Familie meldet sich: Identität des Jugendlichen ohne Gedächtnis ist geklärt

APLERBECK Er wusste nicht, wer er ist und wo er sich befindet: Ein orientierungsloser Jugendlicher ist am Montagabend in der Polizeiwache in Dortmund-Aplerbeck aufgetaucht. Weil er sein Gedächtnis verloren hat, wandte sich die Polizei an die Öffentlichkeit - und hatte nach nur anderthalb Stunden Erfolg.

Aktualisierung 12.20 Uhr: 17-Jähriger kommt aus Neuss

Das ging schnell: Nach nur anderthalb Stunden Suche ist die Identität des Jugendlichen geklärt, wie die Polizei meldet: "Es handelt sich um einen 17-Jährigen aus Neuss, dessen Eltern dort bereits eine Vermisstenanzeige aufgegeben hatten."

Wie der 17-Jährige nach Dortmund kam, ist noch ungeklärt. Dazu laufen die Ermittlungen noch.

Da die Suche erfolgreich war, haben wir das Bild des Jugendlichen wieder aus dem Artikel gelöscht.

Erstmeldung 10.35 Uhr: Jugendlicher leidet an Amnesie

Es war am Montag gegen 18.35 Uhr, als der junge Mann auf der Polizeiwache an der Schüruferstraße 305 erschien und um Hilfe bat. "Er wisse nicht, wo er sich befinde, und auch nicht, wer er sei, gab der junge Mann an", schreibt die Polizei in einer Pressemitteilung. Ersten Untersuchungen zufolge leidet der Mann an einer retrograden Amnesie - eine Form des Gedächtnisverlusts, die alle Erinnerungen vor einem bestimmten, meist traumatischen Ereignis, blockiert.

Bis auf Weiteres wird der Jugendliche, der von der Polizei etwa auf 16 Jahre geschätzt wird, in einer Klinik behandelt und versorgt. Verletzungen weist er nicht auf, so die Polizei. Er trug weder eine Geldbörse noch ein Handy bei sich.

Ähnlichen Fall gab es erst im Sommer 2017

Der Fall erinnert an die Geschichte von Matthias R.. Der ebenfalls an einer Amnesie leidende 57-jährige Dortmunder sorgte im Sommer 2017 für Schlagzeilen. Er war von der Bundespolizei in einem abgestellten Zug am Hauptbahnhof gefunden worden. Er war verwirrt und behauptete damals, er sei König Lüdwig von Bayern.

Als sich nach drei Tagen sein Geisteszustand gebessert hatte, die Erinnerungen aber immer noch nocht zurückgekehrt waren, wandte sich der Mann mithilfe der Polizei an die Öffentlichkeit. Innerhalb eines Tages war seine Identität geklärt: Der Betreiber des Roxy-Kinos, Holga Rosen, erkannte ihn damals als seinen ehemaligen Filmvorführer Matthias R..