Leser-Umfrage: Radeln auf Friedhöfen ist tabu

HERTEN Die vier städtischen Friedhöfe haben den Charakter weitläufiger Parkanlagen. Die breit ausgebauten Wege laden dazu ein, zügig und bequem quer über das Gelände zum Beispiel von Langenbochum in die Ried oder von Herten-Mitte nach Süd zu spazieren oder zu radeln. Jedoch: Auf den Friedhöfen der Stadt ist jede Art des Fahrens tabu – auch das Radfahren. Darauf weist die Stadt an den Eingängen mit neuen Schildern hin.

Rein rechtlich ist die Sache ein alter Hut: Seit eh und je steht in der Friedhofssatzung geschrieben, dass das Befahren der Wege mit jeder Art von Fahrzeugen verboten ist. Ausgenommen sind Kinderwagen, Rollstühle sowie Fahrzeuge der Friedhofsverwaltung und der Gärtnereien. Viele Menschen kennen das Verbot allerdings nicht. Und am Kommunalfriedhof Langenbochum/Scherlebeck waren die entsprechenden Hinweisschilder zuletzt auch kaum noch lesbar. Dort hat der Zentrale Betriebshof jetzt neue, sehr prägnante Hinweistafeln montiert. Vergleichbare Schilder gibt es auf dem Friedhof in Westerholt. Auf dem Waldfriedhof in Herten-Mitte/Süd sollen die Schilder bald ebenfalls aufgestellt werden.

"Gefährliche Situationen"

Auf Nachfrage unserer Zeitung begründet Stadtsprecherin Corina Plötz das Fahrverbot damit, dass es auf den Friedhöfen oft zu Situationen komme, bei denen Radfahrer mit höherer Geschwindigkeit unterwegs sind und dann gefährliche Situationen entstehen. Daher müssen Fahrräder auf den Friedhöfen geschoben werden. Die Schilder dienen aber in erster Linie als rechtliche Grundlage für die Friedhofsmitarbeiter, um Auto- und Radfahrer auf das Fehlverhalten hinzuweisen und sich Ausnahmegenehmigungen zeigen zu lassen. Bei absoluter Uneinsichtigkeit können Rad- und Autofahrer des Friedhofs verwiesen werden. Bußgelder sollen aber nicht verhängt werden.
9 KOMMENTARE
03.08.18 12:49

Radfahren

von AHLugge

Wenn schon in der Fußgängerzone mit reichlich Verkehr Radfahrer und Fußgänger ganz gut klarkommen Frage ich mich warum das auf dem doch wesentlich weniger frequentierten Friedhof nicht möglich sein soll.Oder hat da der Regulierungswahn wieder zugeschlagen?

03.08.18 09:00

Rücksicht statt Regeln

von SThie

Getreu nach dem Motto: wir führen eine neue Regel ein, damit sich keiner daran hält. Es wäre einfacher gegenseitig Rücksicht zu nehmen, statt alles zu reglementieren.

02.08.18 12:43

Elektrojonny

von nickelback

Vielleicht landet die Oma mit dem Rollator auch unter einem Fahrrad.

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.