Dorfolympiade und historisches Picknick: So feierte Rhade seinen 800. Geburtstag

Rhade Mit einem Festwochenende hat Rhade seinen 800. Geburtstag gefeiert. Bei der Dorfolympiade am Samstag und beim historischen Picknick am Sonntag blieb vor Lachen kein Augen trocken. Aber auch, weil es mitunter heftig regnete. Hier gibt es die besten Fotos von beiden Tagen.

« »
1 von 3
  • 0626dn-rhade-picknick (17).JPG

    Mit einem Zeltlager 1988 in Jugoslawien fing alles an: Die Gruppe "Feierabend-Bier" erinnerte daran mit Fotos und Bierdosen an einer Wäscheleine. Das war preiswürdig. Foto: Foto: Stefan Diebäcker

  • 0626dn-rhade-picknick (9).JPG

    Werner Niermann gab den Steuereintreiber, Bürgermeister Tobias Stockhoff musste löhnen. Foto: Foto:

  • Dorfolympiade Rhade

    Die Dorfolympiade in Rhade war eine Mordsgaudi. Foto: Foto: Christina Vennemann

Das Leben in Rhade war einst kein Zuckerschlecken. Da liefen Bauern und Knechte mit der Axt über die Feldwege, da sahen Polizisten mit Pickelhauben nach dem Rechten, da hielt der Steuereintreiber in feinem Zwirn die Hände auf. Am Sonntag waren sie alle wieder da – beim historischen Picknick zum 800. Geburtstag des Stadtteils.

Rund 850 jüngere und ältere Rhader waren am Vormittag auf die Festwiese gekommen, um gemeinsam zu frühstücken und zu feiern. Erstaunlich viele waren der Bitte des Organisationsteams gefolgt und hatten sich in historische Kostüme gewandet. Viele hatten Speisen und Getränke und eine ausgefallene Tisch-Deko mitgebracht, aber rund 160 Gäste ließen sich "bedienen".

Preise für "Feierabend-Bier" und "Neuer Grund"

Bürgermeister Tobias Stockhoff hatte die nicht ganz leichte Aufgabe, die schönste Tisch-Deko und die besten Kostüme zu prämieren. Seine Wahl fiel unter dem Applaus der Gäste auf die Gruppe "Feierabend-Bier", die mit Fotos und Bierdosen an ihre fast 30-jährige Freundschaft erinnerte, die 1988 bei einem Zeltlager der Gemeinde St. Urbanus in Italien begann. Mit den schönsten Kostümen wartete die Nachbarschaft "Neuer Grund" auf. Fast jedes der 50 Mitglieder erinnerte optisch an die 800-jährige Geschichte seiner Heimat.

Mit-Organisatorin Christa Dymke war mächtig stolz auf "ihre" Rhader. "Es ist wunderbar zu erleben, wie wir alle gemeinsam feiern und Zusammenhalt demonstrieren." Die mehrmonatige Vorbereitung hatte sich gelohnt. Und trotzdem dürfte das 14-köpfige Orga-Team am Abend froh gewesen sein, als das arbeitsreiche und stimmungsvolle Party-Wochenende vorbei war. Der ein oder andere hatte sich dann sein "Feierabend-Bier" redlich verdient.

Sechs Gruppen bei der Dorfolympiade

Sechs Gruppen hatten am Samstag an der ersten Rhader Dorfolympiade teilgenommen. An ursprünglich acht Stationen konnten sich die Teams sowohl in Geschicklichkeit, als auch in ihrer körperlichen Fitness messen. Allerdings wurde die Station "Kuh melken" nach kurzer Zeit eliminiert, da das Euter der künstlichen Kuh kaputt gegangen ist.

Gewonnen hat der Geheimfavorit, die Gruppe "Löschzug Geil" der Rhader Feuerwehr. Organisiert wurde die Dorfolympiade, deren Bezeichnung eigentlich "Bauernolympiade" sein sollte, von der KLJB Erle-Rhade. Im strömenden Regen wurde am Abend unter Pavillions weitergefeiert - und sogar der "Rhader Regentanz" erfunden.

 



 

KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.