Haselnussweg: 46-Jährige und ihre Katzen tot in Wohnung gefunden

Recklinghausen Bei der Toten, die am Donnerstagabend leblos in ihrer Wohnung am Haselnussweg aufgefunden wurde, handelt es sich um eine 46-Jährige. Wie die Polizei am Freitagmittag mitteilt, konnte bisher keine Fremdeinwirkung festgestellt werden.

Die Frau war am Donnerstagabend mit zwei Katzen tot in ihrer Wohnung gefunden worden. Die Feuerwehr war am Abend gleich zweimal zum selben Einsatzort ausgerückt. Gegen 17.50 Uhr hatten Nachbarn zunächst im Hausflur einen diffusen Brandgeruch wahrgenommen. Die eingetroffenen Einsatzkräfte konnten jedoch keine Hinweise auf einen möglichen Brand feststellen. Nach Rücksprache mit der Polizei rückten die Einsatzkräfte wieder ab.

Um 18.46 Uhr kam erneut ein Notruf aus dem Wohnhaus. Angehörige haben die 46-Jährige leblos in ihrer Wohnung gefunden, ebenso ihre beiden Katzen. Da aufgrund der Auffindesituation ein CO-Austritt nicht ausgeschlossen werden konnte, rückte die Feuerwehr erneut an. Die Messungen waren jedoch negativ, es konnte kein Kohlenmonoxid festgestellt werden. Einen Hinweis auf ein mögliches Feuer gab es ebenfalls nicht. Wie die Feuerwehr mitteilt, ist die 46-Jährige mutmaßlich schon vor längerer Zeit verstorben.

Die Polizei hat nun übernommen. Wie Sprecher Michael Franz mitteilt, gibt es keinen Hinweis auf ein Fremdeinwirken oder Suizid. Ein Todesermittlungsverfahren wurde eingeleitet. Todesursache und -zeitpunkt kann nur eine gerichtsmedizinische Untersuchung klären. Ob eine Obduktion angeordnet wird, entscheidet die Staatsanwaltschaft. Michael Franz rechnet allerdings damit, dass dies erst nächste Woche der Fall sein wird.