Nach Schüssen: Plüsch-Panther-Radler schweigt weiter

MARL Der skurrile Polizeieinsatz an der A 52, bei dem am Mittwoch ein flüchtiger Radfahrer mit einem großen Plüschtier auf dem Rücken von einem Polizisten angeschossen wurde, sorgt bundesweit für Schlagzeilen.

» zurück zum Artikel

22 KOMMENTARE
18.03.17 14:52

@Gugel

von nickelback

War schon klar. Aber warum wird dann nicht mal gesagt, ob was gefunden wurde oder eben nicht. Wenn der Mann nicht durchgedreht war (wegen der Netiquette drücke ich mich mal vorsichtig aus ), muss dieses Ding doch irgendeine Bewandniss haben.

18.03.17 14:03

Mein Gott...

von bluesky2605

was für unqualifizierte Kommentare!
Wenn die Ermittlungen abgeschlossen sind, werden wir schon erfahren, was da wirklich los war.
Bei völliger Unwissenheit die Polizei und andere Behörden so negativ und voreingenommen zu beurteilen ist echt unmöglich!
Sollten die Behörden falsch oder übertrieben gehandelt haben, wird das mit Sicherheit angemessene Konsequenzen haben.
Sollte sich aber herausstellen, dass es gute Gründe gab so zu handeln, müssten sich hier einige Kommentatoren entschuldigen.
Warum fährt jemand mit dem Rad auf der Autobahn und flüchtet dann vor der Polizei? Bestimmt nicht, weil er nur Gutes im Schilde führt. Und wenn ein Flüchtiger in seine Tasche greift, um möglicherweise eine Waffe zu ziehen, sollte jeder Polizist höchst aufmerksam sein. Der Selbstschutz steht hier an erster Stelle! Das sollte jedem Flüchtigen klar sein!

In diesem Sinne: erst informieren und dann mit Argumenten kommentieren.

18.03.17 08:30

Nie sind die Menschen zufrieden!

von Bilbobeutlin

Ich habe das Gefühl, die Polizei kann machen was sie will, es gibt ständig Nörgeler. Finden alles Schreiber, die meckern, das normal, wie dieser Mensch mit einem Fahrrad mit maskiertem Panther über die Autobahn gefahren ist? Ich finde das sehr betremdlich.

18.03.17 08:15

Komisch

von gugel

keiner erklärt einem Klempner, wie er ein Sche***haus an die Wand schrauben soll, aber jeder will der Polizei erklären, wie sie einen Einsatz durchzuführen hat. Diese externen Einsatzberater sollen sie doch beim Innenminister bewerben und ihre Dienste anbieten.

18.03.17 10:26

@ Gugel

von piepsi

Ein Klempner schraubt nicht den WC-Topf an die Wand, es ist der Sanitär-Installateur, der Klempner erledigt Blecharbeiten (Dachrinnen, Abdeckungen usw.)

17.03.17 18:06

Hat man eigentlich

von nickelback

den Stoffpanther schon mal untersucht?

18.03.17 08:17

Guter Hinweis,

von gugel

darauf würden die Ermittler nie allein drauf kommen.

17.03.17 13:04

Der ist nicht aus Marl?

von TimoTasche

Sich einen 1m großen Teddy umschnallen, mit Kindermaske versehen und dann über die Autobahn radeln, ist "Preisverdächtig". Zum Glück kommt der nicht auch noch aus Marl !!! (Ironie aus)

17.03.17 13:02

Wärste...

von Willimann

...doch im Stau ausgestiegen und hättest dich beim Einsatzleiterbeschwert..Oder um Kaffee und Schnittchen gebettelt...

17.03.17 13:01

Wärste...

von Willimann

...doch im Stau ausgestiegen und hättest dich beschwert..Oder um Kaffee und Schnittchen gebettelt...

17.03.17 10:27

"für'n Ar.....!!!"

von Grundguetiger

Ihre Logik erinnert mich an einen Verkehrssünder, der bei Nebel jemand um gefahren hat. Und der sagt zum Richter"Aber man konnte ja so schlecht sehen".
Ich bin nicht der Meinung, das die Polizei, der Respekt und Ansehen zunehmend ab erkannt wird, sich als Zielscheibe präsentieren sollte.
Der Mann war bekannt. Seine Gefährlichkeit durch Anwesenheit des SEK unterstrichen.
Sicher ist bis jetzt nur eins, Wut ist kein guter Berater.
Ich möchte gar nicht wissen, was sie bei Kontakt mit der Polizei getan hätten.

17.03.17 12:34

für'n Ar...!!!

von gvanw@arcor.de

Der Mann war also gefährlich, woher wissen Sie das? Weil er ein großes Stofftier mit Maske und "vermeintlich" eine Waffe (die keine war) bei sich trug? Sie brauchen gar nicht versuchen, die Polizei, das SEK und alle anderen Akteure in Schutz zu nehmen. Fakt ist, dass der Aufwand, der da betrieben worden ist, in keinem Verhältnis zu dem angerichteten Schaden steht. Man nennt das im Volksmund "Mit Kanonen auf Spatzen schießen", schon mal gehört??? Außerdem geht es hier nicht um Wut sondern um gesunden Menschenverstand. Jasager gibt es genug auf der Welt!!! Ich warte mit großer Freude und Interesse auf die offizielle Stellungnahme der Staatsanwaltschaft, wenn sie denn überhaupt dem gemeinen Bürger zugänglich gemacht wird.

18.03.17 10:48

Hilfe

von Grundguetiger

mich haben sie eingemauert! Sagte der Mann, der um die Litfaßsäule ging.

17.03.17 09:33

Vielleicht...

von Willimann

... Spurensuche, KTU, Aufnahme zur Beweissicherung an einem Tatort...Sei doch froh, dass du den Radfahrer nicht umgesenst hast auf der Bahn kurz vorher. Dann könnte man das rumjanken verstehen...

16.03.17 22:51

Komisch

von gelib1962

Ich verstehe diese ironischen Kommentare nicht wirklich. Tut die Polizei nichts, oder nur wenig wird gemeckert und böse kommentiert, wird aber wegen der derzeitigen Terrorlage empfindlich reagiert geschieht das Gleiche. Es wäre schon vernünftig erst einmal die Ermittlungen abzuwarten und dann seine Meinung zu mailen.

17.03.17 08:41

Welche Ermittlungen???

von gvanw@arcor.de

Es wird keine weiteren Ermittlungen geben, weil es nichts zu ermitteln gibt. Es ist einfach nur lächerlich und höchst peinlich für die handelnden Personen (Polizei, SEK etc.) Und über die ganze Geschichte wird - wie üblich - der Mantel des Schweigens gehüllt werden. Der mündige Bürger erfährt nichts. Der gesamte Polizeieinsatz war aus meiner Sicht für'n Ar.....!!!

16.03.17 20:29

Helden!

von AxelS

Ein Radfahrer mit Plüschtier stellt eine Bedrohung dar. Ein Glück, dass wir immer noch das SEK haben.
Warum fühle ich mich grad so überhaupt nicht sicher?

16.03.17 14:31

Na, nun sind die Zossen...

von Gerdiwutz

...aber ausgebüxt!!

16.03.17 12:03

Unsinn

von 52kral52

Eine plausible Erklärung wird es dafür nicht geben für so einen Unsinn.
Vielleicht wollte man das die Autofahrer nicht sehen das man einen Radfahrer als Zielscheibe benutzt. SORRY ist aber halt so.

16.03.17 08:25

Dubioser Großeinsatz

von gvanw@arcor.de

Mir war es gestern vergönnt, von 17 Uhr bis 23 Uhr dem "Großeinsatz" der Polizei auf der A 52 beizuwohnen. Was war denn da überhaupt los???? Ein flüchtender Radfahrer wurde angeschossen!!! Dafür sperrt man für sage und schreibe 7 Stunden die Autobahn komplett und lässt am Ende alle PKW auf der Autobahn wenden und in Gegenrichtung zurückfahren??? Wenn da jetzt keine plausible Erklärung erfolgt, verstehe ich die Welt nicht mehr. Ich hab' so'n Hals!!!

16.03.17 15:49

Ärgerlich!

von Amoebication

Gab es wenigstens Kaffee oder anderweitige Versorgung für die Wartenden im Stau?

17.03.17 08:48

Keine Schnittchen und kein Kaffee

von gvanw@arcor.de

Bei dem unglaublich riesigen Aufgebot an Polizei, Feuerwehr, Notärzten etc. hätte man eigentlich einige Kollegen zum Brote schmieren und Kaffee kochen abstellen können. Leider tat sich in dieser Hinsicht gar nichts. Ich hatte zum Glück Wasser und Süßes dabei. Ich kann mich immer noch nicht einkriegen über das, was da abgelaufen ist. Eine unglaubliche Farce. Wenn ich nicht selbst dabei gewesen wäre, würde ich es nicht glauben.

ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    15. März 2017, 20:37 Uhr
    Aktualisiert:
    27. März 2017, 03:33 Uhr
  • Orte: