveränen Leitung von Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus, die in dieser Funktion ihre Premiere auf Schalke feierte, fielen die Gäste mehr durch unsicheres Pass-Spiel und erstaunliche technische Mängel auf. Schalke ließ sich aber auch durch mehrere Mainzer Einladungen nicht aus der Reserve locken und blieb der Devise treu: Hinten nur nichts anbrennen lassen.

Je länger das gut ging, desto selbstbewusster wurden die S04-Fußballer. So etwas kann ins Auge gehen, das lehrt auch auf Schalke die Erfahrung. Als sich Naldo, Stambouli und Co. zu Beginn der zweiten Hälfte die Bälle auf eine eher leichtfertige Art zuspielten und diese zu vertändeln drohten, fing das Publikum daher sogar trotz der Führung leicht an zu murren. Eine erzieherische Maßnahme mit Wirkung: Fortan spielte Schalke wieder konzentrierter.

Und beherrschte den Gegner weiter, was sich dann auch wieder in einem Tor auszahlte: Nach einer Ecke von Oczipka endete Naldos Versuch, den Ball ins Tor zu befördern, in einem Gewühl, in dem der starke Burgstaller die Übersicht behielt und aus etwa einem halben Meter Distanz das 2:0 erzielte (74.). Bei seiner Auswechslung kurz vor Schluss gab es „Guido-Burgstaller“-Sprechchöre.

Mainz blieb Mainz – und bäumte sich nicht mal mehr richtig auf. Das spürte auch Tedesco – und verhalf Coke zu seinem ersten Saison-Einsatz. Der Drops war spätestens mit dem 2:0 gelutscht – den Schalker Fans hat er jedenfalls Appetit auf mehr gemacht...
3 KOMMENTARE
20.10.17 23:59

Erwachsen? Langweilig!

von schalkerdoc

Immer hinten rum, kein Spielaufbau. Kein Flügelspiel und mit di Santo und Caligiuri erneut zwei Spieler, an denen das Spiel vollkommen vorbei lief. Lichtblicke waren Harkt und Naldo.
Wenn man zuletzt BVB gegen Leipzig gesehen hat, dann weiß man, was begeisternden Fußball ausmacht.
Dieses Rückpassfestival war davon leider erneut zwei Klassen entfernt. Aber am Ende heiligt der Zweck die Mittel und man freut sich über die drei Punkte - in der Hoffnung, daß der gute Fußball irgendwann dazu kommt...

22.10.17 10:17

Naja

von Grundguetiger

Gut gespielt, trotzdem verloren, ist ja auch nicht gerade angenehm.

20.10.17 22:45

Ein Spiel, zwei Endergebnisse - was denn nun?

von Stimbergelfe

Durch den 1:0 (1:0)-Sieg gegen den FSV Mainz 05 ist die Mannschaft von Trainer Domenico Tedesco auf den vierten Tabellenplatz vorgerückt.
Der Drops war spätestens mit dem 2:0 gelutscht – den Schalker Fans hat er jedenfalls Appetit auf mehr gemacht...
Was denn nun?
Kann sich jeder das aussuchen, was ihm besser gefällt?
Okay, nehme das 2:0

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.