Brandstiftungen und Vandalismus: Chaos-Nacht in Herten-Süd

HERTEN Der Hertener Süden hat eine wahre Chaos-Nacht erlebt. Offenbar sind Chaoten am frühen Samstagmorgen (22.04.) stundenlang durch die Straßen gezogen, sie beschädigten Dutzende Autos und zündeten Gartenlauben an. Auch in der Volksbank gab es einen Vorfall. Die Feuerwehr war drei Stunden lang im Dauereinsatz, die Polizei war auch am Samstagmittag noch dabei, das Ausmaß der Schäden zu erfassen. Von den Tätern fehlt jede Spur.

« »
1 von 2
  • hal_abgebrannte-laube

    Von der Laube an der Katzenbuschstraße blieben nur Schutt und Asche. Foto: Frank Bergmannshoff

  • hal_chaos-süd_volksbank

    Reh-Pinscher... die Internationale... Natascha Kampusch leidet für Bochum... Wirre Texte wurden in der Volksbank in Herten-Süd an die Tapete gekritzelt. Foto: Frank Bergmannshoff

Etwa um 1 Uhr muss die Chaos-Tour der unbekannten Täter begonnen haben.

Nach bisherigen Informationen der Polizei wurden auf der Roonstraße, der Grünberger Straße, der Straße In der Feige, der Kösliner Straße, der Heinrich-Lersch-Straße und auf dem Erich-Grisar-Weg an fast 60 Fahrzeugen die Reifen zerstochen. Mit 27 Vorfällen war die Grünberger Straße der Schwerpunkt der Taten.

Auch am Samstagnachmittag gingen bei der Polizei immer noch weitere Meldungen von betroffenen Bürgern ein.

Zwei Brände gehen sehr wahrscheinlich ebenfalls auf das Konto der Chaoten. Um 1.53 Uhr rückte die Berufsfeuerwehr zur Königsberger Straße, wo eine kleine Gartenlaube lichterloh in Flammen stand. Eine zweite Laube wurde ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen. Mit 2.000 Litern Wasser aus zwei C-Rohren löschten die Einsatzkräfte die Flammen. Sachschaden: ca. 3.500 Euro.

Dieser Einsatz war um 3.20 Uhr gerade beendet, da ging um 3.28 Uhr direkt der nächste Alarm ein. In einer Kleingartenanlage an der Katzenbuschstraße stand eine zehn mal zehn Meter große Laube in Flammen. Mittendrin stand ein Ofen mit Propangasflasche, die zu bersten drohte. Die Feuerwehrleute mussten eine lange Leitung zum weit entfernten Hydranten legen, bevor sie mit 8.000 Litern Wasser die Flammen löschen konnten. Sachschaden: ca. 10.000 Euro.

Womöglich steht auch ein Fall von Vandalismus  in der Süder Volksbank-Filiale im Zusammenhang mit den anderen Taten. Dort wurden die Wände mit wirren Texten und Zahlen beschmiert, von Krieg und Bolschewismus ist die Rede.

Die Polizei hat bisher keine Hinweise zu den Tätern.

 
Wer Hinweise geben kann, wird dringend gebeten, sich unter Tel. 0800/2361-111 an die Polizei zu wenden.
21 KOMMENTARE
24.04.17 13:55

Randale in Süd

von Godfahter

Ähm ich bitte um Berichtigung wenn ich falsch liege,aber war nicht zufällig eine Abi Abriss Party in Herten Herten.

24.04.17 10:36

@Genau

von nickelback

Ich meinte eigentlich damit, ob in Süd, NRW oder Deutschland.

23.04.17 20:06

The Purge

von Mendocino68

Die haben gepurged

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.