Radarwagen „erwirtschaftet“ 304.521 Euro: 12.308 Autofahrer waren zu schnell

MARL Im vergangenen Jahr hat das Marler Ordnungsamt durch Radarkontrollen und Knöllchen wegen Falschparkens knapp 530.000 Euro eingenommen.

  • Die Stadt Marl wird auch in diesem Jahr mit einem Radarwagen Jagd auf Temposünder machen. Foto: Archiv

Durch die Blitze aus dem Radarwagen ist die Stadtkasse um insgesamt 304.521 Euro reicher. Erwischt wurden 12.308 Autofahrer, die auf Marler Straßen zu flott unterwegs waren. „2017 waren es noch rund 16.000 Fälle, die wir bearbeiten mussten“, so Stadtsprecher Daniel Rustemeyer auf Nachfrage. Warum die Diskrepanz? „Das können wir nicht sagen. Die Zahlen schwanken von Jahr zu Jahr“, ergänzt er. Mehr Geld als 2017 brachte der Einsatz der Politessen ein, die rund 10.000 Mal Strafzettel wegen Falschparkens oder wegen fehlender/abgelaufener Parkscheibe ausstellten, ein. Hier steht der Betrag von 227.098 Euro zu Buche (2017: 203.833 Euro/11.803 Fälle).

Mittlerweile – genauer gesagt zum Jahresende – ist die Kooperation der Städte Marl, Herten und Recklinghausen bei der Geschwindigkeitsüberwachung ausgelaufen. Anfangs teilten sie sich einen Radarwagen, dann zwei, schließlich drei. Im wöchentlichen Wechsel machen die mobilen Blitzer in den drei Städten Jagd auf allzu flotte Autofahrer. Doch nach 22 Jahren ist diese Zusammenarbeit nun ausgelaufen.

Es wird weiter mobil geblitzt

Wie es mit den Tempokontrollen auf Marler Stadtgebiet weitergeht, steht immer noch noch nicht fest. „Sicher ist aber, dass wir auch in Zukunft mobil blitzen wollen“, so Ordnungsamtsleiter Heinz Peter Mühlenberg auf Nachfrage. Das heißt, im Stadtgebiet wird vorerst weiter ein Blitzwagen unterwegs sein, der über eine Front- und Heckkamera verfügt, damit in in beide Richtungen Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt werden können. Allerdings denkt man in der Stadtverwaltung über eine Neuanschaffung nach. Ob man nun auf einen neuen Wagen oder auf ein Radarsystem, das auf einem Anhänger installiert werden kann, zurückgreifen wird, muss noch entschieden werden.
18 KOMMENTARE
10.01.19 17:33

Radarwagen

von Sportfreund

Ich finde es wird nicht immer an den richtigen Stellen geblitzt. Z. B. zum Wochenende hin ab dem späteren Nachmittag auf der Willy-Brandt- bzw. Herzlia-Allee könnte wesentlich häufiger geblitzt werden. Und denjenigen, die sich aufregen, sei gesagt: sie müssen sich doch nur an die vorgegeben Höchstgeschwindigkeit halten, dann werden sie auch nicht geblitzt.

10.01.19 12:22

Da der Radarwagen

von Heidrun

Jagd auf Temposünder macht , hat er nichts erwirtschaftet, sondern erbeutet.Ich finde Den Ausdruck Jagd auf Verkehrsteilnehmer zu machen, unwürdig und einfach unterste Schublade. Aber so werden Verkehrsteilnehmer teilweise behandelt. Wie Wild das man abschießen kann. Halali für 2019 da geht doch noch was.

10.01.19 11:08

Könnte man

von Vigor650

so ein Gerät auch in die Fußgängerzone stellen, und nur die durchfahrenden Fahrzeuge blitzen? So kommen noch mal täglich ca. 30 Fahrzeuge dazu (20 Euro je KFZ). Ja richtig in Hüls gibt es eine Fußgängerzone die schon längst keine mehr ist. Klar, das jedes Fahrzeug das eine Anlieferung durchgeführt hat, dieses auch nachweisen kann und nicht belangt wird.

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.