Süd: Hundeköder mit Rasierklingen ausgelegt

RECKLINGHAUSEN Nur eine Not-Operation konnte Odin retten: Der Cockerspaniel hatte an der Bochumer ein Leckerchen in einem Gebüsch entdeckt - darin waren zwei Rasierklingen versteckt, die im Magen des Tieres für schwerste Verletzungen sorgten.

» zurück zum Artikel

13 KOMMENTARE
24.12.17 13:22

arme geselschaft!!!

von krusher

über solche tatenbrauch man nicht viele worte verlieren.menschen die solch sadistische wege wählen,werden auch nicht weit davon entfernt sein menschen etwas anzutun wen ihnen was gegen den strich geht!!!so ein armes tier kann sich ja noch nicht mal gegen so einen angriff wehren.hoffe dir gehts bald wieder gut.man kann ja schon froh sein heut zu tage noch deine rasse überhaupt anzutreffen.

23.12.17 14:47

Hundeköder/Rasierklingen

von Panzerkreuzer1

Vieleicht denkt man mal darüber nach , das Hunde /oder Katzen usw. , für viele
Menschen der einzige Bezugspunkt sind.Alleinstehende ,meistens ältere , haben
eben niemanden sonst.Ganz zu schweigen von Begleithunden für Blinde und
behinderte Menschen.
Hundehaufen sind auch mein Ding ,aber viele öffentliche WC Anlagen ,für Menschen ,
sehen auch nicht besser aus.
Tschues und ein frohes Fest.

23.12.17 10:04

Es trifft immer die Falschen...

von Petersilie

... Vermutlich war der Anschlag nicht genau gegen diese Familie "geplant", sondern für jene Hundebesitzer, die sich eben daneben benehmen - die ihre Hundescheiße überall liegen lassen, die Hunde gegen Autos pinkeln lassen, die ihre Hunde belohnen wenn sie bellen etc und sie auch sonst nicht im Griff haben und die, wenn man sie darauf ansprechen würde, eh nicht sich anders verhalten würden.

Gute Besserung an Odin, hoffe ihm geht es bald besser.

23.12.17 11:49

Hört sich fast wie eine Rechtfertigung an!?

von HansMaulwurf2016

Daran erkennt man halt die Brüder im Geiste. Der eine schreibt nur und der andere führt es dann aus. Ich bin mir sicher Odin und seine Familie werden auf Genesungswünsche von Leuten wie ihnen gerne verzichten.

23.12.17 08:14

Posting wurde gesperrt

von REanimation

Das Posting verstößt gegen unsere AGB und wurde daher gesperrt.

23.12.17 10:30

@Reanimation: Halt mal den Ball flach,

von DerAlte

mit solchen Äußerungen sollte man sich doch zurück halten.

22.12.17 22:46

Verständnis

von gelib1962

Ich habe Verständnis für den Ärger über Hundehaufen in die man an allen möglichen Stellen tritt, aber dafür sind die Halter verantwortlich und nicht die Tiere. Tiere so zu quälen ist nicht zu verantworten und nicht zu akzeptieren.

22.12.17 19:18

Mann könnte ko..en, über solche sadistischen Verbrecher die ihren Sadismus

von Preussenteufel01

an Tiere auslassen. Wahrscheinlich sind sie selbst in Familie und an ihrer Arbeitsstelle ganz unten und lassen, denn ausgeglichene und glückliche Menschen würden niemals auf so eine perverse Idee kommen.

23.12.17 10:38

Sadismus

von Grundguetiger

In Deutschland wurden im letzten Jahr siebenhundertfünfzig Millionen Tiere geschlachtet, oft grausam.
Und auch in diesem Fall lassen Menschen wieder Tiere leiden. Für ihren Egoismus, für ihre Bequemlichkeit.
Schauen sie wenigstens kurz ihre Weihnachtsgans an, bevor sie in ihrem Magen verschwindet, sie hat gelitten.
Zum Fest werden wieder viele lebendiges Spielzeug bekommen.
Auf ein Neues.

23.12.17 21:59

Was hat denn die Weihnachtsgans

von ma(r)l sehen

nun wieder mit diesem Artikel zu tun? Ich esse im übrigen den Hering, den Jim Knopf mit der Eisenbahn zu spät qualvoll anliefert. Einfach, Schwachsinn.

24.12.17 09:52

Logik

von Grundguetiger

Wenn die Gans oder der Hering nicht mehr zu den Tieren gehören, dann haben sie Recht.

24.12.17 10:34

Sorry,

von ma(r)l sehen

dachte, ein Hund hätte den Köder gefressen. War aber wohl ˋne Gans. Sehen sich aber auch zum verwechseln ähnlich. Und natürlich schreiben Sie nicht über dieses eine arme Tier in diesem Artikel, sondern über die anderen 750000000, die hier nicht erwähnt werden. War klar.

23.12.17 11:54

Nicht zu vergessen die "Tierliebhaber"

von HansMaulwurf2016

die Ihren Hund neben sich her laufen lassen und die Überreste eines Hundes/Katze/oder was auch immer an ihrer Kapuze, oder als Bommel an der Mütze tragen.

ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    22. Dezember 2017, 17:52 Uhr
    Aktualisiert:
    2. Januar 2018, 03:33 Uhr
  • Orte: