Kultur: Bürger spenden 1075 Euro für Kunst im Kreisverkehr

RECKLINGHAUSEN Auf den Tag genau vor zwei Wochen hatten der Kunstverein und der Förderverein der Kunsthalle die Recklinghäuser Bürger zur Hilfsaktion für die Kunst im Kreisel im Bereich Hertener Straße/Tiefer Pfad aufgerufen. 1075 Euro kamen auf diese Weise bisher für das Tor zur Innenstadt zusammen.

  • Noch fehlt Geld für die imposante Kuppelkonstruktion von Danuta Karsten für den Kreisverkehr im Bereich Hertener Straße/Tiefer Pfad.

Wie berichtet, wird Danuta Karstens imposante Metallkuppel, die das Straßennetz der Altstadt stilisiert aufnimmt, deutlich über 40 000 Euro kosten. Zur Verfügung stehen für den Standort jedoch nur 30 000 Euro aus dem Topf der Kulturstiftung der Kreissparkasse.

Mit dem aktuellen Zwischenstand ist Dr. Arno Apel, Vorsitzender des Kunstvereins, mehr als zufrieden. "Wir hatten viel positiven Zuspruch und haben mit unserer Aktion viel bewegt."  In Kürze werden in Gesprächen mit Kulturdezernentin Genia Nölle und Bürgermeister Wolfgang Pantförder weitere Detailfragen geklärt.

Die Spendenaktion läuft derweil weiter. „Wir haben Summen von 25 bis 500 Euro erhalten. Einige angekündigte Beträge stehen noch aus“, so Kunstverein-Geschäftsführer Peter Hennecke. Jeder Euro für die Verschönerung der Stadt sei willkommen.

Spendenkonto 39 03 93, BLZ 426 501 50, Sparkasse Vest, Stichwort: „Kunst im Kreisel“ 
19 KOMMENTARE
24.03.12 00:34

Leicht verständliche Dinge zu @kralle:

1) Werdehausen hat im zugrunde liegenden Zeitungstext über den Vorschlag einer Kreisverkehrsgestaltung nie auch nur ansatzweise eine Rolle gespielt.
2) @Kralles - wenn auch indifferent ausgebildeten - Kunstgeschmack mag teilen wer will. Aber Michelangelo, van Gogh, Picasso oder Gerhard Richter wären eine für den Kreisverkehr an der Hertener Straße nun doch ein wenig unangemessene Gestaltung. Zumal im Original.
3) Niemals ging es im zugrunde liegenden Zeitungstext um Fettecken, Bretterdecken, Kohlehaufen oder Plantschbecken. Mühsam und durchsichtig versucht @Kralle, seine Vorstellung von "Pseudo-Kunst" mit Anderweitigem zu untermauern. Sollte @Kralle sich andernorts (also außerhalb eines Kreisverkehrs) in der Tat von Fettecken, Bretterdecken, Kohlehaufen oder einem Plantschbecken unangenehm berührt fühlen, möge er die Augen schließen. Wirkt sofort.
4) @Kralles Formulierung "unter der Gürtellinie" beinhaltet womöglich eine für ihn interessante Assoziation. An dieser Stelle besitzt sie jedoch keinerlei Relevanz, was wiederum mit @Kralles Bedeutung und Rolle im realen Entscheidungsprozess über ein Kreiselkunstwerk korrespondiert.
5) Die Sprach-Benchmark im Umgangston hat @Kralle selbst mit seiner Ouvertüre "Pseudo-Kunst" gesetzt. Gezielt formuliert als Herabwürdigung einer Person und deren Arbeit. Was hat @Kralle eigentlich gegen Danuta Karsten und warum?
6) Ich bin keineswegs überheblich, sondern gern für @Kralle unbequem. @Kralle kann doch nicht allen Ernstes Zustimmmung zu seinem Pseudo-Kunst-Pseudo-Kommentar erwarten.

23.03.12 10:23
0

Der "Scharfklinge"

íst eben nicht zu einer sachlichen Auseinandersetzung in der Lage und willig, es geht bei ihm immer unter die Gürtellinie. Mal sind die Leute, deren Meinung er nicht teilt, "ahnungslos" mal "rechtspopulistisch", je nach Thema.
WARUM gehen Sie @Scharfklinge auf die Problematik mit Werdehausen nicht ein? Weil Sie keine Argumente haben!
Wenn Sie meinen, dass Fettecken, Bretterdecken, Kohlehaufen oder ein Plantschbecken wie in den letzten Jahren in der Kunsthalle "wahre Kunst" sind, dann meinen Sie das halt.
Ich schätze vor allem die Kunst, in der sich KÖNNEN manifestiert, egal ob von Michelangelo, van Gogh, Picasso oder Gerhard Richter.

Ich emphehle Ihnen @Scharfklinge einen anderen Umgangston, ihre überheblichen Kommentare verschaffen Ihnen gewiss nicht mehr Zustimmung. Versuchen Sie es mal mit Argumenten zwinkern

23.03.12 09:46

aha. copy & paste

können sie ja schon mal.
ist aber leider kein ersatz für eine ausstehende antwort auf meine frage. aber das habe ich auch nicht erwartet, denn die blieben sie auch schon in einem anderen thema schuldig.
ich sehe keinen grund mich mit jemandem wie ihnen zu treffen. wir uns treffen? weder am kreiskunstwerk nocht sonstwo. wie kommen sie auf diesen lächerlichen gedanken?


Die Diskussion wurde geschlossen.