Europaplatz: Männer schlagen auf 50-Jährigen ein

RECKLINGHAUSEN Ein 50-jähriger Recklinghäuser wurde am Busbahnhof am Europaplatz Opfer eines Raubüberfalls. Die Polizei hofft nun auf Hinweise von Zeugen, um die Täter zu finden.

» zurück zum Artikel

13 KOMMENTARE
05.01.16 21:45

Alles

von gugel

nur "Einzelfälle", die sich in Zukunft tausendfach wiederholen werden.

05.01.16 10:47

Hier ein Link zum Thema Bahnhof Köln

von ma(r)l sehen

http://www.express.de/koeln/koeln-nach-sexuellen-uebergriffen--diese-taetergruppe-rueckt-jetzt-in-den-fokus-23252196?dmcid=sm_em

05.01.16 10:33

Fragt sich nur, warum die Medien erst so spät angefangen haben zu berichten.

von nickelback

Weil sich das angesichts der Masse und des Ortes nicht verheimlichen ließ? In den sozialen Netzwerken konnte man schon am Neujahrstag davon lesen. Wobei mir gerade einfällt: auch Facebook hat die ersten Berichte gelöscht. Das ist gerade bei diesem Verein höchst erstaunlich.

05.01.16 08:32

Nicht umsonst bewaffnen sich immer mehr Deutsche mit legalen Mitteln.

von kurtkarl

Die Situation in Deutschland verschärft sich immer stärker. Und stattdessen die Politik endlich reagiert werden die Bürger schändlichst in Stich gelassen. Und von der Presse wird vieles verschwiegen, so wie die Massenvergewaltigung wo nur einige Medien über die Herkunft der Täter berichteten. Andere wie ARD und ZDF berichteten erst 4 Tage später davon. Vieles darf man nicht schreiben und oder sagen. Was ist nur aus Deutschland geworden?

05.01.16 09:02

Lieber kurtkarl,

von koerting

wir haben durchaus in vollem Umfang über die Ereignisse in Köln berichtet, zum Beispiel hier: http://www.marler-zeitung.de/1706533 - wie auch die anderen Medienkollegen. Um auf Ihre Anspielung auf gesperrte Forumbeiträge aufzunehmen, wir sperren Kommentare, die gegen die Netiquette, die AGB oder geltendes Recht verstoßen. Justiziable Postings müssen ohnehin gesperrt werden.
Wir wünschen uns eine faire, sachliche und fundierte Debatte im Forum. Insofern wären auch wir froh, wenn Sperrungen nicht nötig wären.

Grüße aus der Online-Redaktion

05.01.16 10:44

Lieber Herr Koerting, wenn ich davon geschrieben habe dass vieles von der Presse

von kurtkarl

verschwiegen wird, dann habe ich nicht unbedingt Ihre Online Redaktion sondern die große überregionale Presse gemeint. Allerdings kann aber auch nicht verschwiegen werden dass auch hier oft Täterbeschreibungen die z.B. in " Polizeipresse Recklinghausen " zu finden sind, nicht veröffentlicht werden. Dies besonders wenn es um Täter mit Migrationshintergrund geht. Jetzt nageln Sie mich bitte nicht auf Einzelfälle fest, aber man so etwas zur Kenntnis nimmt und dann auch irgendwann konkrete Fälle und die Daten der Veröffentlichung vergessen hat.
Durch die Massenvergewaltigungen und Köln und Hamburg die durch die Medienwelt jetzt nicht mehr unterm Teppich gekehrt werden können wird auf jeden Fall deutlich dass solche Straftaten viel zu lange verschwiegen wurden. Denn dies hat es im Vorfeld schon in vielen Notunterkünften gegeben wovon man aber kaum etwas zu lesen bekam.

06.01.16 01:33

@ Herr Koerting

von universalgelehrter

mal ganz ehrlich, ist Ihre Zeitung wirklich frei von politisch-korrekter Berichterstattung?? Wohl kaum. Auch Sie (im Plural) verschweigen regelmäßig den Migrationshintergrund von Verbrechern und Gewalttätern, immer ist nur von "Männern" oder ähnlichen Plattitüden die Rede. Sicher, der Pressekodex "zwingt" Sie dazu, die ethnische Herkunft zu verschweigen. Aber der mündige Bürger (gottseidank gibt es ihn noch) ärgert sich zunehmend darüber. Er merkt, dass die Medien-Berichterstattung vielfach nicht mit seiner wahrgenommen Realität übereinstimmt. In Sachen Bahnhofsvorplatz und dessen "Vorfällen" wird ständig um den heißen Brei bzw. die Haupttätergruppe (ich nenne sie jetzt besser nicht) herumgeredet, ebenso in Bezug auf die vielen Einbrüche in RE (auch vielfach eine bestimmte Tätergruppe, wenn auch eine ganz andere). Genau wie in Köln, dort hätte man die ethnische Herkunft auch am liebsten verschwiegen. Was ist eigentlich so schlimm daran, wenn die Leser erfahren, dass Ausländer aus einigen bestimmten Ländern bei uns in Europa besonders viel Ärger machen, andere Ausländer sozusagen hingegen überhaupt nicht?? Das ist jene falsch verstandene Toleranz, die Alice Schwarzer heute abermals beklagt hat.
Von der TAZ bis zur Welt, überall nur noch der selbe selbst-zensierende Mainstream (oder sind FAZ und Welt noch konservative Zeitungen?). Udo Ulfkotte hat vor kurzer Zeit ein Buch über den deutschen Journalismus verfasst, wenn nur 10 Prozent des dort Berichteten wahr ist, sind die Medien in Deutschland in einem erbärmlichen Zustand.

06.01.16 08:28

Lieber Nutzer universalgelehrter,

von koerting

ich kann nur wiederholen, was ich bei Ihren Mitkommentatoren bereits gesagt habe: Wir berichten über jene Fakten, die wir kennen. Vermutungen helfen besonders in diesem Fall nicht weiter. Glauben Sie mir, wenn ich Ihnen sage, dass wir nach bestem Wissen und Gewissen recherchieren und publizieren. Die meisten Journalisten sind sich ihrer - nennen wir es mal - gesellschaftlicher Verantwortung als Nachrichten-Lieferanten bewusst. Anders als beispielsweise in Facebook-Foren erhalten Sie bei traditionellen Medien in der Regel sorgfältig recherchierte Berichterstattung. Sicher, auch Journalisten machen Fehler. Da freuen wir uns immer über Feedback. Das soll soweit alles zu Thema sein.
Beste Grüße aus der Online-Redaktion

04.01.16 22:39

So, so

von universalgelehrter

es waren also mal wieder "MÄNNER". Vielleicht genauso solche Männer-Typen, die in der Silvesternacht am Kölner HBF für so viel Ärger gesorgt haben?
Die Medien-Phrasen wiederholen sich und jeder weiß trotzdem welche Täter-Typen gemeint sind.

04.01.16 22:28

Warum

von Ferroinspect

Unsere Politiker sollten sich mal Fragen wo das alles herkommt, denn selbst die Herren in der Kommunalpolitik sind nicht unschuldig an der Misere. Wer sich nicht früh genug kümmert den bestraft die Realität. Es hilft nicht den Kopf in den Sand zu stecken und hoffen, irgendwie wird sich alles von selber regeln. Das hat schon unseren Großvätern nicht geholfen.

04.01.16 21:33

Zustände...

von AnevS

Irgendwann ist es so wie jetzt in Köln am Bahnhof war.und warum?tja...

04.01.16 17:54

Kein Schwerpunkt?

von barih

Langsam werden die Nachrichten vom Europaplatz doch immer mehr. Wann werden unsere Politiker und die Herren des Gesetzes endlich mal wach und machen eine Rund um die Uhr Bewachung wahr. Klar kein Personal aber man kann ja auch Videoüberwachung machen.

04.01.16 21:57

Videoüberwachung?

von ma(r)l sehen

Da wird es aber einen Aufstand geben. So viele Ausschüsse kann die Politik gar nicht installieren. Und dann nach 3-4 Monaten wegen des Persönlichkeitsschutzes die Bilder veröffentlichen?

Die Diskussion zu diesem Artikel wurde geschlossen.

ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    4. Januar 2016, 14:45 Uhr
    Aktualisiert:
    6. Januar 2016, 08:30 Uhr
  • Orte: