Ausstellung in der Kunsthalle: Recklinghäuser Künstlerin täuschte KZ-Aufenthalt vor

RECKLINGHAUSEN Es ist ein Skandal. Die vor zehn Jahren verstorbene Recklinghäuser Künsterlin Rosemarie Koczÿ, deren Werke in vielen Museen weltweit zu sehen sind und sich zu großen Teilen um den Holocaust drehen, soll einen Teil ihrer Biographie gefälscht haben. Die Stadt Recklinghausen und die Kunsthalle sollen das im Rahmen der im Augenblick laufenden Ausstellung aufgedeckt haben. Koczÿ war gar keine Jüdin.

» zurück zum Artikel

1 KOMMENTARE
11.11.17 12:10

ich finde es eine Frechheit

von micmuc

Die "Künstlerin" nutzte m.E. den Horror der NS Zeit um sich zu profilieren.
Das ist gegenüber den Opfern eine Frechheit.
Wenn ich dann heute in der RZ noch lesen muss,, das eine Dame das alles nicht schlimm findet dann wird mir übel.
Man sollte die "Kunstwerke" dieser Künstlerin entfernen.

ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    8. November 2017, 16:11 Uhr
    Aktualisiert:
    18. November 2017, 03:33 Uhr
  • Orte: