5000 Euro Belohnung ausgesetzt: Silvester-Unglück: Zeugensuche mit Phantombild

DATTELN Polizei und Staatsanwaltschaft suchen mit einem Phantombild nach einem Mann, der sich bei dem Silvester-Unglück am Landhotel Jammertal in unmittelbarer Nähe des umgestürzten Feuerwerkkörpers aufgehalten haben soll. Dabei könne es sich auch um einen wichtigen Zeugen handeln, teilen die Ermittler in einer Pressemitteilung mit. 5000 Euro Belohnung wurden zur Ergreifung des Täters ausgesetzt.

  • Phantombild Silvester

    Das Phantombild des gesuchten Mannes. Foto: Polizei Recklinghausen

Wie berichtet, wurde in der Silvesternacht am Landhotel Jammertal im Anschluss an das offizielle Feuerwerk von einer bisher unbekannten Person ein in Osteuropa vertriebener Feuerwerkskörper abgefeuert. Dieser geriet außer Kontrolle, stürzte um und die Projektile feuerten in die Menschenmenge. Dabei wurden 15 Menschen verletzt, eine Hotelangestellte (24) so schwer, dass ihr der rechte Fuß amputiert werden musste.

Anhand von Zeugenaussagen konnte mittlerweile das „Phantombild“ einer männlichen Person mittleren Alters erstellt werden. Der Mann soll sich unmittelbar vor der Tat in der Nähe des abgefeuerten Feuerwerkkörpers aufgehalten haben, er könnte auch ein wichtiger Zeuge sein.

Die Staatsanwaltschaft Bochum hat eine Belohnung in Höhe von 3 000 Euro für Hinweise ausgesetzt, die zur Ermittlung des Verursachers führen.

Die Hoteldirektion des Landhotels Jammertal hat zusätzlich eine Belohnung in Höhe von 2 000 Euro für Hinweise ausgesetzt, die zur Ergreifung des Täters führen.

 
Hinweise erbittet die Ermittlungskommission unter Tel. 0800/2361550
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.