Vortäuschung einer Straftat: Vermeintliches Verbrechen war Unglück

Waltrop Eine 30-jährige Waltroperin hatte gegenüber der Polizei behauptet, ein junger Mann habe ihr in der Nacht zum Sonntag in Dortmund mit einer Schreckschusswaffe ins Gesicht geschossen. Jetzt hat sie ihre Aussage gegenüber den Beamten korrigiert: Was die Frau der Polizei berichtet hatte, hat sich in Wahrheit nicht ereignet.

  • Schreckschusspistole

    Symbolbild Foto: dpa

Jetzt wird gegen die Waltroperin wegen Vortäuschens einer Straftat ermittelt. Auf Nachfrage sagte eine Polizeisprecherin, tatsächlich habe es sich nicht um ein Verbrechen, sondern um einen Unglücksfall gehandelt. Näher wollte sie mit Rücksicht auf die Persönlichkeitsrechte der Beteiligten nicht auf die Details eingehen.

Die ursprüngliche Meldung hatte dramatisch geklungen: Die Waltroperin habe auf der Heimfahrt von Dortmund-Aplerbeck nachts um 3 Uhr - vermutlich im Bereich Gottesacker in Dortmund - beobachtet, wie ein junger Mann Opfer von Schlägern wurde. Sie habe dazwischengehen wollen und sei dann vom Schuss aus einer Schreckschusswaffe verletzt worden. Sie habe sich dann selbst in ein Krankenhaus begeben. Drei junge Männer seien geflohen, anhand der Beschreibung der Waltroperin hatte die Polizei nach ihnen gesucht.

Jetzt erschien sie mit einem Bekannten bei der Polizei und räumte ein: So wie sie zunächst angegeben hatte, haben sich die Ereignisse nicht zugetragen. Die Waffe, mit der sie verletzt wurde, brachte sie zur Vernehmung mit. Sie wurde sichergestellt.
3 KOMMENTARE
06.07.18 08:06

Home

von gerd roggenkemper

Das nennt man Clickbait

03.07.18 21:43

...

von SKrab91

Wir wollen an der Stelle bitte auch nicht die Täterbeschreibung vergessen:

"Die unbekannten Täter beschreibt die 30-Jährige als circa 170 cm groß, und 15 - 17 Jahre alt. Alle drei trugen Caps und waren dunkel und mit T-Shirts bekleidet."

An so einer Falschaussage sieht man, dass die Demo am Wochenende wohl nötig war...

03.07.18 20:53

Oha .........

von @Home64

...... wie nennt man sowas? ADHS?
Im sozialem Netzwerk wird sie als Heldin gefeiert und jetzt ?

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.