Stand der Ermittlungen: Sexualtat in Haltern: Opfer braucht Zeit für Aussagen

HALTERN Ein schreckliches Sexualverbrechen soll es gewesen sein, in der Nacht auf den 2. September - dem Samstag des Halterner Heimatfestes. Eine 40-jährige Frau gab an, von mehreren Männern sexuell schwer misshandelt worden zu sein. Wir haben bei der Staatsanwaltschaft nachgehört, wie der Stand der Ermittlungen ist.

  • 0907ha-schmeddingstraße-st4.jpg

    An der Schmeddingstraße gab es einen schweren sexuellen Übergriff. Foto: Foto: Holger Steffe

„Die Ermittlungen zu der Tat dauern weiter an“, teilt Staatsanwalt Rainer Kock auf Anfrage unserer Redaktion mit. Die Betroffene brauche noch Zeit, um das Geschehene zu verarbeiten und detailliertere Angaben zum Tathergang und Verdächtigen machen zu können. Bei laufenden Ermittlungen hält sich die Staatsanwaltschaft zu neuen Erkenntnissen immer sehr bedeckt.

Die Frau war nachts von einer Gaststätte an der Lippstraße mit einem Mann mitgegangen. An der Schmeddingstraße sollen mehrere Männer sie misshandelt haben. Ein zwischenzeitlich festgenommener 22-Jähriger wurde schnell wieder freigelassen, weil ihm keine eindeutige Beteiligung nachgewiesen werden konnte.