Am Dienstag rollen die Maschinen an: Baumfällung soll Gefahren beseitigen

MARL Am Dienstag werden im Jahnstadion Bäume gefällt. In sozialen Netzwerken wird seit Tagen heftig darüber spekuliert, dass dies mit der geplanten Bebauung zusammenhängt. Doch Baumkontrolleur Reinhart Hassel erklärt beim Gang mit unserer Redaktion, wo Gefahren beseitigt werden müssen.

» zurück zum Artikel

9 KOMMENTARE
24.01.18 14:08

Heute

von Thorr

habe ich es gesehen. Ein Mann um die 50 ging mit seinem großen bunten Hund in das Jahn- Wäldchen Häufchen machen. Der Wald ist bis Sonntag gesperrt !! Auch die runter fallende Äste störten ihn nicht. Die Waldarbeiter, die Bäume beschnitten, schüttelten nur ihre Köpfe. Auf der Otto Hue Str. machte ein Opa den Rinnstein sauber. Was meint Ihr wohl wo er den Behälter entsorgt hat ?? Wenn das Stadion bebaut wird ( nicht der Wald ) fällt die Abfallkippe wohl weg, oder?

24.01.18 20:30

Vielleicht war seine Toilette defekt?

von ma(r)l sehen

Oder hat der Hund auch Häufchen ....?? Wie weit biste dem den in den Wald gefolgt? Habe heute nur Sägearbeiten an umgefallenen Bäumen im Wald bemerkt, keine Beschneidungen. Dem Opa (>60 wahrscheinlich) hätte man auch sagen können, dass es städtische Arbeiten sind, die er ausführt. Das muss er nicht. Vielleicht ist er auch Beamter. Man weiß es nicht. Ja, Rentner ist ein schöner Zustand. Oft.

23.01.18 07:46

Sicherheit geht allemal vor!!

von showtime

Danke für den Bericht! Unabhängig von Interessen pro Bebauung, contra Naherholung es geht um Sicherheit!

22.01.18 22:39

Sorry

von gelib1962

aber das sind alles Vermutungen, Behauptungen und Mutmaßungen. Wo sind die Beweise? Welche Partei soll denn in den Stadtrat gewählt werden? AFD, Grüne oder?

22.01.18 19:56

Bürger sind nicht so dumm,wie die Politiker ( glauben.)

von Richardv

Hier wird doch eindeutig auf die Bebauung mit Luxus Wohnraum durch die FAK AG
hin gearbeitet.
Wo bleibt der bezahlbare Wohnraum für unsere " Normalbürger " ???
Mit Geld scheint alles machbar zu sein, auch zweifelhafte Gutachten .
Finde es traurig, das diese Lokalzeitung da scheinbar mit ihrer unkritischen
Artikeln auch mithilft die letzten Grünflächen zu vernichten.
Hoffentlich wählt ihr Bürger diesen Filz aus SPD/CDU/FDP und BUM niemals
wieder in den Rat der Stadt Marl !!!!!!!!!!!

22.01.18 14:32

In der Haard, zwischen AV Schacht 6

von Werweiss

und der Waldsiedlung, wurden 2015 mehrere Tausend Quadratmeter alter Baubestand gefällt. Ebenso 2016 und nochmal 2017.
Der Wald ist in Privatbesitz, und wird wirtschaftlich genutzt, und somit schert es den Waldbesitzer auch nicht, die Bäume während der Schonzeit zu fällen.
Bepflanzt werden die Freiflächen (die bis auf den letzten Strauch, mit schwerem Gerät freigeräumt werden) wenn überhaupt mit kleinen Tannen.
Da man aber die Freigeholzten Flächen nur als Spaziergänger oder Jogger zu Gesicht bekommt, juckt es die Öffentlichkeit nicht was dort passiert.
Diejenigen die Geld damit verdienen, die Natur zu zerstören, stört es einen Schei.. was der Erholungssuchende will.

22.01.18 13:07

Tja,

von Quast

manche Menschen meinen doch tatsächlich, dass die restliche Bevölkerung ein Brett, aus Buchen oder Eichenholz, vorm Kopf haben.

22.01.18 12:00

Ich denke - ,

von Koko

sie denken wir glauben alles !!!
Ich habe hier das blöde Gefühl,
daß diese Story der alten Eichen,
"schön" geschrieben wird !

22.01.18 10:55

Friederike bringt es an den Tag

von zeitungspeter2

Die Kontrolle wurde von dem Landesbetrieb Wald & Holz durchgeführt. Der Baumkontrolleur Reinhard Hassen ist vom Regionalforstamt Ruhrgebiet.
Die Markierungen sind erst im September 2017 angebracht worden und nicht im Dezember 2016. Irgendwas stimmt hier nicht.
43 Bäume müssen demnach gefällt werden, weil sie im Falle von Starkwind kippen könnten.
Lediglich ein Baum ( die besagte Nr. 327 ) ist durch Friederike umgestürzt. Alle anderen 42 stehen noch fest.
Was ist da passiert ???
Hat das wirklich nichts mit der Bebauung zu tun. Will man uns in die Irre führen ?? Ist das ein Alibi für die ersten Rodungen ???
43 Bäume sollen morgen gefällt werden, weil

ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    22. Januar 2018, 10:06 Uhr
    Aktualisiert:
    1. Februar 2018, 03:33 Uhr
  • Orte: