Disziplinarverfahren: Moenikes verweigert Akteneinsicht

Waltrop Mit zwei schlichten Sätzen hat Bürgermeisterin Nicole Moenikes, die im Wahlkampf 2014 mehr Transparenz versprochen hatte, dem Antrag aller Ratsfraktionen außer der CDU eine Absage erteilt: Sie will ihnen keine Einsicht in ihre Disziplinarakte in der „Angelegenheit Dr. Gellert“ gewähren.

  • Info FLüchtlinge

    Bürgermeisterin Nicole Moenikes (li.). Foto: Tamina Forytta

Dazu habe sie sich entschieden, da die Sachverhalte und Ergebnisse sowohl des strafrechtlichen als auch des disziplinarrechtlichen Verfahrens „hinreichend bekannt“ seien, schreibt die Bürgermeisterin an die Ratsfraktionen. Das Schreiben liegt unserer Redaktion vor. Sie ergänzt: „Sie haben selbstverständlich die Möglichkeit, meine Entscheidung gerichtlich überprüfen zu lassen.“

Mehrfache Aufforderungen der Fraktionen

Wie berichtet, hatten alle Ratsfraktionen außer der CDU die Bürgermeisterin mehrfach aufgefordert, ihnen Einsicht in die Akten der Kreisaufsicht zu gewähren. Diese war in ihren Nachprüfungen zu dem Ergebnis gekommen, dass die Bürgermeisterin im Zusammenhang mit ihrem Beratervertrag mit dem Ex-V+E-Chef Dr. Michael Gellert eigentlich disziplinarrechtlich zu bestrafen sei. Einzig der Umstand, dass das Verfahren zuvor schon strafrechtlich mit der Zahlung einer Geldauflage beendet worden war, verhinderte eine neuerliche Bestrafung, denn eine doppelte Sanktion ist ausgeschlossen.

Kreisaufsicht gab eigentlich grünes Licht

Gegenüber unserer Zeitung hatte Moenikes geäußert, sie könne das Anliegen der Akteneinsicht verstehen, wolle aber zunächst beim Kreis prüfen lassen, ob sie Einzelheiten aus den Ermittlungsergebnissen der Kreisaufsicht publik machen dürfe. Die eindeutige Antwort aus Recklinghausen: Sie darf mit den Ermittlungsergebnissen der Kreisaufsicht tun und lassen, was immer sie will. Nun steht fest: Sie will sie nicht im Detail bekannt machen.

Viele Möglichkeiten, gegen die Verweigerung der Akteneinsicht vorzugehen, haben die Ratsfraktionen nicht. Sie dürften aber zumindest weiterhin der Bürgermeisterin die Entlastung für 2016 verweigern. Das haben bereits mehrere Ratsvertreter für den Fall durchblicken lassen, dass Moenikes in dieser Angelegenheit keine Transparenz herstellt. Bereits in der März-Sitzung war die Bürgermeisterin nicht entlastet worden. Die Begründung der Ratsmehrheit war aber, dass das Disziplinarverfahren noch laufe und man das Ergebnisse abwarten wolle. Das fällt nun als Begründung weg.
2 KOMMENTARE
08.06.18 16:13

Alles nur Nebelkerzen und Verzögerungstaktik...

von guruh

...hat da wirklich irgendjemand mit gerechnet, dass BM Frau Moenikes Einsicht in ihre sowohl strafrechtlich, als auch disziplinarrechtlich vorliegenden Akten gewährt. Die 60 Tagessätze "deutliche Geldauflage" mit 10000€ sagen doch alles. Das ging es nicht um ein Parkvergehen ala ich habe mal die nicht vorhandene Brötchentaste gedrückt. Zitat: "Die Staatsanwaltschaft bejahte zweimal den Vorwurf der Verdacht der Untreue..." Das aber sich BM Frau Moenikes immer noch in Amt und Würden befindet und bei jeder möglichen Gelegenheit in die Kamera lächelt erzeugt schon Politikverdrossenheit. Anderswo wäre schon mal der Job weg, oder man wäre auch schon abgewählt, oder??

07.06.18 23:08

mit so einem Verhalten

von maulwurf

gibt man sicherlich keine Visitenkarte für die nächste Bürgermeisterwahl ab.

Ich finde: Einsicht: ja ! aber (erneute) Diskussion: Nein !

Es gibt wichtigere Themen in Waltrop.

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.