Helfer stoßen an ihre Grenzen: Firmen spenden Marler Tafel neuen Transporter

MARL Jetzt haben die Helfer der Marler Tafel wieder drei Transporter, um Lebensmittel aus den Supermärkten abzuholen. Marler Firmen und Organisationen spendeten Geld, um den Kauf eines neuen Fahrzeugs zu finanzieren, nachdem Unbekannte im September 2016 einen Wagen der Tafel in Brand gesetzt hatten.

  • Neues Auto für Tafel Marl

    Die Helfer der Marler Tafel freuen sich über das neue Fahrzeug. Es ist seit vier Wochen im Einsatz. Foto: Sascha Kappel

„Wir haben 2 500 Euro anteilig bezahlt“, sagt Tafel-Kassierer Peter Cremer (64). Obwohl das für den Verein viel Geld ist, lohnt sich die Investition: „Das ist günstiger, als einen Wagen für 30 000 Euro zu kaufen.“

Das dritte Fahrzeug kommt gerade recht. Die Anforderungen an die Helfer steigen. „Wir versorgen derzeit rund 2000 Menschen und haben eine Warteliste, weil wir die ganzen Flüchtlinge mit unseren Kapazitäten nicht verpflegen können“, sagt Cremer. Der Verein brauche weitere Mitarbeiter, „die unsere Transporter fahren und die Lebensmittel sortieren." Sie können sich im Tafel-Büro, Tel. 20 28 10, melden oder bei der Vorsitzenden Renate Kampe, Tel. 8 11 55.

Die Dankbarkeit überwiegt

Peter Cremer sagt offen, dass die Helfer an der Ausgabe an ihre Grenzen stoßen. „Die sind alle um die 70 Jahre alt.“ Zusätzlich zu der anstrengenden Ausgabe kommen neben den „überwiegend dankbaren Kunden auch solche mit Anspruchsdenken“, sagt Cremer. „Die wollen Produkt a nicht, dafür lieber Produkt b. Einige sortieren auch aus und bedrohen unsere Helfer.“

Es komme auch vor, dass Kunden aus Frust Gegenstände durch den Raum treten. "Daher nehmen wir uns das Recht heraus, Leute rauszuschmeißen“, so der Kassierer. Die Dankbarkeit überwiege aber: „Ein Kunde schickte uns eine Karte und bedankte sich für unsere Arbeit. Der brauchte nicht mehr zu uns zu kommen."
4 KOMMENTARE
02.09.17 00:41

Geht es etwas genauer?

von n.t.

Oder sind die Kommentare einfach aus Spaß, Neid oder sonst was entstanden.

Das wäre für mich schon interessant zu wissen.

Vielleicht quält sich die lokale Presse mal in die Sachlage, das würde mir in einigen Angelegenheiten helfen.

30.08.17 16:12

Dankbarkeit oder und Sozialschmarotzertum

von AlterMarler

Dankbarkeit ist wohl für das Klientel was die Tafel betreut ein Fremdwort ... ich wäre es jedenfalls, wenn ich meine Lebensmittel für einen symbolischen Preis erwerben könnte! Das dort die älteren Menschen, die dort helfen bedroht werden, Sachbeschädigungen verursacht werden, Schäden die der Verein sehr wahrscheinlich bezahlt hat, ich meine die Schaufensterscheibe, und die gespendeten Lebensmittel noch durch das Geschäftslokal geworfen werden, geht gar nicht!!
All das bestärkt mich in meiner Meinung... Sozialschmarotzern noch den Hintern zu pudern .... NEIN DANKE ..
Und ich scheine nicht der einzige Marler zu sein der so denkt, denn der Aufruf nach frischen Mitarbeitern für die Tafel steht ja alle 6 Wochen in dieser Zeitung.
Zum Verständnis, ich bin weder Rechts Links, gehöre keiner Partei an ... bin nur ein Marler oder Deutscher, der es noch gelernt hat für seinen Unterhalt selbst zu sorgen und zu arbeiten. In diesem Sinne einen schönen Tag noch.

30.08.17 15:26

Ganz genau!!!

von Knax001

2000 Leute halten die Hand auf und von den feinen Herrschaften ist keiner in der Lage mit anzupacken.

Aber ja... Die meisten haben rücken oder sonstige Gebrechen. Stimmt.

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.