Fahrer fuhr davon: Ferkel überfahren

MARL Ein Ferkel überlebte einen Ausflug aus seinem Stall nicht. Auf der Stübbenfeldstraße wurde das Tier überfahren. Der Verursacher fuhr davon.

» zurück zum Artikel

6 KOMMENTARE
16.02.16 12:59

Eine

von ma(r)l sehen

Aufgabe braucht halt jeder.

16.02.16 11:56

Hasen ?

von Burgi61

Ich bin jahrelang um 4 Uhr morgens zur Arbeit gefahren , da sitzen die Hasen auf der Straße ,wenn ich da für jeden Hasen angehalten hätte , wäre ich jeden Tag zu spät zur Arbeit gekommen .

16.02.16 21:34

ohne Worte

von TimoTasche

Lächlich was sie schreiben. Offensichtlich halten sie noch drauf zu. Können sie sich morgens noch im Spiegel ansehen? Könnte ich nicht.

17.02.16 08:36

Schon mal versucht

von gugel

einem Hasen auszuweichen, der Haken schlagend flüchtet? Ich überfahre die Biester auch nicht absichtlich (was bei >>Hasen<< [die meistens Karnickel sind] so wie so nicht funktioniert), aber die sind so blöd, dass sie vom Straßenrand in den Radkasten springen. Mein Mitleid mit den Ratten der Lüfte hält sich auch in starken Grenzen. Abgesehen davon, dass sie mir garantiert auf mein frisch gewaschenes Auto scheissen. Wenn einem bei 200 so ein Tier vor die Scheibe knallt, ist das auch kein Spass.
Und der Verfasser des Artikels hat seine Hausaufgaben nicht gemacht: "Verursacher" ist das Ferkel bzw. dessen Besitzer

17.02.16 08:17

Ich schon !

von Burgi61

Frage mal Deine Versicherung , wenn es zu einem Unfall kommt , weil Du für einen Hasen gebremst hast .

15.02.16 23:25

Ein Tier anfahren und liegen lassen ist ein Zeichen von Feigheit

von TimoTasche

Lieber Autofahrer. Es zeugt nicht besonders von hoher Menschlichkeit, ein Tier anzufahren und liegen zu lassen. Wenn ihr schon die Stadt unsicher macht, dann achtet wenigstens auf Kinder und Tiere, die sich überhaupt nicht selber retten können. Auch diverse Tauben werden regelmäßig im Großraum "Marler Stern" überfahren. Also mir ist dies noch nie passiert, und ich fahre seit über 20 Jahre Auto. Die Tiere sind von besonders schneller Fahrweise so geschockt, das sie stehen bleiben und das Auto abwarten. Bei etwas langsamerer Geschwindigkeit haben sie meist noch die Möglichkeit wegzugehen. Das Gleiche trifft übrigens auch auf andere Tiere wie Katzen, Hunde oder sogar Kinder zu. Also einen etwas kleineren Gang einlegen, mal durchatmen und reisen statt rasen. Kommt den Tieren zu Gute, Kindern oder älteren Menschen. Es ist doch eine Schande das man Tiere generell liegen lässt. Eine Taube fand ich verletzt an der Schachtstraße. Diese konnte der Tierarzt tatsächlich noch retten. Auf keinen Fall lässt man angefahrene Katzen oder Hunde einfach liegen. Man kann zumindest aussteigen um nachzusehen ob man helfen kann. Und falls nicht, kann man das Tier wenigstens angemessen bestatten. Soviel Würde müssen sie einem Tier zugestehen. Egal ob Hund, Katze, Taube, Hase oder Schwein. Wenn sie nicht selber helfen möchten, rufen sie wenigsten Polizei, Feuerwehr oder sonstiges, diese bringen die Tiere dann entweder zum Arzt oder ins Tierheim wo man sich ihnen annimmt. Zahlen und Fakten: Ich habe persönlich 4 angefahrene tote Katzen von der Straße gekratzt, über 20 tote Tauben, mehrere Nager, 20 Hasen. 1 Ente. Wohlgemerkt in einem Sommer. Die Tiere wurden einfach auf der Straße liegen gelassen. Wie Müll.
Das ärgert einen Maßlos. Timo Tasche, Marl

ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    15. Februar 2016, 17:57 Uhr
    Aktualisiert:
    15. Februar 2016, 17:57 Uhr
  • Orte: