Haft auf Bewährung: 29-Jähriger lud Kinderpornos herunter

RECKLINGHAUSEN Ein 29-jähriger Altenpfleger aus Röllinghausen soll immer wieder kinderpornografische Dateien aus dem Internet heruntergeladen und weitergeschickt haben. Dafür wurde er nun verurteilt.

Im Amtsgericht erschien der Angeklagte mit seiner Mutter und gab sich kleinlaut.  Es war der 29. September 2016, als die Polizei plötzlich an seiner Haustür stand. Die Wohnung wurde durchsucht, Laptop, Handy und ein USB-Stick beschlagnahmt. Wie sich herausstellte, waren darauf über 100 Bilder gespeichert, die Kinder in sexuellen Posen oder bei der Vergewaltigung durch Erwachsene zeigten.

Der 29-Jährige war schon früher einmal in Verdacht geraten. Die damaligen Ermittlungen hatten jedoch nicht für eine Anklage gereicht. Diesmal hatte der Altenpfleger die Kinderporno-Bilder aber auch an eine Frau geschickt – wohl aus Versehen. Danach kamen die Ermittlungen erneut ins Rollen.

Die Strafe: ein Jahr Haft auf Bewährung. Neben der Verhängung der Bewährungsstrafe haben die Richter außerdem die Zahlung von 2500 Euro an den Kinderschutzbund Recklinghausen angeordnet. Diese Summe muss der Altenpfleger nun in monatlichen Raten von 100 Euro abstottern.
6 KOMMENTARE
09.06.18 11:07

Die Hilflosigkeit

von Grundguetiger

bei solchen Delikten, wie das schwingen von großen Moralkeulen, zwei mal einhundert Jahre Knast fordern, oder in Gewaltphantasien schwelgen, hat ja auch nichts bewirkt.
Es wird sie immer geben, diese Scheusale.
Viel kommen aus bereits vor geschädigten Familien. Die "schlechte Kindheit" ist buchstäblich eine Voraussetzung.
Aufmerksamkeit bedeutet, in seinem Bekannten und Verwandtenkreis auf alles zu achten, was in diese Richtung deuten könnte.
Der letzte mediale Große Aufreger war eine "Familie" die ihr Kind für solche Dinge anbot.
Also, seid einfach achtsam.
Und behandelt eure Kinder gut.
Und, für die ganz Schlauen, etwas verstehen, bedeutet nicht es zu verteidigen.

08.06.18 08:43

...

von ToddBeamer

In Grundgütigers Welt helfen Strafen nicht. Deshalb sollte man sie abschaffen.

Aufmerksamkeit soll besser sein als Strafe.
Leider war Grundgütiger nicht aufmerksam genug, um zu verhindern, dass der Typ aus dem Artikel Kinderpornos hatte.

08.06.18 08:13

Mal wieder eine lächerliche Strafe

von micmuc

für dieses abscheuliche Verbrechen.
Aber der Schutz der Kinder ist in der Gesellschaft offensichtlich nicht hoch genug angesetzt.
Warum Bewährung?
Wäre eine Haftstrafe nicht besser? Dann kann er in Ruhe über seine Verbrechen nachdenken

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.