Zur Stadtkrone: Mehr als 1000 Teilnehmer beim Sternlauf aller Dorstener Stadtteile erwartet

Dorsten Das hat es in Dorsten noch nicht gegeben: Menschen in allen Stadtteilen machen sich auf, um sich nach einem Sternlauf im Bürgerpark Stadtkrone zu vereinen. Hier alle Informationen.

Die Wetterprognosen sind gülden: 28 Grad, strahlender Sonnenschein. Beste Voraussetzungen also für die Aktion, die am Sonntag (1. Juli) ganz Dorsten auf die Beine bringt: Menschen aus allen elf Stadtteilen werden sich in einem Sternlauf zur "Stadtkrone" auf den Weg machen, um sich nachmittags um 16 Uhr beim Zieleinlauf im Bürgerpark Maria Lindenhof mit einer symbolischen Pflanzaktion zu Groß-Dorsten zu vereinen.

Familienfest

Anlass ist das an dem Tag ab 14 Uhr stattfindende Familienfest auf dem lange brachliegenden Grüngelände, das derzeit innerhalb des Stadtumbau-Programms "Wir machen Mitte - Dorsten 2020" zum Bürgerpark namens Stadtkrone umgebaut wird. "Mit dem Familienfest und dem Sternlauf feiern wir quasi die nachträgliche offizielle Eröffnung des Freizeitparks Maria Lindenhof", erklärt Marion Taube, die derzeit mit vielen kreativen Aktionen dafür verantwortlich ist, dass der Park wieder ins Bewusstsein der Dorstener gerät.

Einweihung vor 40 Jahren

In diesem Jahr jährt sich die förmliche Einweihung des Freizeitparkes zum 40. Mal, die Eröffnung mit Menschen hatte man 1978 aber wohl vergessen. "Im Stadtarchiv ist jedenfalls kein Zeitungsartikel zu finden, deshalb ist jetzt der perfekte Anlass für ein großes Gemeinschaftsfest in der Stadtkrone", so Taube.

Interaktive Karte: Hier starten die Stadtteile

Wie viele Menschen sich am Sonntag in den jeweiligen Stadtteilen auf den Weg machen werden, lässt sich noch nicht sagen, mehr als 1000 dürften es aber werden. Es ist eine Spontan-Aktion ohne vorherige Anmeldungen. Jeder Dorstener, der sich an den Startorten den Organisations-Gruppen vor Ort anschließen möchte, kann sich kurzfristig beteiligen. Die Gruppen werden sich teils zu Fuß, teils mit Rädern auf den Weg machen und ihren Weg auf unterschiedliche Art und Weise markieren. Auch die Mobilen Jugendhilfen der jeweiligen Stadtteile beteiligen sich.

In zwei Stadtteilen starten Gruppen sogar an unterschiedlichen Orten: In der Feldmark vereinen sich die Stadtsfelder erst am Kiosk Vestische Allee mit den übrigen Feldmärkern. In Hervest werden nach dem Start am Feuerwehrhaus Dorf Hervest weitere Gruppen am Ellerbruchtreff, am SuS-Vereinsheim, am Vereinsplatz des Schützenvereins Wasserstraße und an der Fußgängerunterführung Gemeindedreieck aufgenommen. Am letztgenannten Punkt stoßen nämlich die Bürger aus dem Marienviertel hinzu, die um 14 Uhr am Cafe Spangemacher an der Bismarckstraße 106 losmarschieren werden.

Bürgermeister begrüßt die Teilnehmer

In der Stadtkrone werden die Gruppen von Bürgermeister Tobias Stockhoff und Moderator Michael Maiß empfangen. Dabei wird für jeden Stadtteil jeweils ein Apfelbaum im Freizeitpark gepflanzt - am Sternlauftag zunächst symbolisch mit einem Stern als Statthalter, da Pflanzzeit erst im Herbst ist. Die Organisatoren aus den Stadtteilen haben jeweils alte, seltene Sorten bestellt. Auch einige Freundeskreise für die Dorstener Städtepartnerschaften sind dabei: Crawley, Nicaragua, Newtownabbey und Rybnik. "Langfristig sollen sich alle acht Partnerstädte im Obsthain der Stadtkrone abbilden", so Marion Taube.

Musikalische Beiträge erwünscht

Das Stadtkrone-Fest wird kein großes Programm haben. "Wer musikalisch spontan etwas beitragen will, kann dies aber gerne tun", so Marion Taube. Initiiert von den Orchester-Leitern Oliver Jahnich und Matthias Feller wird es auf jeden Fall Musik geben. Und gestaltet wird das Fest vom Animationsteam des Atlantis (Spielangebote) und vom Technischen Hilfswerk (Wasserrutsche). Das THW bietet zudem Bratwurst vom Grill und Chili aus der Gulaschkanone, weitere Gastronomie-Angebote gibt es von der Schaukelbaum-Agentur und von der mobilen Wein- und Candy-Bar "Le Wagon Restaurant".

Gastronomie und Picknick

Zugleich ist das Familienfest aber auch als Picknick gedacht: Decke und Leckereien mitbringen, sich ein schönes Plätzchen suchen und das Areal zwischen Lippe und Kanal genießen ist daher ausdrücklich erwünscht. "Für die älteren Herrschaften richte ich eine Senioren-Lounge ein, wo sie im Schatten auf Stühlen Platz nehmen können und nette Jungs ihnen je nach Wunsch ein Eis oder eine Bratwurst oder ein Getränk besorgen", verspricht Marion Taube.

Parkhügel bleibt bewachsen

Den Sternlauf-und Familienfest-Gästen wird auffallen, dass der Parkhügel in der Mitte mit Natternkopf-Pflanzen übersät ist. Marion Taube sagt dazu: "Wir haben mit der Stadtgärtnerei bewusst die Entscheidung gefällt, den Bereich nicht zu mähen." Denn voll mit Hummeln, Bienen und Schmetterlingen habe so der Hügel einen hohen ökologischen Nutzen für die Natur. "Auch das ist ja eine Zukunftsvision für den Bürgerpark."