Erfolg der Polizei: Schlag gegen mutmaßliche Hertener Einbrecherbande

HERTEN Ermittlern des Polizeipräsidiums Recklinghausen ist offenbar ein Schlag gegen eine Einbrecherbande gelungen, die von Herten aus in der Region operiert hat. Es gab mehrere Wohnungsdurchsuchungen, Festnahmen und Haftbefehle.

Die Ermittlungskommission (EK) Phönix des Polizeipräsidiums RE hat nach monatelangen, verdeckten Ermittlungen in der vergangenen Woche mehrere Wohnungen in Herten (vier Wohnungen), Braunschweig und Essen (jeweils eine) durchsucht. In den Wohnungen hielten sich Mitglieder einer mutmaßlichen Einbrecherbande auf oder sie waren dort gemeldet.

Die Ermittlungen richten sich gegen Männer und Frauen im Alter zwischen 15 und 27 Jahren. Nach den polizeilichen Ermittlungen haben sich die Personen zusammengetan, um Wohnungseinbrüche zu begehen.
Dabei hatten die einzelnen Bandenmitglieder unterschiedliche Aufgaben.

Eine 27-jährige Frau, die in Herten wohnt, steht im Verdacht, in ihrer Wohnung Personen untergebracht zu haben, die von dort aus Wohnungseinbrüche geplant und begangen haben. Die 27-Jährige soll zudem Autos besorgt und sich darum gekümmert haben, dass diese zugelassen wurden. Diese Autos soll sie den mutmaßlichen Einbrechern zur Verfügung gestellt haben. Bei Einbrüchen soll sie als "Schmiere-Steherin" unterstützt haben.

Andere Gruppenmitglieder reisten teilweise aus dem Ausland an, um im Kreis Recklinghausen Wohnungseinbrüche zu begehen. Die Ermittler fanden z. B. heraus, dass ein 15-Jähriger nach einem Gefängnisaufenthalt wegen Einbrüchen bei der 27-Jährigen aus Herten wohnte. Der 15-Jährige war bereits 2016 nach einem Wohnungseinbruch in Herten festgenommen worden. Nach seiner Rückkehr soll er in die Wohnung der 27-Jährigen gekommen sein und erneut Wohnungseinbrüche begangen haben. Er wurde in der Wohnung der 27-Jährigen festgenommen.

Ein weiterer 22-jähriger mutmaßlicher Einbrecher wurde in der vergangenen Woche bei den Durchsuchungen in Herten angetroffen und festgenommen. Derzeit werden den Festgenommenen aus den Ermittlungen 14 Straftaten, u. a. Einbrüche in Herten, Recklinghausen, Castrop-Rauxel und Gelsenkirchen zur Last gelegt. Ob sie noch für andere Einbrüche in Frage kommen, ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen.

Die Auswertung der Spuren und sichergestellten Gegenstände (vermeintliches Diebesgut und weitere
Beweismittel) dauert noch an. Gegen eine 26-Jährige aus Herten wurde ebenfalls ein Haftbefehl wegen Diebstahlsdelikten erlassen. Sie steht im Verdacht, in den vergangenen Monaten Laden- und Taschendiebstähle begangen zu haben. Vier Festgenommene sitzen jetzt in Haft. Die Ermittlungen gegen die Bande dauern an.
 
 
4 KOMMENTARE
17.10.17 21:53

"Ausland" ist relativ.

von Kommissar_Rex

Frankreich?
Portugal?
Griechenland?
Norwegen?

Ich glaube schon zu erahnen, aus welcher Richtung "der Wind weht".

Schade, dass so was nicht genannt wird.

Deshalb kann ich den Einwand von "Jacko" schon nachvollziehen.

Aber das liegt im Trend, LIDL retuschiert ja auch seine Werbefotos.

17.10.17 15:58

"Ausland" ist relativ.

von Kommissar_Rex

Frankreich?
Portugal?
Griechenland?
Norwegen?

Ich glaube schon zu erahnen, aus welcher Richtung "der Wind weht".

Schade, dass so was nicht genannt wird.

Deshalb kann ich den Einwand von "Jacko" schon nachvollziehen.

Aber das liegt im Trend, LIDL retuschiert ja auch seine Werbefotos.

17.10.17 11:20

Andere Gruppenmitglieder reisten teilweise aus dem Ausland an

von nickelback

Das dürfte doch Ihre Frage beantworten.

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.