Unglück in Höhe des Lipper Wegs: 41-Jähriger von Zug überfahren

MARL In Höhe des Lipper Wegs wurde heute Morgen ein 41-jähriger Marler von einem Zug überrollt. Nach dem Unglück war die Bahnstrecke der S9 zwischen Haltern am See und Gelsenkirchen-Buer-Nord für zwei Stunden gesperrt. Seit etwa 9.30 Uhr ist sie wieder frei.

  • Bahngleise

    Foto: Arno Burgi/Archiv

Nach Angaben der Polizei deuten die Umstände auf einen Suizid hin.

Ein Notarzt war kurz nach 7.35 Uhr vor Ort. Die Deutsche Bahn setzte in der Zwischenzeit Busse ein. Wer mit dem Zug nach Haltern oder Gelsenkirchen fahren wollte, musste sich auf Ausfälle und Verspätungen einstellen.
 
Wer sich mit Suizidgedanken trägt oder Menschen kennt, die sich zurückziehen und möglicherweise nicht mehr leben möchten, findet jederzeit Hilfe und Beratung bei der Telefonseelsorge, Rufnummer 0800/111 0 111 oder 0800/111 0 222. Unter www.suizidprophylaxe.de bietet die Deutsche Gesellschaft für Suizidprävention Informationen, zum Beispiel zum Suizidrisiko, und Links zu Hilfsangeboten.
1 KOMMENTAR
20.02.19 22:42

... deuten die Umstände auf einen Suizid hin.

von Hectopascal

Umstände sind kein Hinweis für einen Suizid.

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.